Aalener Internet-Zeitung
  Aktuelles aus Region Ostwürttemberg
 Unabhängig und parteifrei:
Mehr als 9.998.000 Zugriffe im Monat

Lob für KSK Ostalb: Tolles Familienfest (95 AIZ-Bilder) - OB sagte Diskussion zu Bahnhof Aalen-West leider ab - Seehofer-Masterplan: GdP fordert auch für OAK Verstärkung der Polizei - Kostenloses Großes Familienfest beim 120 Jahre alten AALBÄUMLE - Am Sonntag bei Schwabsberg-Rainau getötet - Auf B 29 bei Gmünd am Samstag getötet - Polizeibericht: Vorsicht bei Ipfmesse 2018 seit Freitag - Aktuelle AIZ-Baustellenreportage - Kostenlos für alle auch Gäste: OB eröffnet Samstag um 18 Uhr 35. Internationales Festival - Polizeichef Schluchter verabschiedet - Glanzvoll: 60 Jahre Musikschule Aalen - Wasseralfinger Festtage mit großem kostenlosen Super-Programm ab Samstag - LKA ermittelt in Sachen Ostalb-Münzenschatz - Katzensterben in Oberkochen: Getötet -  Henker: Glanzvolles Schloßfest in Wasseralfingen - Aalener WZ-Laien-Redaktion am Ende? - Kommt Aalen-Kenner Jens Spahn in die AOK, ins Osalbklinikum Aalen und nach Heidenheim? - Staufermedaille für Aalener Unternehmer Kress - Aalener Vermieter wollte Mieter wegen WC mit der Axt töten - Diesel-Fahrverbote bald auch für Ostalb? 1. Betzold-Gesundheitstage 2018 für Azubis - 72 Mndeslohn-Preller-Betriebe bestraft - Pfingst-WM 2018 im Aalener Stadtgarten - Wieder Ärger wegen LEA - OB-ENTSCHULDIGUNG: Pannen mit Aalens neuer Partnerstadt - Selbstanzeige: Kinderpornos Sittenstrolche und Vergewaltigungen auf der Ostalb - Keine Polizeischelte: LEA Ellwangen wurde friedlich und kooperativ - OVA-Bus für 65.000 € gerammt - Pkw auf B 19 geköpft - Finanzamt-Ausbildung in Gmünd mit Millionen gesichert - Dank Rathausfehlplanung: Straßen-Essen 2018 ein Flop- Flohmarkt mit nur 200 (2.000) Besucher - 7 Haftbefehle in LEA Ellwangen nun vollstreckt - Aalener Volksfest aber kein Festzelt - Ellwangen will Landesgartenschau: Aalen hat sie schon - MdB Roderich Kiesewetter im Bundesvorstand - Aalener Tulpenwunder 2018 - Skandal 2018 auf Aalens Bahnhofstraße - Gleiviel Frauen als Männer bei Wahl 2018 ankreuzen - Fenster ausgebaut: Polizeirevier Aalen gestürmt  - Millionen-Fabrik-Brand in Fachsenfeld - Tiefer Stollen auch 2018 "die Nummer eins im ganzen Land" - 40 amtliche Seiten zum "Stadtoval" nur in der AIZ - Beliebtester Pfarrer Richter wurde 60 - Eier-Wunder 2018 vor Aalener Rathaus - Herrchen tötete seinen Jagdhund - Kaufland Aalen neu eröffnet - Polizei erschoß Klinik-Wildsau - Tausende stürmten Bildungsmesse in Aalen - Mit SchleifsteAFZ-Büttel: "Tretet den (kranken) OB Thilo Rentschler doch aus...!"

35.000 € Brandschaden in Lorch-Weitmars im Gartenhäusle:
Leichtkraftfahrerin (16) beim Sch-
weizerhof gestürzt: Schwerverletzt

Mann drang in der Nacht zum Sonntag ins Haus zum Zimmer
seiner Tochter ein und stach mit Messer Familienvater nieder


Ellwangen. Beim Schweizerhof wurde die  Leichtkraftradfahrerin schw-er verletzt: Am Samstag gegen 07:55 Uhr befuhr eine 16-Jährige mit ihrem Leichtkraftrad Yamaha die Landes-straße von Rattstatt in Richtung Ell-enberg. Auf Höhe von Schweizerhof kam sie aus unbekannter Ursache allein beteiligt nach rechts von der Fahrbahn ab. Sie streifte einen Leitpfosten und stürzte auf den Grünstreifen, wo sie nach etwa 85 m liegen blieb. Die 16-Jährige wurde dabei schwer verletzt und durch einen Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert. Es entstand Sachschaden von etwa 3.000 EUR.

 

Verlegung vom Gmünder Torplatz zur KSK rückabwickeln?:
Kleinsten bis zu Senioren und Fi-
rmen (bfs-Rechtsanwälte) siegten

Dickes Lob allen an der Organisation des 32. Stadtlaufes Bet-eiligten die alles gaben leider nur nicht "Gesundheits-Kasse"




Aalen. Es war dieses Jahr fast kein Durch-kommen mehr beim 32. Aalener Stadtlauf am Sonntag: Am Start und Ziel an der KSK Aalen tobte die Menge und belohnte die siegreichen über 400 Teilnehmer auf der Bühne mit viel Beifall und Respekt: Das gilt von den 65-jäh-rigen bis zu den Bam-binis.  Über 400 sind vor heftigem Gewitter davon gelaufen das sich am Himmel frühzeitig noch vor dem Bambini-Lauf ankündigte und die jew-eils drei Schnellsten wurden mit Urkunde und Pokal belohnt. Natürlich war das "Siegerbild" bei der Siegerehrung nicht nur obligatorisch, so-ndern auch einige Gr-uppen aus Aalen stell-ten zum Teil eine Stär-ke von 50 Frauen und Männern an den Start, so zum Beispiel die Aa-lener Rechtsanwälte aus der Bahnhofstraße oder die SHW Gelenk-schmiede Aalen. Dabei war es ein einmaliges Erlebnis dass die jungen Mädchen aus Heidenheim wie eine un- geahnte Selbstverst-ändlichkeit sich in der Cityzone am Aalener Rathaus postierten und zum Teil mit  besonders schönen Figuren in luftiger Höhe  postierten und die Läufer und Läuferinnen dazu ani-mierten ihre letzten Krä-fte aus sich selbst her-aus zu holen, obwohl auch der Schwäpo-Fot-ograf gegenüber der AIZ mit viel Schweiß auf der Stirn jammerte: "Heiß und für besonders sch-öne Bilder zu bekom-men musste ich mitl-aufen". Diesem "Vorb-ild" sind wir nicht gef-olgt. Es war schwer genug sich aus der Menge am Sparkassen-platz zu lösen und wenigsten als fast 73-jähriger noch gut zu Fuß die abgesperrte Strecke komplett abzul-aufen. Dabei haben wie zwei Sünder - eine Frau und einen Mann - in der City entdeckt und dabei beobachtet wie sie eine Abkürzung vom Gamer-Laden direkt in die City in Richtung Ziel nahmen. "Mutti und Vati fragte eine etwa 5-jährige bei die-ser Beobachtung "ist beim Bambini-Lauf an dem ich mich auch beteiligte so ein Sch-ummeln erlaubt? Das wurde ihnen leicht ge-macht: Beim Streck-enablauf ist uns nur am Gmünder Torplatz ein Ordner begegnet. Im übrigen hat sich die alte und neue Laufstrecke nicht bewährt, denn das Verlegen vom Gmünder Torplatz auf den Spark-assenplatz als Start und Ziel hatte zur Folge, dass zwar Adidas den eigenen Werbeladen aufstellen konnte, aber sich alles auf den Sparkassenplatz konz-entrierte. Sogar die Au-sgabe der Stadtlauf-T-Shirts. Und: Es wurde angeblich - wir waren selbst leider nicht dabei OB Thilo Rentschler ("genannt Turbo-Thilo") zugestanden dass er einen Lauf mit der Startpistole starten darf. Diesbezüglich wird von uns aus den ca. 18.000 Bürgern in Aalen-West zu empfehlen sich mit einem Demo-Strand im nächsten Jahr zu platzieren. Da kann der OB nicht mehr absagen und kann den Bahnhof West nicht nach gutdünken bauen oder Bürgereinladungen ignorieren sondern muss dann auch die Sportler mit einbeziehen, denn sonmst kann es passieren dass OB Rentschler einestages die erhofften Stimmen seines Volkes zur Wiederwahl fehlen und Aalen einen der fährigsten Kommunalpolitiker verliert, der zwar im Sport Präsenz zeigte aber in Hofherrnweiler seine Bürger blamabel im Stich ließ. Reparatur ist gefragt.



 

Knapp 100 Bilder als Dokumentation Samstag schon zu Beginn
Tausende beim KSK-Familienfest:
Kuchen u. Schminken der Renner

Schade dass die Aalener City durch Pflasterarbeiten ein Killer
für Besucher ist aber keiner ließ sich vom "Markt" abhalten





Aalen. Das Große Familienfest der KSK ging am Samstag 14.07. 2018 wieder sehr geordnet über die Bühne: Ab 9,30 Uhr bis 14 Uhr gab es Attraktionen am laufenden Band und alles umsonst. Schade dass Ch ef Trinkel von der KSK das Familienfest nicht mehr eröffnete und ein dickes Lob für alle Mitarbeiter/innen der KSK Ostalb: Ihr Charm und Kinderliebe hat mich sehr tief beeindruckt. Wenn ein mit Gas gefüllter Luftballon aus den kleinen Händchen in den Himmel flog gab es solange neue Luftballone bis die Kinder über alle Backen strahlten, denn sie standen wieder beim Familienfest auch bei den vielen Angeboten wie Schminken und Kuchen kostenlos essen natürlich wieder im Mittelpunkt - auch im "Kinderland" der KSK Ostalb. Nur schade dass die Aktionen mehrheitlich schon um 9,30 Uhr begannen, aber die Bühne für die Akrobatinnen aus Heiden-heim lange nicht (bis 10 Uhr) freigegeben wurden. Die Musiker hatten wahrscheinlich schlecht geschla-fen und waren dem-entsprechend lang-sam beim Aufbau auf der Hauptbühne. Das aber konnte keines der etwa geschätzten 700 Kinder plus Elt-ern schockieren: Das Angebot war  wieder so groß gefächert und bestens platziert (auch das Kindersch-minken am Hauptein-gang) und wieder mit bestem KSK-Personal und weiteren Profis bestückt und hemmungslos wurden in aller Ruhe alle Angeboten abgespult swie angeboten und es kam für keinen Cent-Streß (kostenlos), vor allem bei den Kindern auf: Nur auf der Hüpfburg der Stadtwerke Aalen konnten sie sich so richtig nach Herzenslust aust-oben. Mein Fazit: "Alles bestens gelungen". Weiter so.


 

AIZ-Polizeibericht vom: 15. JULI 2018      
Randalierer aus Mehrfamilienhaus landete in Aalener Zelle:
Auf B 29 brutaler Auffahrunfall mit
5 Verletzten und 60.000 € Schäden
Sachbeschädigung und Beleidigung von Polizeibeamten zur
Anzeige gebracht: Dieser Ellwanger Täter wehrte sich heftig


Schwäbisch Gmünd. Am frühen Freitagabend, gegen 19.10 Uhr, kam es auf der B29 - Aalener Straße zu einem größeren Verkehrsunfall: Ein.30-jähriger BMW-Lenker war in Richtung Aalen unter-wegs. An der Einmündung zur Seitenstraße der Aalener Straße wollte er nach links in diese einbi-egen und musste aufgrund Gegenverkehrs anhal-ten. Drei nachfolgende Pkws hielten hinter ihm an. Eine 39-Jährige Skoda-Lenkerin erkannte dies zu spät und fuhr auf das letzte Fahrzeug auf.

 

Keiner wusste wo Bahnhof entsteht für über 10.000 Einwohner:
Wegen Planung "Bahnhof West"
Spekulanten aus den Startlöchern

Ein Ideales Gelände direkt an den Gleisen von Essingen nach
Aalen Hbf: Es könnten einige "Schandflecke" verschwinden





Aalen. Direkt an der B 29 sehen viele die Zukunft des Aalener Westens und vor allem der über 10.000 Bürg-en der Aalener Stadt-teile Ober- und Unter-rombach und vor allem Hofherrnweiler denn al-le müssen - wenn sie mit der Bahn fahren wollen - vorerst noch im Kilometer entfern-ten Hauptbahnhof Aa-len einsteigen und so an ihre auswärtige Arbeitsstelle kommen. Da liegt es aus neutra-ler Sicht gesehen sehr nahe den Plan Bau eines Bahnhofes bzw. einer DB-Haltestelle "Aalen-West" zu erträumen und Träume Wirklichkeit werden zu lassen Die ersten Spekulanten kamen aus ihren Startlöchern beim Einkaufen von später wertvollem Bahnhofsgelände und andere hoffen darauf dass ihr Schandfleck nahe der Tennishalle zigmeter hohe Abfälle zwischen Häuser und Gleise endlich von alleine verschwinden wird. Da das Volk und die Bahn letzten Endes das letzte Wort haben wann und genau wo der  Bahnhof Aalen-West (z. B. zwischen Rieger und Papierfabrik Geiger) oder nur eine Halte-stelle gebaut wird  und der  gesamte West-en den Anschluß an den Rest der Bahn-hof- und Gleiswelt als dicken Aufschwung geschenkt bekommt, standen bis zum Freitag 13.07. 2018 alle Planungsabsi-chten auf Grün, denn erst dann sollte OB Rentschler den Bürgern ehrlich sagen, was Sache ist und welche Grundstücksv-erkäufe-Träume nicht erfüllt werden können und zwar in der ersten öffentlichen Versammlung ausgerechnet in Nähe im Bohnensträßle 20 in 73434 Aalen in der TSG-Halle auf Einladung und offenem Brief nach der Gründung einer "Bürgerinitiative Interessengemeinschaft Hofherrnwei-ler/Unterrombach" kurz "IG" genannt. Es kam aber alles Dank OB anderes: Keine Diskussion mit seinen Bürgern.

 

Kein Pflichtfach aber großes Herzensanliegen in Übungsfirma:
Kiesewetter korrigiert Trump beim
Gipfel als Kanzlerinberater zurecht

"Die Kernpunkte des von Trumps irrlichternden Auftritten über-schatteten Gipfels im Wesentlichen nun folgende 2 Punkte"

Aalen. Von Dienstag bis Donnerstag nahm der Aalener CDU-MdB Roderich Kiesewetter (Kanzlerin-Berater als Profi in Sachen NATO und Bundeswehr)  als Obmann für Außenpo-litik seiner Fraktion in Brüssel an einer Ver-anstaltung der Münch-ener Sicherheitskonfer-enz und des Atlantic Council im NATO Hauptquartier teil. Para-llel dazu fand in unmitt-elbarer Nähe der NA-TO-Gipfel statt. Laut Ki-esewetter "waren die Kernpunkte des von Trumps irrlichternden Auftr-itten überschatteten Gipfels im Wesentlichen folgende zwei Punkte die nun in der AIZ exklusiv korrigiert werden":

 

 

Wer auf dem neuen Bild ist der geht mit in die neue Zukunft::
Legende VfR Aalen geht verstärkt
in neue Saison u. gibt niemals auf

VfR hat den weiteren Neuzugang verpflichtet: Mittelfeldspieler
Martl Ristl wechselt sofort hoffnungsvoll zu Schwarz-Weißen


Aalen. Die Legende des VfR Aalen wurde mit dem traditionellen Bild der gesamten Mannschaft fortgesetzt und wer wieder dabei war, der ist auch beim Wiederaufstieg eines Tages dabei. Die Legende des "lebenden Team-Bildes des VfR Aalen" besteht laut VfR in der Saison 18/19 hintere Reihe von links: Bastian Noth (Team-manager), Günther Ham-mer (Betreuer), Marcel Bär, Matthias Morys, Royal-Dominique Fennell, Myroslav Slavov, Yannis Letard, Marian Sarr, Torben Rehfeldt, Gerrit Wegkamp, Felix Bauer (Physiotherapeut), Achim Hägele (Masseur). Mittl-ere Reihe von lin-ks: Argirios Gian-nikis (Cheftrainer), Sandro Stuppia (CoTrainer), Erol Sabanov (Torwart-trainer), Sascha Traut, Patrick Schorr, Lukas Lä-mmel, Patrick Funk, Antonios Papadopoulos, Luca Schnellbacher.

 

Sondermeldungen des Polizeipräsidiums Aalen zu Essingen:
17 Verletzte am Scholz-Schrottge-
lände in Essingen: "Großeinsatz"
wegen
Allylisothiocyanat-Fässern
Zwar wurde der Posten im Rathaus Essingen schon vor vielen
Jahren zu gemacht aber Kollegen aus Aalen kamen schnell


Essingen. Es rächte sich dass die Polizei Essingen nicht mehr im Rathaus Essingen ständig präsent ist, sondern schon  vor Jahren im Rathaus gegen den Willen der Bevölkerung und gegen den Protest von Bürgermeister Hofer der Posten Essingen aufgelöst und der Bereich Essingen vom Polizei-revier Aalen mit übernommen wurde. Wie das Polizeipräsidium Aalen soeben meldete, lösten mehrere Fässer "mit einem chemischen Gefahrstoff am Donnerstagvormittag einen Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei bei einer Firma (Ex-Scholz) beim Bahnhof Essingen (ehemaliges Scholz-Schrottgelän-de) aus.

 

Auch alle Eltern sind dazu herzlich bis 22 Uhr eingeladen:
"Nacht der Bewerber" bei der Poli-
zei in Aalen schon am Freitag 20.7

"Kommissarinnen/Kommissare werden nach Ausbildung in
Heimat Ostalb für die Praxis in Heimatdienststellen eingesetzt

Aalen. Das Polizei-präsidium Aalen öffnet am Freitag, 20. Juli 2018, in der Zeit von 18 bis 22 Uhr im Die-nstgebäude Böhmerw-aldstraße 20 in Aal-en die Pforte für junge Menschen, die sich über den Polizeiber-uf aus erster Hand inf-ormieren wollen. Eltern sind ebenfalls eingel-aden, die Gelegenheit wahrzunehmen, außerhalb der regulären Arbeitszeit Informationen zu den Studien- und Ausbildungsmög-lichkeiten bei der Polizei zu erhalten. Zwei verschiedene Ausbildun-gsgänge bietet die Polizei:

 

An der Ampel in Aalen eine 13-jährige Radlerin stark verletzt:
Fahndung: Mit Ölspur auf L 3233
Verletzen und 100.000 € Schäden
Sittenstrolche auch in Ellwangen: 13-jährige belästigt und 23-
jährige an Brust und in Schritt gefaßt - Rad-Raub an Talschule


Neuler. Ein Leichtverletzter und ein Sach-schaden von rund 100.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich auf der L 3233 zwischen Neuler und Burkhardsmühle ereignete: Gegen 8 Uhr kam am Donnerstagmorgen 12.07. das Spezialfahrzeug eines 37-Jährigen auf einer Ölspur ins Schlingern, drehte sich und kippte dann auf die Seite, ehe es am rechten Fahrbahnrand zum Liegen kam. Der 37-Jährige Fahrer wurde bei dem Unfall und ins Krankenhaus gebracht. An dem Fahrzeug entstand Totalschaden. Hinweise auf den Verursacher der etwa 700 Meter langen Ölspur nimmt das Polizeirevier Ellwangen, Tel.: 07961/9300 entgegen.

 

Unfall auf B 29 in Iggingen mit Verletzter u. 40.000 € Schäden
DUH setzt nun Regierung-Luftre-
inhaltungsplan mit Zwang durch
VG Stuttgart hatte DUH-Forderung nach zonalen Fahrverboten
für die Diesel-Fahrzeuge bereits bestätigt: Krokodil wieder da

Aalen/Stuttgart.
Die "Deutsche Umwelthilfe" (DHU) wird Fahrverbote für Euro 5-Diesel durch Zwangsvollstreckung zu-mindest zuerst nur für Stuttgart durchsetzen denn der "Minimalkons-ens zu Fahrverboten ist nicht ausreichend". DUH: Auch nach richterlichem Druck soll Entwurf für Luftreinhalteplan nicht ausreichend nachgebessert werden. Das  Verwaltungsgericht Stuttgart hatte zuvor DUH-Forderung nach zon-alen Fahrverboten für Diesel-Fahrzeuge unterhalb Euro 5 ohne Pauschalausnahmen bestätigt und Aufnahme von Euro 5-Fahrverb-oten im kommenden Luftreinhalteplan gefordert.

 

Hochmotiviertes 4. Matinee u. neue Erkenntnisse Landratsamt
Frauen sind begehrt und bereit im Netzwerk was bewegen zu wollen"

"Mitentscheiden. Jetzt kommunalpolitisch engagieren“: Die
Kommunalpolitik ist auch derzeit auf Ostalb "Königsdisziplin"


Aalen.
Frauen sind begehrt. In einem Netzwerk etwas bewegen wollen dazu sind alle bereit. Egal welche parteipolitische oder konfess-ionelle Au0srichtung, allen Frauen soll Gehör verschafft werden. Margot Wagner die Sprecherin des Kreisfr-auenrat Ostalb e.V. führte aus, dass die bei der 4. Matinee im Landratsam anwesenden Frauen nicht Privilegien suchen. Sie suchen verlässliche Chancen um sich auf den Listen der Parteien und der Freien Wähler zur Kommunalwahl auf guten Plätzen wieder zu finden. Wieder einmal ist es notwendig zum Geden-ken an 100 Jahre Frau-enwahlrecht für Frauen diese gute Listenplätze zu fordern um nach der Wahl tatsächlich mehr zu sein. Das Grundr-echt der Gleichberech-tigung sowie EU Gleichstellungscharta erfordern auch für die Frauen im Ostalbkreis nach "nicht mehr und nicht weniger".

 

Kein Pflichtfach aber großes Herzensanliegen in Übungsfirma
120 Jahre Aalbäumle hat auch hü-
bsche Damen in Schule
motiviert
Vorbildlich:Kaufmännische Schule Aalen unterstützt Touristik-
Service 
Aalen bei Organisation des großen Festwochenendes

Aalen. Die Kaufmä-nnische Schule Aal-en unterstützt den To-u-ristik-Service bei der Organisation des Fes-twochenendes "120 Jahre Aalbäumle". Die Kooperation des Touri-stik-Service  und des Berufskollegs der Ka-ufmännischen Schu-le Aalen im Rahmen einer Bildungspatenschaft trägt weiter Früchte: Die Schülerinnen und Schüler des Kaufmännischen Berufskollegs helfen bei den Plan-ungen der Aktionstage zur Feier zum 120-jährigen Aalbäumle-Jubiläums. 

 

Auffahr-Unfall am "Wasseralfinger Schimmelberg" für 13.000 €
Fahrer des Leichenwagens unver-
letzt aber wer zahlt nun Schaden?
Feuermelder im Haus retteten in Bopfingen am Mittwochmor-
gen das Leben der Bewohner - Lila fürs Aalener Radparkhaus

Schwäbisch Gmünd. "Unfallflucht - Polizei sucht Zeugen" titelt die Polizei folgende Meldung: "Beim Befahren des Mutlanger Bergs musste am Dienstag gegen 17.20 Uhr der Lenker eines Leich-enwagens einem entgegen kommenden Fahrzeug ausweichen, welches in einer Kurve seine Fahrb-ahnseite nicht eingehalten hatte und prallte gegen den Randstein. Der Verursacher fuhr ohne anzuhalten weiter. Hinw-eise auf den Unfallfahrer bitte sofort an die Polizei in Schwäbisch Gmünd, Tel. 07171/3580". Wenn der Täter nicht gefunden wird muß den Unfallschaden der unschuldige Leichenwagen-Fahrer selbst be-zahlen?

 

Vorgänger Zich wechselte nun an das Finanzamt in Gmünd:
Schießl trägt nun gesamte Verant-
wortung in Finanzamt Heidenheim
Hoher Besuch aus Stuttgart: Gisela Splett führte Olga Schießl
offiziell als Leiterin des Finanzamts Heidenheim  ins Amt ein


Aalen/Heidenheim.
Finanzstaats-sekretärin Gisela Splett hat am letzten Donnerstag Olga Schießl als Leiterin des Finanzamtes Heidenheim offiziell ins Amt eingeführt. „Olga Schießl hat in knapp 17 Jahren in der Steuer-verwaltung auf unterschiedlichen Pos-itionen gezeigt, was sie kann“, sagte Splett. In den vergangenen sieben Jah-ren war sie ständige Vertreterin des Vorstehers bei den Finanzämtern Eh-ingen und Biberach und zuvor in der Oberfinanzdirektion. Splett wün-schte ihr für die neuen Aufgaben alles Gute und stets eine glückliche Hand.

 

Schubart-Gymnasiasten und Aalen großer Vordenker Schubart
Drei neue Aalener Schubart-Abit-
ur-Preisträger "Jugend-Vorbilder"

"Generation gehört die Zukunft. Einmischen ist immer gut, ab-
er ohne persönliche Angriffe, Beschimpfungen u. Hassmails" 


Aalen.
Die drei jahrgangs-besten Abiturienten der Aale-ner Gymnasien in geisteswi-ssenschaftlichen Fächern si-nd mit dem Schubart-Abitur-preis der Stadt Aalen ausge-zeichnet worden. OB Thilo Rentschler überreichte je ein signiertes Buch des Schu-bart-Literaturpreisträgers Sa-sa Stanisic und als kleine finanzielle Anerkennung 100 Euro Preisgeld an Jana Sas-kia Beuther (Kopernikus-Gy-mnasium), Andreas Sienz (Theodor-Heuss-Gymnasium) und Tobias Kurz (Schubart-Gymnasium) bei einem festlichen und dankbarem Empfang im Aalener Rathaus. 

 

Förderung für neue "Kommunale Integrations-Beauftragte":
Regierung investiert zusätzlich 3,5
Millionen für Integrationsprojekte

Manne Lucha: „Wir fördern Integration dort, wo sie tagtäglich
stattfindet - "in Kommunen die Integrationsarbeit betreiben"

Stuttgart/Aalen. Die Landesregier-ung stellt zusätzlich zum Pakt für Integration rund 3,5 Millionen Euro für Integrationsmaßnahmen in den Städ-ten und Gemeinden sowie den Land-kreisen in Baden-Württemberg und Ostalbkreis zur Verfügung. Damit werden in diesem Jahr über das so genannte Förderprogramm VwV-Inte-gration 111 Projekte in den Komm-unen unterstützt. Das teilte Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha (unser Bild rechts) in Stuttgart mit.   „Ich bin davon überzeugt, dass Integ-ration immer dann am besten funktioniert, wenn sie systematisch geplant u. gut koordiniert ist.

 

Neuverfilmung "Berlin Alexanderplatz" 2019 im Fernsehen:
DB schnupperte für 2 Tage im Tu-
nnel Wangen Luft aus Hollywood
Bahn stellt Baustelle in Stuttgart-Wangen für zwei Tage als Dr
ehort für große Kinoproduktion in vier Röhren zur Verfügung


Ulm/Stuttgart-Wan-gen/Aalen.
Mehr als 50 Filmschaffende war-en in dieser Woche zu Gast im Tunnel Ober-türkheim, der zurzeit im Rahmen des Projek-ts Stuttgart 21 gebaut wi-rd. Die DB Proje-kt Stuttgart-Ulm hatte der Sommerhaus Film-prod-uktion GmbH auf dem Stuttgart-21-Areal in Stuttgart-Wangen Be-reiche des Zwischen-angriffs Ulmer Straße als Drehorte zur Verfü-gung gestellt. Dabei wu- rden während zwei Tagen über und un-ter Tage mehrere Sz-enen für die Neu-verfilmung des Rom-ans „Berlin Alexand-erplatz“ gedreht. Die Dreharbeiten fanden in jener der vier Röhren statt, in der zurzeit kein Vortrieb erfolgt. Das Filmte-am war schon beim ersten Ortstermin begeistert: Ein im Bau befindlicher Tunnel als Kulisse wurde deshalb benötigt, weil eine der Hauptfiguren des Films, der von Welket Bungué gespielte Francis, im Film auf einer Tunnelbaustelle am Alexanderplatz arbeitet. Der Stuttgart-21-Tunnel erschien Regisseur Burhan Qurbani nach mehreren Vorab-Begehungen als Kulisse besonders authentisch.

 

Mit Seehofer einig "Handlungsfähigkeit zurück zu gewinnen":
"Auseinandersetzungen über den
Kurs in Asyl-Politik" nicht länger
nur auf "Rücken unserer Polizei!"

GdP-Vorsitzender zu dem Masterplan von Innenminister See-hofer:Forderungen- Gmünder Faß mit Gefahrengut geborgen


Berlin/Ellwangen.
Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) fordert im Zusammenhang mit der Vorstellung des Master-planes des Bundesinn-enministeriums heute am 10.07. 2018 auch auf Phönix im Fernsehen kl-are rechtskonforme Reg-elungen und eine pers-onelle Aufstockung der Sicherheitskräfte auch im OAK. „Die GdP ist sich mit dem Bund-esinnenminister einig in dem Ziel   die Handlungsfäh-igkeit des Staates in Mig-rations- und Asylfragen zurück zu gewinnen, Gesetzen wieder Geltung zu verschaffen und gleichzeitig generell der Hum-anität einen hohen Stellenwert zu verschaffen“, sagte der GdP-Bundesvorsitzende geg-enüber der AIZ Malchow (unser Foto links) am Dienstag anlässlich der Vorstellung des Planes in Berlin. Malchow betonte: „Unsere Kolleginnen und Kollegen brauchen rechtliche Rahmenbedingungen und ausreichend Kapazitäten bei den vielschichtigen Problemen im Umgang mit den nach Deutschland kommenden Asylbewerbern.“

 

Aalbäumles-Wirtin und Team sorgen für die gute Bewirtung.:
Mein Stückchen Aalener Himmel: 
Familienfest: 120 Jahre Aalbäumle

Großes Jubiläumsfest am 14. und 15. Juli 2018: Es gibt viel
Neues zu entdecken und "Schranke für Autofahrer geöffnet"


Aalen.  "Mein Stück-chen Himmel" titelt das städtische Presseamt zurecht: Rechtzeitig zum Jubiläumsfest zum 120-jährigen Bestehen wurden die Arbeiten am Turm, an der Schutz-hütte und am Spielplatz fertig gestellt. Das Aal-ener Wahrzeichen ist gerüstet für das Festw-ochenende zur Feier des 120. Geburtstages. Das "Aalbäumle", der Aussichtsturm am nörd-lichen Rand des UNES-CO Global Geoparks Schwäbische Alb bietet seit 1898 Ausblicke in eine fantastische Land-schaft und ist zu jed-er Jahreszeit ein tolles Ausflugsziel für die ga-nze Familie. Ein Famili-enwochenende lockt am Samstag, 14. Juli und Sonntag, 15. Juli Besu-cher aus nah und fern auf den Aalener Hausb-erg. Ein buntes Progra-mm lädt dazu ein, den Tag kostenfrei mit der ganzen Familie mitten im Wald unter schatt-igen Bäumen zu verb-ringen. Bereits am Freit-agnachmittag, 13. Juli lädt auch die Stadt Aa-len zum Seniorenmitt-ag mit gemütlicher Ho-cketse ein. OB Thilo Rentschler wird um 14.30 Uhr begrüßen und eine Infotafel zur Geschichte des Aalbäumles enthüllen. Und er wird die älteste oder den ältesten Besucher/-in ehren.

 

OB Karl Hilsenbek und Bürger atmen nach Mißverständnis auf:
Minister Hauk:Zuschlag für "Ellwa-
ngen
 steht nicht mehr im Zweifel"

Gut ist es jetzt dass Gemeinderat völlig losgelöst vom Thema
Landesgartenschau über die
LEA diskutiert und entscheidet “


Ellwangen/Stuttgart. Im einem "pe-rsönlichen Gespräch" haben CDU-MdL-Minister Peter Hauk und Ellwangens Oberbürgermeister Karl Hilsenbek die Diskussion und Mißverständnis  um die Vergabe Landesgartenschau  beigel-egt. „Die Stadt Ellwangen hat ein gutes Konzept für die Landesgartenschau abgegeben, aber den Ausschlag für die Vergabe hat am Ende die große Leistung der Bürgerinnen und Bürger vor Ort bei der Flüchtlings-Erstaufnahme gegeben. Die LEA ist eine Herausforderung, die in der Stadt mit viel Engagement angenom-men wird, dafür sagen wir als Land-esregierung danke." "Und da ein Da-nk auch immer die stärkste Form der Bitte ist, ist mit der Vergabe der Landesgartenschau auch eine Erwartung verbunden. Ob die LEA aber weitergeführt wird, entscheidet am Ende nur der Gemeinderat  Ellwangen". Dies stand nie in Zweifel“,

 

Maßgeschneiderte Gewerbespeicher-Lösung VARTA Storage:
Dank Varta Ellwangen eigene Lad-
estation für Diakonie in Herkheim

Mit Solarstrom zur ambulanten Pflege heißt Zukunft: Diakonie-
station in Nördlingen "integriert Photovoltaik mit Speicher"

Ellwangen/Nördling-en-Herkheim.
Mit Sol-arstrom zur ambulanten Pflege: Diakoniestation in Nördlingen integriert Photovoltaik mit Ener-giespeicher in die Elek-tromobilität. Nun kann der Pflegedienst in Nör-dlingen-Herkheim deut-lich mehr „grüne“ Kilom-eter absolvieren Dank der maßgeschneiderten Gewerbespeicherlösung von VARTA Storage Ellwangen.

 

Auf B 290 in Richtung Aalen konnte BMW nicht ausweichen:
Skoda-Fahrer (66) auf Höhe Rain-
au-Schwabsberg Sonntag getötet
Zwei Verletzte und zusätzlich gabs 30.000 Euro Sachschäden

Beim Einfahren in berühmten Kreisverkehr 10.000 € verloren

Rainau-Schwabsberg.
Am früh-en Sonntagnachmittag kam es zu einem schweren Verkehrsunfall auf der B 290 bei Schwabsberg: Ein 66-jähriger Skoda-Lenker befuhr gegen 12.57 Uhr die B 290 in Richtung Aalen. Auf Höhe Schwabsberg kam er aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Ein entgegen kommender Pkw konnte dem Skoda ausweichen. Einem nachfolgenden 66-Jährigen gelang dies mit seinem BMW nicht mehr. Er kollidierte frontal mit dem Skoda. Der 66-jährige Skoda-Lenker erlitt durch den Aufprall tödliche Verl-etzungen.

 

Auch im Ostalbkreis atmen alle Vereins-Akteure nun doch auf:
Kares Bekenntnis und Aufatmen:
"BW ist doch ein Ehren-Amtsland"

Finanzministerin Edith Sitzmann: Freigrenze für gemeinnützi-
ge Vereine ist in der Abgabenordnung (§ 64 Absatz 3) geregelt


Aalen/Stuttgart.
Baden-Württemberg ist ein Ehrenamtsland. Mit einem Antrag im Bundesrat zur Vereinfachung im Steuerrecht am Freitag dem 6. Juli will die Landesregierung das freiwillige Eng-agement der vielen Vereine unterstützen. „Die Initiative soll gemeinnützige Organisationen finanzi-ell stärken und von Verwaltungsaufwand entlas-ten“, sagte Finanzministerin Edith Sitzmann (unser Bild rechts: Foto: Landesregierung) „Vereine machen unsere Gesellschaft bunt, lebendig und bringen Menschen zusammen. Mit bürokratischen Erleichterungen für Ehrenamtliche wollen wir das unterstützen“, so Sitzmann.

 

Nachlese zu Trauerspiel auch im Ostalbkreis zum Ausscheiden
„Best Never Rest“: Blick auf "kom-
munikative DFB-Geschehnisse"

Lächel-Selfie-Skandal': Die Rolle der Journalisten im Mann-schaftslager: Der "Skandal um Mesut Özil u. Ilkay Gündogan"


 Von Nikolaus Fink (SHR-Fernhochschule)

 

Aalen/Riedlingen. Nachlese:  Die Fußball-WM ist allgegenwärtig. Nachdem „Die Mann-schaft“ nicht den Spru-ng von der Gruppenph-ase in die KO-Runde schaffte, begann die Fehlersuche, um das frühe Ausscheiden zu erklären. Nicolas Fink, Experte für Markenma-nagement und Öffentli-chkeitsarbeit im Sport an der SRH Fernhoch-schule – The Mobile University und Geschä-tsführer des BASF Te-nnisclub e.V. gibt exclusiv den welt-weiten AIZ-Lesern ei-nen Rückblick und sp-richt auch den Ostälblern aus dem Herzen zum Thema WM-Verteidigung: "Die schlechte Wahl des Slogans „Best Never Rest“, Spieler die es end-lich wieder auf den Punkt bringen, verm-eintliche Tabubrüche, der 'Lächel-Selfie-Sk-andal', die fehlinterpretierte Rolle der Journalisten im Mannschaftslager, Bun-destrai-ner 'raus - oder rein?', der Özil/Gündogan-Skandal und die Kommunikation rund um die Kader-Nominierung, sind nur ein Aus-zug.

 

Geschäftsführerin Brugger nahm auch für Ostalbkreis Stellung:
Mit "Vorwand Flexibilierung wird
Geschichts-Rad zurück gedreht!"

Zusammenstehen: 9 langjährige Gewerkschaftsmitglieder hat
Gewerkschaft NGG 7. Juli 2018 auf ihrem Sommerfest geehrt

Aalen/Heidenheim.
Neun langjährige Gew-erkschaftsmitglieder hat die Gewerkschaft NGG am 7. Juli 2018 auf ihr-em Sommerfest geehrt, um sich für 25, 40 und 70 Jahre der Mitglied-schaft zu bedanken. So wurde hier auch Karl Leitner aus Hermarin-gen für 40-jährige Mitgl-iedschaft geehrt.   Die NGG-Geschäftsführerin Karin Brugger nahm in ihrer Ansprache zu den aktuellen gewer-kschaftlichen Positionen Stellung. So werde seit Jahren von der Deu-tschen Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) das Arbeits-zeitgesetz massiv angegriffen. Unter dem Vorwand der Flexibilisi-erung der Arbeitszeit solle das Rad der Geschichte zurückgedreht u. die tägliche Höchstarbeitszeit hochgeschraubt werden.

 

 

Der Sprinter Fahrer wurde glücklicherweise nur leicht verletzt
Gmünder Opel-Fahrerin (72) tötete
sich wieder auf B 29 am Samstag
25.000 € Schaden und Ursache bis heute ungeklärt - Betrüger
im Discounter Ellwangen - Auf B 29 gesamt 20.000 € Schaden


Schwäbisch Gmünd. Am Samstag, dem 07.07.2018, um 13.45 Uhr ereignete sich auf der B 29 in Schwäbisch Gmünd in Fahrtrich-tung Aalen ein tödlicher Verkehrsunfall: Eine 72-jährige Opel Fahrerin befuhr die B 29 zwis-chen der Anschlussstelle Schwäbisch-Gmünd West und der Abfahrt Schwäbisch-Gmünd Sta-dtmitte. Ohne ersichtlichen Grund verlangsamte sie ihre Fahrge-schwindigkeit deutlich, was dazu führte, dass ein direkt nachfol-gender, 29 Jahre alter Fahrer eines Daimler-Benz Sprinter, ungebr-emst auf den Opel auffuhr.

 

OB Thilo Rentschler zeigte beim 35. internat. Fest Klare Kante:
"Wir überlassen unser Aalen nicht
den Hetzern u. Ausland-Feinden"

Dieses Mal etwas anders eröffnet: Gemeinsam mit "Iman" und
ausländischen Geistlichen: "Wir sind doch Herz von Europa..."




Aalen.
Die 35. inter-nationalen Tage waren wie immer - wenn es um die Gemeinsamkeit zwischen Einheimisch-en und ausländischen Gästen (darunter über 8.000 Türken) geht. "Rockt den Gmünder Torplatz" forderte OB Rentschler am Freitag Abend  in Anwesenheit von etwa 2.000 Gästen gemischt als Deutsche und Ausländer und als eine gemeinsame Einh-eit, aber auch die "Pro-mis" wie Stadtrate Rühl und Höschle (Fachsen-feld), aber auch das Ehepaar Andrea Hatam als heimliche Regen-ten aus Aalen-Wass-eralfingen, aber auch Ex-BM Dr. Eberhard Schwerdtner und der Sprecher der etwa 400 Ostalbtamilen Rektor Mutu nickte ebenso wie der inzwischen wieder sehr gesunde evangelische Dekan Ralf Drescher, als Ren-tschler mahnte: "Auch wir sind ein Teil der Gegensätze" und ste-hen zu unseren ausl-ändischen Gästen auf über 130 Nationen. Un-ter den drei "Gegen-sätzen" die Aalen zu anderen auszeichnen nannte OB Rentschler ausdrücklich "die Toler-anz gegenüber Jeder-mann denn unsere internationalen Bürger sind ein Teil der fried-lichen internationalen Feierlichkeiten auch mit unseren auslän-dischen Gästen. Schli-eßlich liege Aalen und damit "Deutschland im Herzen Europas und wir setzen auch heute wie-der  ein deutliches und sichtbares Zeichen für das Miteinander mit un-seren Gästen: Wir überlassen damit nicht den Hetzern und auslä-ndischen Feinden Aal-en, wir setzen heute zum 35. Male deutliche Eckpunkte des Mitein-anders in Aalen". Diese klare Kante setzte der OB zum ersten Mal gleich in die Tat um und bat im Gegensatz zum letzten Mal auch Imane und Geistliche aus allen Herren Länder - auch der Türkei - auf die Büh-ne und
setzte somit ein vorgezogenes kommu-nales Glaubens-Gebet in den gemeinsam Wu-nsch des Miteinanders und wies natürlich auch darauf hin, dass an den etwa 30 Ständen vor allem auch Aalener aus der Türkei oder Srilanka nicht nur Kulinarisches anbieten, sondern auch im Herzen die Aalener Gemeinsamkeit und vorbildliches Miteinander signalisieren und demonstrieren.



 

Nach Ipfmesse-Besuch geschlagen und ausgeraubt u. verletzt:
Schlimmste Raub-Taten während
Ipfmesse in Bopfingen: "Gewürgt"
Polizei Bopfingen sucht dringend Zeugen: "Gefährliche Körp-
erverletzungen" zu Beginn am Freitag  u. in der "Jahnstraße"
 

Bopfingen. Am Sams-tag,07.07. 2018 gegen  01.10 Uhr, wurde ein 18 Jahre alter Mann in der Lindenstraße von zwei Tät-ern aus einer fünfköpfigen Gruppe, welche das Festg-elände verlassen hatte, angegangen. Die Täter sch-lugen diesem von hinten auf den Kopf und anschließend in das Gesicht. Danach wu-rde er am Hals gepackt, worauf der 16jährige Bruder des Geschlagenen diesem zu Hilfe eilte. Auch dieser wurde von den Tätern ins Gesicht geschlagen. Erst als eine 17jährige Jugendliche dazwischen ging, ließen die Täter von Geschädigten ab und liefen zurück in Richtung Festplatz. AIZ-Foto: Titelbild 2018 Ipfmesse

 





Aktueller Baustellenplan der Stadt Aalen für den Monat Juli

Am Hauptbahnhof Aalen die erst-
en Baustellen-Schranken beseitigt

Begonnen:
 B19-Anschlussstelle Unterkochen: Verkehrssicher-
heit Dank Einfädelspuren in Richtung Oberkochen und Aalen

Aalen. Die gute Witt-erung der vergangenen Wochen hat mit dazu beigetragen, dass die Arbeiten auf den Baust-ellen im Stadtgebiet Aa-en sehr gut vorangesch-ritten sind .Im Juli ist mit folgenden Behinder-ungen im Straßenver-kehr zu rechnen: In der Bahnhofstraße verlegen die Stadtwerke Aalen eine Fernwärmeleitung zwischen Einmündung Eisenstraße und Kreisel Curfeßstraße. In der Bahnhofstraße ist zwis-chen der Einmündung Schleifbrückenstraße u. dem ZOB Einbahnverk-ehr angeordnet. Die Ar-beiten werden vor-aussichtlich bis Ende diesen Monats abgeschlossen sein. Freudige Kunde: Am Hauptbahnhof Aalen wurden die ersten Baustellen-Absperrungen und einspurige neue Fahrbahn schon am Freitag dem 06.07.2018 um 10,35 Uhr endgültig beseitigt.

 

Jury überzeugt durch Unterstützung u. soziale Verantwortung:
Ulrich Betzold bekam Mittelstand-
Preis
 "in der größten Kategorie!!!"
 Betzold unter Top 5 beispielhafter Unternehmen des Landes:  "Engagement/Anerkennung“ für  mittelständige Unternehmen

Ellwangen. Die Arnulf Betzold GmbH war für den Lea-Mittelst-andspreis in der größten Kategorie (150 bis 500 Mitarbeiter) nominiert. Jetzt wurde das Unternehmen für ihr vorbildliches soziales Engagement als eines der fünf beispielhaften Unt-ernehmen in Baden-Württemberg ausgezeichnet. Der Preis steht unt-er dem Motto „Leistung – Enga-gement – Anerkennung“ und würdigt kleinere und mittelständige Untern-ehmen der Region, die sich für gesellschaftliches Engagement und soziale Verantwortung einsetzen. „Unsere mittelständischen Unternehmen, die sich durch eine gesellschaftlich verantwortliche und nachhaltige Unternehmensführung auszeichnen, sind für den Zusammenhalt in unserem Land unverzichtbar“, betonte Wirtschafts-ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut.

 

Bahnhofschef Rosenstock musste zwei Mal genau hinschauen:
7 flotte Aalener Studentinnen ent-
führten ihre Professorin in Stollen

Endlich wurden freiwillig und mit Freude die Therapie-Erfolge
der "Heilkuren" für die AOK in bester Luft unten protokolliert


Aalen.
Sieben Stu-dentinnen in Begleitu-ng ihrer Professorin aus dem Bereich Ges-undheitsmanagement sind in den Heilstollen eingefahren, um das Therapieangebot kenn-en zu lernen. Die Stu-dentinnen führen der-zeit im Auftrag der AOK und der Stadt Aalen im Rahmen ihrer Semesterarbeit zum Thema „Evaluation der Heilstollentherapie in Aalen-Wasseralfingen eine Befragung der AOK-Patienten durch, die die Heilstollen-Therapie in Anspruch nehmen. Das Projekt, das über zwei Semester läuft, dient dazu, neue Ziel-gruppen für diese Heilkur zu erschließen und die Therapie-Erfolge noch bekannter zu machen.

 

Gemeinsamkeit wird wieder in der Stadt Aalen demonstriert:
35. "Internationales Fest" setzt kei-
ne Grenzen auch für unsere Gäste
Zur Eröffnung Samstag 18 Uhr OB-Bekenntnis und "Gemeinsa-
mes Gebet":
Wieder 30 Vereine, Initiativen u.  Fladen-Brot" live

Aalen.
"Gemeinsam" feiern, essen, tanzen u. das ganz international. Die bunte Vielfalt Aal-ens wird beim jährlichen Internationalen Festival besonders erlebbar. An der 35. Auflage des Fe-stivals am 7. und 8. Juli 2018 beteiligen sich mehr als 30 Vereine, In-itiativen und Gruppen. Kulinarisches wie live Fladenbrot aus vielen Ländern und Mitmach-aktionen für groß und klein stehen auf dem Programm. Dazu gibt es vertiefende Informat-ionen zu einzelnen Proj-ekten wie Kulturküche, Internationaler Garten oder zum Aufwindhof im Hirschbachtal am Röte-nberg. Musik und Tanz verbinden: Auf zwei Bühnen treten internationale und regionale Ban-ds auf. "Die Musik lädt zum Zuhören und Tanzen ein".

 

250.000 € Schäden am Waiblinger Reihenhaus - unbewohnbar
Statt mit 50 mit 113 km/h in Heub-
ach für 480 Euro/2 Punkte geblitzt
2. Gleitschirmunfall am Wirtsberg: Bei Landung stürzte in sie-
ben Meter Höhe der 47-jährige ab - Wieder Radmuttern gelöst


Schwäbisch Gmünd/Heubach. Geschwind-igkeits- und Verkehrskontrollen führte In der Nacht auf Donnerstag das Polizeirevier Gmünd in der Aalener Straße durch. Dabei stellten die Beamten zwischen 23 Uhr und ein Uhr vier bedeutende Überschreitungen fest, d.h. im Punktebereich liegen. Der traurige Spitzenreiter war ein Autof-ahrer, der mit 113 km/h statt der erlaubten 50 km/h unterwegs war. Ihn erwartet nun ein Bußgeld in Höhe von 480 Euro, zwei Punkte in Flensburg sowie ein dreimonatiges Fahrverbot.

 

"Das aktuelle Resultat aus über 130 Jahren Batterie-Knowhow"
Varta Microbattery aus Ellwangen
Testsieger der Stiftung Warentest 
"Hörsinn arbeitet rund um die Uhr, schafft Orientierung, warnt
vor Gefahren u. Basis zwischenmenschlicher Kommunikation"


Ellwangen.Auf dem Werksgelände von VA-RTA Microbattery im schwäbischen Ellwang-en steht derzeit alles unter dem Motto "Tes-tsieger". Anlass ist das hervorragende Abschn-eiden der power one Hörgerätebatterien im großen Hörgerätebatt-erietest der Stiftung Warentest. Die Stiftung Warentest wurde 1964 auf Beschluss des Deutschen Bund-estages gegründet, um dem Verbraucher durch die vergleichenden Tests von Waren und Dienstleistungen eine unabhängige Unterstüt-zung zu bieten. . Mod-erne Energieversor-gung für innovative Hörgeräte: Der Hörs-inn ist für den Mens-chen von zentraler Wichtigkeit, er arbeitet rund um die Uhr, schafft Orientierung, warnt vor Gefahren und ist die Basis zwischenmenschlicher Kommunikation. Deshalb ist es so wichtig, das Gehör zu schützen oder es im Falle einer Hörminderung bestmöglich zu versorgen. www.test.de
https://energie.themendesk.net/

https://energie.themendesk.net/varta

 

Die Niederländerin regiert nun im "Peutinger Gymnasium":
Stella Herden trat heute das Erbe
von Hirschmiller in Ellwangen an 

Nach Referendariat u. 2. Staatsexamen 1991 in den Schuldien-
st übernommen u. Ostalb-Gymnasium Bopfingen zugewiesen


Ellwangen.
Das Pe-utinger-Gymnasium in Ellwangen bekam heute am 4. Juli 2018 eine ne-ue Schulleiterin: Studi-endirektorin Stella Her-den (unser Bild rechts) trat die Nachfolge von Hans-Bernd Hirschmiller an, der im November letzten Jahres plötzlich verstorben ist. Frau Herden, 1960 in Geldrop (Niederlande) geboren, studierte Biologie und Sport für das Lehramt an Gymnasien in Freiburg im Breisgau. Nach Ref-erendariat und Zweitem Staatsexamen wurde sie 1991 in den Schuldienst übernommen und dabei dem Ostalb-Gymnasium Bopfingen zugewiesen. Von 1996 bis 2006 unterrichtete sie am Hariolf-Gymnasium in Ellwangen, bevor sie ans Peutinger-Gymnasium wechselte.

 

Falscher Microsoft-Mitarbeiter ergaunerte an Rems-Murr Geld
Fahrerin u. ihr zweijähriges Kind
auf B 19 verletzt:20.000 € Schäden
Todes-Schreck-Sekunden: Auch auf der B 19 bei Hüttlingen
löste sich das Rad vom Auto - Motorradfahrer wurde getötet

Hüttlingen. 20.000 Euro Sachscha-den zwei Leichtverletzte und ein Sachschaden von rund 20.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstagnachmittag ereig-nete: Gegen 15.25 Uhr fuhr ein 63-Jähriger mit seinem Pkw Opel von der Straße Straubenmühle auf die B 19 ein. Dabei übersah er den Pkw Ford Focus einer 24-Jährigen. Obwohl die junge Frau noch auf die entgegen gesetzte Linksabbiegespur auswich, konnte sie die Kollision nicht mehr verhindern. Bei dem Unfall wurden sie und ihr 2 Jahre altes Kind leicht verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand für Schrotthändler und Abschlepper Totalschaden.

 

Statt 95% Impf-Schutz im OAK leider erst 89 Prozent erreicht:
"2 Masern-Fälle aus dem Ausland"
beunruhigen nun im Ostalbkreis

Aufruf des Geschäftsbereiches Gesundheit des Landratsamtes
Impfstatus zu prüfen und sich gegen Masern impfen zu lassen

Aalen. Das Gesund-heitsamt des Landrats-amtes Ostalbkreis mel-det "Erhöhte Masernak-tivität im Ostalbkreis -  Zwei aus dem Ausland importierte Masernerkr-ankungsfälle im Kreis". Die AOK Ostwürttemberg unterst-ützt den Aufruf des Ge-schäftsbereiches Ges- Gundheit des Landr-atsamts Ostalbkreis, seinen Impfstatus zu prüfen und sich gegen Masern impfen zu la-ssen. Die Gesundhei-tskasse weist darauf hin, dass laut Epidemi-ologisches Bulletin des Robert-Koch-Institutes, die Impfschutz-Quote im Ostalbkreis bisher nicht die nötigen 95 Prozent bei Kindern er-reicht, um die Krankheit dauerhaft auszurotten. 2016 lag diese nur bei 89 Prozent. Dieser Wert ist so gering, weil für den nötigen Vollschutz eine 2. Impfung notwendig ist, die anscheinend vergessen wird.   Die AOK appelliert an die Eltern, die Vorsorgeuntersuchungen (U1 bis U11) wahr zu nehmen und mit dem Kinderarzt oder Ärztin die wichtigen Kinderimpfungen und den berühmten STIKO-Zeitplan zu besprechen.

 

Auch CDU-MdB und Kanzlerin-Berater Kiesewetter gratuliert:
Statt in Aalen 2026 Landesgarten-
schau in Konkurrenz Ellwangen
Auch Winfried Mack aus Ellwangen und Ministerpräsident W.
Kretschmann gratulierten: Orchideen stehen im Mittelpunkt?

Aalen/Ellwangen. Jetzt ist es amtlich und der Jubel im Ellwan-gener Rathaus groß:
Insgesamt 14 Kommu-nen hatten sich beim Land für die Ausrich-tung einer großen oder kleinen Landes-garten-schau beworben. Die Ellwanger Bewerbung hat es geschafft. 2026 darf die Stadt die Landesgartenschau au-srichten. Wahlkreisab-geordneter Roderich Kiesewetter MdB hatte die Bewerbung in ein-em Schreiben mit Winfried Mack MdL vom Januar an Ministerp-räsident Kretschmann nachhaltig unterstützt und gratuliert nun eben-so zum Erfolg: „Das ist eine tolle Sache für Ellwangen. Die Lande-sgartenschau kann die Entwicklung der Großen Kreisstadt deutlich vor-an bringen. Insbeson-dere könnte durch sie die historische Altstadt be-sser an die Jagstauen angeschlossen werden. Bisher durchschneiden die B290 und die Obere Jagstbahn, auf der u.a. der IC Karlsruhe-Nürnberg verkehrt, Stadtkern und Landschaftsraum. Mit dem geplanten „Grünen Bogen“ der Landesgartenschau werden eine Verbindung und zugleich dauerhafte Flächen mit hohem Erholungs- und Naturerlebniswert geschaffen.

 

Nur für die vielen AOK-Kunden natürlich wieder "kostenlos":
Neue AOK-Gesundheitskurse Bew-
egung, Entspannung und Kochen
AOK Ostwürttemberg bietet 90 Gesundheitskurse in der Regi-
on an: Der Themen-Schwerpunkt lautet "Achtsam unterwergs"

Schwäbisch Gmü-nd/Aalen. Die AOK Ostwürttemberg bietet im Herbst insgesamt 90 Gesundheitskurse an. „Mit unserem Them-enschwerpunkt „Achts-am unterwegs“ laden wir unsere Versicherten ein, ihre eigenen psych-ischen Abwehrkräfte besser kennen zu lernen und diese gezielt zu trainieren, damit ein spürbar gesünderes und entspannteres Leben gelingt!“, sagt Sandra Goal, Themenfeldkoor-dinatorin Gesundheitsf-örderung bei der AOK Ostwürttemberg (unser Bild rechts). Außerdem gibt es auch Kurse wie Outdoor-Fitness und Clever Walking, die einen körperlich und geistig fordern und Kochworkshops wie „Trendküche – veggie, vegan & Co. “, bei dem Genuss und gesundes Ernähren im Einklang sind.

 

 

Größte Circusstadt mit ihrem Zuckerbäckerflair ersteht neu:
700 m auch für Region OAK in Lu-
dwigsburg mit 80 DB-Zirkuswagen

"Für den Bahntransport sprechen viele Vorteile", sagt Bernh-
ard Paul der seinen Circus Roncalli 1976 in Wien gründete


Ludwigsburg/Bietigkeim-Bissingen.
D
er Circus Roncalli-Sonder-zug rollt in Ludwigsburg an! Am Donnerstag, 12. Juli 2018 kommt der 700m lange Roncalli-Sonderzug um 9:00 Uhr am Bahnh-of Bietigheim-Bissingen an, um die mehr als 80 Circuswagen und das Chapiteau abzuladen. Im Anschluss geht es dann direkt aufs Circus-Gelände im Blühenden Barock für den Zeltanschlag. Der Circus Roncalli rollt in Ludwigsburg per DB an!

 

„Wissen, Staunen und Erforschen“ bieten die Studienkreise an
Der Studienkreis Aalen-Wasseralfi-
ngen mit Ferien-Eidechsen-Effekt

Einen Familienstammbaum erstellen, den Nachthimmel erkun-
den, ein Musikinstrument bauen oder Forschen oder Lernen?


Aalen-Wasseralfing-en. "Ferien mit neuem Aha-Effekt" bietet in den Sommer-Ferien der Stu-dienkreis in Aalen, aber auch in Aalen Wass-eralfingen, EllwangenRa-statt, Schwäbisch Hall, Schwäbisch GmündHei-denheim und Göppingen an. Ferien und Lernen - wie passt das zusam-men? „Warum nicht?“, sagt Thomas Momotow vom Studienkreis. „Be-im Lernen muss es ja nicht immer um Formeln, Vokabeln und Grammatik gehen.“ Unter dem Motto „Wissen, Staunen und Erforschen“ hat der Studienkreis deshalb in Koop-eration mit Magazin Schule eine Ideensammlung mit vielen Tipps zur Feriengestaltung veröffentlicht.

 

Arme LEA-Menschen haben wenigstens ihre Herzen geöffnet:
Erlös selbst genähter Taschen ge-
ht an Menschen mit Behinderung

Berthold Weiß: „Das ist natürlich nur ein kleiner Betrag für uns
es zählt aber das Zeichen der Solidarität unserer Flüchtlinge

Ellwangen. Üblich-erweise freuen sich die Verantwortlichen in der Landeserstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge (LEA) in Ellwangen, wenn sie selbst die Empfänger von "Spenden" sind. Doch auch unter and-eren Vorzeichen finden Spendenaktionen statt. Petra Gänsler, Region-alleiterin bei der Dien-stleistungsfirma European Home Care (EHC), und der LEA-Leiter Berthold Weiß konnten am 3. Juli 2018 gemeinsam mit einigen Bewohnern der LEA einen Scheck über 100 Euro an Thomas Knies, Leiter Wohnen und Soziale Dienste im Rabenhof Ellwangen, überr-eichen.   „Das ist natürlich nur ein kleiner Betrag, für uns zählt aber das Zeichen der Solidarität“, sagte Berthold Weiß.

 

 

Segelflieger in Elchingen für 20.000 Euro brutal abgestürzt:
Bub (2) aus Schlafzimmer gefall-
en:Bub (2) in Klinik schwerverletzt
Randalierer bedrohte Menschen und Polizei mit dem Messer -
Sehr schwere Unfälle auf der A 6 diesmal bei Schwäb. Hall

Schwäbisch Gmünd: Zweijähriger Bub aus Fenster gefallen Am Montagvormittag begab sich ein zweijähriger Junge in einem unbeobachteten Moment in das Schlafzimmer im 1. Stock eines Wohnhauses Am Schönblick. Hier hangelte er sich auf einem Kissen zum offenen Fenster hoch, aus welchem er anschließend stürzte. Der Bub wurde zum Glück durch einen Baum abgefedert, sodass er nach ersten Erkenntnissen lediglich leicht verletzt wurde.

 

Aalener Polizeipräsident und Winnender OB begleitetem sie:
Andreas Lindauer (55) übernahm
das Polizeierbe von M. Schluchter
2008 folgte der nächste Schritt in der Karriereleiter als dann
Manfred Schluchter "Leitung der Führungsgruppe" übernahm


Winnenden/Aalen.
Der Leiter des Polizei-reviers Winnenden Ma-nfred Schluchter trat nach 41 Jahren vorbild-lichen Polizeidienst in den wohlverdienten Ru-hestand. Er wurde in einer Feierstunde im Rathaus von Winnend-en verabschiedet. Sei-ne Nachfolge wird der 55 Jahre alte Andreas Lindauer antreten, der bislang kommissarisch die Geschicke des Poli-zeireviers Waiblingen geleitet hat. Manfred Schluchter wurde 1976 in den Polizeidienst eingestellt und bereits 6 Jahre später als Polizeiobermeister zum stellvertretenden Dienstgruppenleiter in Wai-blingen eingesetzt.

 

Mit der AIZ-Kamera unterwegs am Sonntag 1.7. 2018 um 16 h:
Urzeitlich macht süchtig aber ein
City-Eis dazu einmaliges Erlebnis

Nur Parken bereitet vielen Wildparkern noch Probleme aber
es gibt Freiflächen - Andrang zwar nicht groß aber gemütlich




Aalen. "Urzeitlich macht süchtig", so mein erstes Fazit beim dritten Rundgang am Sonntag dem 01.07. 2018. Zwar sind die Parkmöglichk-eiten in der Einlaufsstadt noch nicht optimal und von den Pfennigfuchsern nicht bezahlbar, aber die Stadt Aalen hätte gen-ügend Flächen auch in der City die sie kurz-fristig als kostenlose Parkflächen ausweisen könnte, sogar neben "Essbar" (geschlossen) in der City. Insofern pa-sste zu diesem Rundg-ang auch das "Singen-Parkverbot" in Reichw-eite der Aalener Polizei und wird als kluger Gag aber nicht als Drohung aufgenommen, aber was ein paar Meter sich am Übergang der St-uttgarter Straße auch am Sonntagmittag abs-pielte war nicht kinder- und familiengerecht: Die Fußgänger überqueren die Stuttgarter Straße direkt unter dem Augen der Aalener Polizei. Hi-er wäre eine erste "Prävention" angebra-cht. Da müsste sich ein Polizist/in im Revier nur vom Sessel erheben und Knöllchen verteilen, zumal auch Kinder du-rch Eltern, Onkel, Tan-ten oder Oma und sog-ar Eltern das Wegsehen der Polizei als Einladung ansehen das Fußgänger-Rot zu ignorieren. Das ist sogar lebensgefährlich wie ich beobachtete. Ein paar Meter Trauer um den Polizeigarten: Fast alle Blumen wurden von der Sonne weg gebrannt oder haben zu wenig Wasser bekommen.

 

Das Lava-Urgestein am Rathaus ist ein Weltmeister-Werk 2018:
Aalens "Erdgeschichte" in Zeitrei-
se in City "zu Fuß durchschreiten"
Vom Stern über Wanner bis hin zu bekannten Figuren sehr
gleichmäßig verteilt: Schon lange nicht mehr sehr gefährlich




Aalen.
OB Thilo Ren-tschler eröffneten im Beisein von Dr. Eberh-ard Schwerdtner (ACA-Vorsitzender) und dem ACA-Genie Reinhold Skusa die neueste City-blüht-Ausstellung dies-es Mal zum Thema "
Aalen City blüht ur-zeitlich": Eine Zeitreise ungeheuren Ausmaßes unternimmt die Aale-ner Sommeraktion "Aal-en City blüht" in ihrem 20. Jubiläumsjahr. Vera-nschaulicht wird auf sieben Plätzen sehr gl-eichmäßig auf mark-anten Plätzen in der City verteilt nicht weni-ger als die gesamte Erdgeschichte mit ihren spektakulären Höhepun-kten. Anlass ist das 40. jährige bestehen des Aalener Urweltmuseu-ms, dessen Gründung auf einen bedeutenden Ammonitenfund im Tie-fen Stollen zurückreicht. Aufgrund des Fundes wurde sogar eine Zeit-dekade des Mitteljura nach unserer Stadt Aalen in „Aalenium“ benannt. Die Ausstellung dauert noch täglich bis einschließlich 26. August 2018

 

Neue Kulturreihe an den unterschiedlichsten Orten geplant:
Bunte "1. Kultur-Wochen" in Aalen
vom 
21. September bis 11. Nov.18
Mit Neuem verbunden und bietet eine Fülle an Tanz, Theater,
Musik und Kunst: Vier Ausstellungen zwischen Druck u. Metall


Aalen.
Bunt und viel-versprechend sind die 1. Kulturwochen 2018 in Aalen. Vom 21. Sept-ember bis 11. Novemb-er 2018 bieten sie ein spartenübergreifendes Programm von der Ku-nstausstellung bis zum 27. Jazzfest Aalen. Die Stadt Aalen startet mit den Kulturwochen eine neue Kulturreihe an den unterschiedlichen Orten. Bereits Bestehendes wird mit Neuem verbunden und bietet eine Fülle an Tanz, Theater, Musik und Ku-nst. Dabei liegen die Schwerpunkte der Kultur-wochen auf zeitgenössis-chem Tanz und neuer Musik des 20. und 21. Jahrhunderts. Dazu laden Gaetano Posterino mit seiner Dance Company sowie das neu gegrün-dete „ensemble πk“ unter der Leitung von Uwe Renz ein. Das Theater der Stadt Aalen startet mit zwei Premieren zu den Kulturwochen und die Stadtbibliothek biet-et in Kooperation mit der Buchhandlung „Bü-cherwurm“ eine Lesung mit der bekannten Mo-deratorin und Autorin Tatjana Geßler an. Ku-nstvoll präsentieren si-ch vier Ausstellungen zwischen Farbdynamik und Metall: Die Galerie im Rathaus zeigt „Anita Bialas – Angelika Summa. Malerei trifft Metall“ ab 21. September, der Kunstver-ein Aalen in Kooperation mit der Stiftung Schloss Fachsenfeld widmet dem großartigen schwäbischen Impressionisten Hermann Pleuer eine Sonderschau.

 

Studie: 85 Prozent der Baden-Württemberger schlafen gut:
4% der Ostwürttemberger gehen
wegen Schlafstörungen zum Arzt
Vor dem Gang zum Arzt sollte die Schlaf-Hygiene überprüft
und verbessert werden empfiehlt die "AOK Ostwürttemberg"


Aalen.
85 Prozent der Baden-Württember-ger schlafen gut. Vier Prozent der Ostwürtt-emberger gehen wegen Schlafstörungen zum Arzt. Vor dem Gang zum Arzt sollte die Schlafhygiene überprüft und verbessert werden, empfiehlt die AOK Ostwürttemberg. Ob je-mand fünf, sechs oder acht Stunden täglich schläft, sagt wenig über die Qualität des Schlafes aus. Ausschlaggebend ist vielmehr, ob sich jemand tagsüber frisch und ausgeruht fühlt.

 

Höchsteinstellungsalter bei Polizei um zwei Jahre angehoben:
"1.800 Einstellungen": Bewerbun-
gsfrist bei Polizei Aalen verlängert
"Soviel Nachwuchskräfte wie noch nie in der Geschichte der
Polizei" - Warnung : "Bei Regen zu flott im OAK unterwegs"

Aalen.  Soviel Nachwuchskräfte wie noch nie in der Geschichte der Polizei  Baden-Württemberg werden im nächsten  Jahr zur Ausbildung  eingestellt. Insgesamt 1.800 Schulabgänger oder Ber-ufswechsler, davon  über 600 Studenten, starten entweder am 1. März, 1 Juli oder am 1.  September mit ihrer Ausbildung. Der nächstmögliche Einstieg in den mittleren Dienst ist am 1. März 2019. Kurzentschlossene können sich noch beim Einstellungsberater des PP Aalen auf diesen Termin bewerben.  Der Bewerbungsschluss wurde bis 30. September 2018 verlängert. 

 

Einig: Bund soll Förderprogramm zur Elektrifizierung vorlegen
Kiesewetter treibt Minister Herm-
ann zu "Brenzbahn" vor sich her
Kluger und zufälliger Schachzug: In der aktuellen Bundestags-
woche Hermann zufällig getroffen und Nachdruck gefordert

Aalen/Berlin. In der aktuellen Sitzungswo-che des Bundestages traf MdB Kiesewetter nun den BW-Verkehrs-minister Hermann mit weiteren Kolleginnen und Kollegen zu einem Gespräch in Berlin, um das Elektrifizierungsk-onzept Brenzbahn weit-er zu erörtern. Hierbei wies der Minister darauf hin, dass es si-ch bislang nur um einen Anhörungsentw-urf handele, sodass die Stellungnahmen der Regionen noch berück-sichtigt werden könn-en. Man war sich einig, dass es wichtig sei, dass der Bund nun bald das Förderprog-ramm zur Elektrifizier-ung vorlegen sollte. Hier sei u.a. bedeutsam, ob sich dieses an den Vorgaben des GVFG (Gemeindeverkehrsfinanzierungskonzept des Bundes) orientiere, womit die Planungsko-sten vor Ort getragen werden müssten. Denn-och, diese Vorhaben benötige leider auch viel Zeit, da Planungskapazi-täten und auch Bauf-irmen derzeit überlastet seien und man bei den Planungen auch immer abhängig von den Planungen der DB Infrastruktur sei. Kiesewetter warb abschließend bei Verkehrs-minister Hermann dafür, den teilweise zweigleisigen Ausbau der Brenzbahn weiterhin zu unterstützen und bei den Gesprächen mit der Bahn für die Anmeldung in das GVFGProgramm vorrangig zu pr-iorisieren.

 

Nach dreißig Jahren kam ein neuer Pächter u. bekommt Geld:
DSD fördert nun Stolchsches Sch-
loss in Bopfingen-Trochtelfingen

Fördervertrag der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD)
über 70.000 Euro für "die Instandsetzung der Eingangsbrücke"


Bopfingen-Trocht-elfingen.
In diesen Tagen erreicht Denkm-aleigentümer Friedbe-rt Vogelsang ein Förd-ervertrag der Deuts-chen Stiftung Denk-malschutz (DSD) über 70.000 Euro für die In-standsetzung der Ein-gangsbrücke des Stol-chschen Schlosses in Bopfingen-Trochtelfing-en. Möglich wurde die Förderung durch die Lotterie Glücks-Spirale, deren Destinatär die Denkmalstiftung ist. Am südwestlichen Ortsrand von Trochtelfingen, südöstlich von Bopfingen, befindet sich nahe des Flüsschens Eger ein Wasserschloss, das auch Stolchsches Schloss genannt wird. Urkundlich wird das Schloss erstmals am Ende des 14. Jahrhund-erts erwähnt.

 

Dr. Fried forderte für Südwestmetall "Zurück zur Sacharbeit":
"In Zukunft orientierte Politik die
Standort Ostalb wetterfest macht“

„Dazu müssen erst einmal die Streitereien beendet werden": Nicht nur eine Abarbeitung des Koalitionsvertrages erwünscht

Aalen. Der Vorsitz-ende der Bezirksgruppe Ostwürttemberg des Ar-beitgeberverbands Süd-westmetall Dr. Michael Fried (unser Foto) hat die Bundesregierung au-fgefordert, wieder zur Sacharbeit zurück zu kehren und die Bedürfn-isse des Wirtschafts-standorts Ostalb in den Fokus des Regierungs-handelns zu rücken. „Dazu müssen erst einmal die Streitereien beendet werden. Darüb-er hinaus darf die Re-gierungs-Koalition sich aber nicht damit beg-nügen, einfach nur den Koalitionsvertrag abzuarbeiten. Der hat nämlich eine eindeutige Schlagseite zu sozialpolitischer Umverteilung“, sagte Fried am Donnerstag bei der Mitgliederversammlung der Bezirksgruppe im explorhino Science Center in Aalen: „Was wir jetzt brauchen, ist eine viel stärker zukunftsorientierte Politik, die unseren Standort auch für schlechte Zeiten wetterfest macht.“

 

"Start-ups" u. die neuen Konzepte im Bereich "Healthy Food":
Im Mittelpunkt größter 3-D-Drucker
steht in "Region Ostwürttemberg"
"Aalen Innovativ" ist entstanden aus der Initiative der Wirts-
chaftsförderung der Stadt 
Aalen u. Frank Motte (Hochschule)

Aalen. Zehn innov-ative Start-ups der Region trafen in Hugs Weinkontor in der Aal-ener Bahnhofstraße mit Unternehmern aus Ostwürttemberg sowie den Business Angels aus Stuttgart zusammen. Dabei stellten sie ihre Geschäftskonzepte vor. Sie reichten von neuen 3D-Druckköp-fen und dem größten 3D-Drucker der Regi-on bis hin zu neuen Konzepten im Bereich Healthy Food. "Für die Start-ups in verschiedenen Stadien ihrer Gründung war der Austausch mit Unternehmern und Business Angels hilfreich", sagte Frank Motte, Vertretungsprofessor an der Hochschule Aalen und zu-gleich Business Angel.

 

9. und 10. Juli präsentiert vom Bundesforschungsministerium:
Truck-BMBF-Ausstellung am KBZ
Ellwangen: Lust auf die Technik?

Auch angemeldete Schulklassen können mit Wissenschaft u.
Techniker-Berufen ins Gespräch kommen: Der Eintritt ist frei


Ellwangen. „MINT-machen“: Die Mobile Ausstellung des BMBF macht am Kr-eisberufsschulzentrum Ellwangen Lust auf Technik-Berufe: Am 09. und 10. Juli zeigt die Initiative In-noTruck des Bundesf-orschungsministeriums auf dem Schulhof des Kreisberufsschulzent-rums Ellwangen eine interaktive Ausstellu-ng zur Bedeutung von Innovationen und Zuk-unftstechnologien. Im Inneren des doppelstöckigen Forschungs-trucks können angemeldete Schulklassen an multimedialen Führ-ungen teilnehmen, praxisnah experimentieren und mit den begleitenden Wissenschaftlern über Perspektiven in Technik-Beruf-en ins Gespräch kommen.

 

Bauherren investieren insgesamt Rekord 309,1 Millionen Euro:
OAK-Baujahr: 776 Woh-
nungen nun neu gebaut

Vom Single-Apartment bis zum Bungalow: 510 davon in Ein- u.
Zweifamilienhäusern: Zahlen des Statistischen Bundesamtes


Aalen.
Vom Single-Apartment bis zum Bu-ngalow: Im Ostalbkreis sind im vergangenen Jahr 776 Neubauwoh-nungen entstanden – 510 davon in Ein- und Zweifamilienhäusern. 2017 wurden damit 23 Prozent weniger neue Wohnungen gebaut als noch im Vorjahr. Dar-auf hat das Verbän-debündnis Wohnen hin gewiesen, in dem sich Baugewerkschaft IG BAU und Bauwirtschaft zusammengeschlossen haben.

 

Warnung: Wieder Radmuttern am Auto in Bettringen gelöst:
Kaum zu glauben aber wahr: Auch in Bettringen Rad-Muttern gelöst
Knapp am Tode vorbei aber schwer verletzt - Neue Betrugs-
Versuche in Wasseralfingen - Statt 87 € 37 € zurück gegeben

Aalen. Ein 41-jähriger VW-Lenker, der am Mitt-wochnachmittag gegen 15.15 Uhr die B 29 in Richtung Westhausen befuhr, kollidierte auf Höhe der Einmün-dung der L 1029 mit einem verkehrsbedingt vor ihm haltenden 51-jährigen VW-Lenker, wodurch ein Ges-amtschaden von ca. 2.000 Euro entstand. Zu einem Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen kam es am Mittwochnachmittag auf der K 3325.

 

Festliche Einweihung ist bereits schon für 2020 fest geplant:
Allen Gerüchten zum Trotz: Spa-
tenstich fürs "Lagezentrum Aalen"
8,6 Millionen: Mit der neuen Unterbringung in Aalen werden
Weichen in Richtung Zukunft auch für Schwäbisch Hall gestellt


Neubau Lagezentrum Aalen.     AIZ-Foto: B+P Reiner Becker GmbH
Aalen. Finanzstaa-tssekretärin Gisela Spl-ett (unser Buld rechts) und Landespolizeipräs-ident Gerhard Klotter haben heute am 27. Ju-ni 2018 den 1. Spaten-stich für den Erweiter-ungsneubau des Poliz-eipräsidiums Aalen mit Führungs- und Lagez-entrum gesetzt. „Mit dem Neubau schaffen wir sehr gute Voraus-setzungen für eine erf-olgreiche Polizeiarbeit. Das "Herzstück" des Neubaues wird das Fü-hrungs- und Lagezent-rum als Schaltzentrale sein“, sagte die Staats-sekretärin anlässlich des 1. Spatenstiches heute.

 

17-Jähriger unterstützte "schnaufende Polizisten-Festnahme":
"Ausdauernde Polizeiverfolgung":
"Genügend Puste zahlt sich aus"
"Rad natürlich zurück: Dank des Polizeipräsidenten Eisele darf
sicher sein": Mehrere Strafanzeigen bei der Polizei-Kontrolle

Aalen. Zwei von vier Ladendieben konnten am Montagnachmittag festgenommen werden. Einer mit freundlicher Unterstützung eine 17-jährigen Schülers. Gegen 17 Uhr wurden die vier Ladendiebe der Polizei gemeldet, nach-dem sie in einem Modegeschäft im Mercatura Kleidungsstücke entwendet hatten. Die Vier flüchteten anschließend vor den eintreffenden Polizisten und rannten in verschiedenen Richt-ungen davon.

 

Wieder soll es offiziell unser Regierungspräsident richten:
Einigkeit: Leni (SPD) und Roderi-
ch (CDU) "gegen 110-KV-Leitung"
Erinnerung: Altes Thema Netzverstärkung im Ostalbkreis Gold-
shöfe/Hüttlingnen bis Ellwangen: Die Angst vor Krebs oder? 

Aalen/Hüttlingen. Ein altes Thema das man schon geglaubt hatte vergessen zu kö-nnen weil ja wegen der Proteste aus Hüttlingen die 110-KV-Leitung im Bereich Goldshöfe bis Ellwangen (Hüttlingen) laut Bundesregierung und Regierungspräsidi-ums Stuttgart angesi-chts von wissenschaft-lich nach gewiesenen krebsgefährdeten Stro-m-Strahlen und wegen der massiven Proteste vor allem aus Hüttlin-gen nicht gebaut wer-den sollte, ist wieder aktuell neu aufgelebt: Gleich blieben die Arg-umente aber eines hat sich geändert: Währe-nd in der letzten Legi-slatur-Periode Kanz-lerin (Angela Merkel)-Berater Roderich Kies-ewetter (CDU) Alleinhe-rrscher auf der Ostalb war, gesellte sich von der SPD die von den Bürgern in den Bundes-tag neu hinein gewählte Landesvorsitzende Leni Breymaier hinzu und "Leni und Roderich" bilden wie ein Wunder nun über Parteigrenzen hinweg eine "neue Gemeinsamkreit" und sind mit folgendem Brief dem amtierenden Regierungspräsidenten Reimer diesmal gem-einsam in Einigkeit auf den Leib gerückt:
Bet-reff: Planungshinweise und Einwendungen im Planfestst-ellungsverfahren für die Netz-verstärkung „Ostalbkreis“ und 110-kV-Leitungen im Bereich Goldshöfe–Ellwangen-Neunhe-im Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem Schreiben erheben wir Einwendungen gegen die aktuelle Planung der im Betreff genannten Strecke und weisen auf die Notwend-igkeit einer Alternativplanung hin. Als solche schlagen wir eine mögliche Erdverkabelung vor. Zahlreiche Bür-gerinnen und Bürger aus der betroffenen Region um Ellwangen wenden sich an uns als zuständige Wahlkr-eis-Abgeordnete. Sie machen sich Sorgen um ihre Gesundheit, unsere Umwelt und die Natur. Wir teilen diese Betroffenheit und setzen uns ent-sprechend für diese Anliegen der örtlic-hen Bevölkerung ein. Die im Plan-feststellungsverfahren vorgesehene Ne-tzverstärkung der 110-kV-Leitung führt über eine Schule, über Kindergärten und Spielplätze. In der Folge ist mit einer höheren Belastung durch elektr-omagnetische Felder zu rechnen. Die gesundheitlichen Auswirkungen von überirdischen Stromtrassen werden in der Wissenschaft nach wie vor breit diskutiert. Belastbare und klare Erg-ebnisse liegen noch nicht vor. Aber zahlreiche Studien weisen auf die Risiken von Schlafstörungen, Kopfsch-merzen und Kreislaufbeschwerden so-wie auf ein erhöhtes Risiko von Krebs-erkrankungen und anderer schwerer Krankheiten hin. Daher ist eine drohende Gefahr von Gesundheits-beeinträchtigungen besonders ernst zu nehmen.

 

REWE Kurz in Aalen startete Abholservice in Gartenstraße 127
Kinderspiel Einkaufen: Christoph
Kurz bietet 12.000 REWE-Produkte
Kunden können Einkäufe bequem online bestellen und dann
einfach im Markt abholen: Nur eine Service-Gebühr von 2 Euro


Aalen. Lebensmittel bequem online bestellen und im Supermarkt abholen, wann es passt – das geht ab sofort in Aalen: Denn der REWE Markt von Christoph Ku-rz in der Gartenstraße 160 bietet diesen prak-tischen Service an. Die Kunden haben online die Auswahl aus über 12.000 Artikeln, dar-unter auch Tiefkühlpro-dukte, frisches Obst und Gemüse, Fleisch- und Wurstwaren sowie Molkereiprodukte, Tro-ckenwaren und Geträn-ke. Und wer es besond-ers eilig hat, kann die Bestellung noch am gleichen Tag abholen: Bereits drei Stunden nach Bestelleingang können die Eink-äuufe mitgenommen werden. Praktische Zeitfenster für die Abholung und ein übersichtlicher Abholbereich mit separaten Parkplätzen gehören zum umfassenden Service.

 

Opelfahrerin fuhr Berg hinunter und landete fast auf Gleisen:
Mit Hände in Hosentaschen Lebe-
nsgefahr durch Aalener Feuerwehr

Die IC-Züge rollten im Schritt-Tempo: Verkehrschaos in ganz
Aalen: Hat Feuerwehr "Übungen aus Lehrbuch vergessen"?


Aalen. "Beinahe auf Bahngleise ges-chanzt" lautet die Titelseite der Aalener Polizei am Montagabend obwohl augrund von Staus bis zur Hochbrücke und Bahn-hoftunnel Aalen lahm legten:  Am Montag gegen 17:00 Uhr befuhr eine 53-jährige Opelfahrerin die Düsseldorfer Straße. Aus bislang ungeklärter Ursache kam sie von der Fahrbahn ab und fuhr eine knapp zehn Meter tiefe Böschung hinunter.

 

Die AIZ Aalen wird aus Solidaritäts-Gründen nichts berichten:
Klassen stürmen die LEA Ellwang-
en Halle 101 für Kunst u. Frieden?
Flüchtinge werden zur Schau gestellt und als Mahnung mißbr-
aucht: Die nackte Wahrheit um Reimers Gründe für den Tag



Ellwangen. Vor 70 Jah-ren, am 8. Dezember 1948, erfolgte die Deklaration der Menschenrechtscharta du-rch die Vereinten Nationen. Dies hat der Heidenheimer Künstler Horst Solf zum Anlass für eine beeindr-uckende Ausstellung mit über 20 großformatigen Kunstwerken genommen. Diese Werke werden vom 30. Juni bis zum 15. Juli 2018 nur in der "Halle 101, einer ehemaligen Notun-terkunft, in der LEA Ellw-angen" ausgestellt.   Das Regierungspräsidium Stutt-gart lud auch die AIZ Aalen "herzlich ein zur Eröffnun-gsveranstaltung am   Freit-ag, 29. Juni 2018 ab 17:30 Uhr in die Landeserstaufnahmeeinrichtung Georg-Elser-Straße 2, 73479 Ellwangen". Das Programm: Nach der Begrüßung durch Regierungspräsident Wolfgang Reimer wird Staatssekretärin Theresa Schopper eine Ansprache halten. Es folgen ein Grußwort von Bürgermeister Volker Grab (Ellwangen) sowie Beiträge einer Schülerin und eines Schülers.

 

Aalener Musikschülerinnen und Schüler in Leipzig erfolgreich:
"Bürgermeister ohne Namen" ehr-
te zwölf vom Bundes-Wettbewerb

„Das sind weit mehr als in den vergangenen Jahren“ freute
sich Musikschulleiter Chris Wegel bei einem kleinen Empfang

Aalen. Mit sehr gu-ten Ergebnissen haben in diesem Jahr diese zwölf Aalener Musiks-chülerinnen und Schüler am Bundeswettbewerb „jugend musiziert“ in Lü-beck teil genommen. „Das sind weit mehr als in den vergangenen Jah-ren“, freute sich Musik-schulleiter Chris Wegel. Bei einem kleinen Empf-ang lobte der zuständige Bürgermeister "ohne Namen" (K.H.E)  die Jugendlichen für ihr ausgezeichnetes Abschneiden.  „Das ist ein starkes Zeichen für das hohe Unterrichtsniveau und die Leistungsfähigkeit unserer Musikschule.“ 

 

Spitzenplatz bei der Anzahl betrieblicher Pflegelotsen in BW:
100 Lotsen: Regionale Bündnis für
Familie "seit 2015 Erfolgsprojekt"

familyNET ein landesweites Angebot des Verbands der Metall-
und Elektroindustrie Baden-Württemberg e. V., Südwestmetall

Aalen.
Die Zahl der qualifizierten „Betriebli-chen Pflegelotsen“ in der Region hat sich Mitte Juni mit der Über-gabe der Zertifikate an 14 weitere Teilnehmer der Basisschulung auf 100 erhöht. Ostwürtt-emberg baut so seinen Spitzenplatz bei der An-zahl betrieblicher Pfle-gelotsen in Baden-Würt-temberg weiter aus. „Wir sind sehr stolz darauf, mit der heutigen Schulung weitere Unternehmen dabei zu unterstützen, eine innerb-etriebliche Pflegekompetenz aufzubauen“ erklärt Heike Baumann, Regionale Projektleiterin von familyNET, BBQ Berufliche Bildung gGmbH.

 

Bei Fußball-Kicker-Spielen sich an die Themen heran getastet
In Erweiterung u. Sanierung steckt
Westhausen acht Millionen Euro
Endlich schnelles und Ausbau der B 29 zwischen "Kellerhaus"
und Westhausen:  beste Verkehrsqualität und Gradaus-Spuren


Westhausen.
Zum Antrittsbesuch beim neuen Bürgermeister Markus Knoblauch war Wahlkreisabgeordneter Roderich Kiesewetter diese Woche in West-hausen zu Besuch. Neben dem aktuellen Sachstand zum Ausb-au des schnellen Inter-nets diskutierten Bürg-ermeister Knoblauch und Abgeordneter Kie-sewetter vorrangig den geplanten Ausbau der B29 zwischen Aalen-Kellerhaus und Westhausen. Hier soll zur Verbesserung der Verk-ehrsqualität die B29 mit je zwei Geradeausspuren ausgebaut werden.

 

 Freundschafts-Vertrag mit der Schillerschule geschlossen
Stadträte besuchten "Ginko Bilo-
ba" in der Partner-Stadt Cervia
Lob für die eigenen genialen Aalener Stadtgärtner:
Besuch
am Kreisverkehr „1° Maggio“ war wieder selbstverständlich

Aalen/Cervia. Vom 31. Mai bis 4. Juni 2018 besuchte eine Delegation Cerv-ia, die italienische Partnerstadt Aalens an der Adria. Die Stadt Aalen wurde vertreten durch den Ersten Bürgermeister Wolfgang Steidle, St-adträtin Doris Klein, Stadtrat Hartmut Sch-lipf und Claudia Traub von der Stadtverwaltung. Auf dem Programm st-anden Besuche bei der Schule Montaletto, wo der Plüschflamingo „Fel-icia“ wieder auf die Reise nach Aalen zur Greutschule geschickt wurde, bei der Mittel-schule Ressi Gervasi, bei der vor wenigen Wochen ein Freundschaftsvertrag mit der Schill-erschule geschlossen wurde, sowie bei der Hotelfachschule „Tonino Guerra“.

 

"Ort passt  zu Attributen Kreativität und kulturelles Schaffen":
Schloßherr OB Rentschlers  Netz-
werk-Insel auf Schloß Fachsenfeld
OB Thilo Rentschler wies auf hohe Bedeutung der Branche mit
Theater hin"Jedem seine Insel" im Schlosspark aufgeführt

Aalen-Fachsernfeld. Über 80 Akteure aus Aalens Kultur- und Kr-eativwirtschaft trafen si-ch zum Netzwerk-treffen der Wirtschaftsförderu-ng auf Schloss Fachs-enfeld. „Dieser wunderb-are Ort passt bestens zu den Attributen Krea-tivität und kulturelles Schaffen. Hier ist im Ja-hreslauf ein buntes Ka-leidoskop aus Kulturv-eranstaltungen gebot-en“, sagte OB Thilo Rentschler bei der Begrüßung. Er wies auf den mit 20.000 Euro dotierten Reinhard-von-Koenig-Technikpreis hin, der in diesem Herbst zum dritten Mal verliehen wird.

 

Volle Kosten wurden für notwendige Arbeiten bereit gestellt:
Umbau von 3 Jagst-Abstürzen im
Ostalbkreis für 325.000 € erledigt?

Nebenbei-Produkt: Regierungspräsidium Stuttgart schafft eine
"Durchwanderbarkeit" der Jagst für Fische u. Kleinlebewesen

Aalen/Rindelbach.
Der Landesbetrieb Gew-ässer im Regierungs-präsidium Stuttgart bes-eitigt derzeit landesei-gene Wanderungshind-ernisse in der Jagst.  Fl-ießgewässer bilden von Natur aus miteinander vernetzte Lebensräume. Vor allem Wehre, Abst-ürze und Sohlschwellen stören jedoch die ök-ologische Durchgä-ngigkeit für Fische und Kleinlebewesen sowie den Transport der Sedimente. Im Rahmen der Umsetzung der europäischen Wasser-rahmenrichtlinie kommt der Wiederherstellung dieser Durchgängigkeit eine vorrangige Bedeut-ung zu und es müssen störende Bauwerke entfernt oder umgebaut werden, so dass die Wanderung für aquatische Organismen und Sedimente wieder möglich wird.

 

Ellwanger Mädchen wurden festlich und sehr fürstlich belohnt:
Partner Polen, Ungarn,  Slowaken, Tschechische Republik/Rumänien
Staatssekretär Julian Würtenberger zeichnete gelungene Arb-
eiten polnischer und deutscher Schüler zum  Nachbarland aus

Ellwangen. „Schüler aus der Woiwodschaft Lodz und aus Baden-Württemberg haben si-ch kreativ mit dem ges-chichtlichen und kultu-rellen Hintergrund ihres jeweiligen Nachbarland-es auseinander gese-tzt. Sie haben sich im Wettbewerb die Grundl-agen für eine fruchtbare Begegnung erworben“, sagte Staatssekretär Julian Würtenberge in Stuttgart.

 

Neue frohe Kunde vom VfR Aalen "ungeschlagen" im Bezirk:
Familien- und kinderfreundlicher
Dauerkartenverkauf hat begonnen
U16 des VfR Aalen beendete die Feldrunde ohne Niederlage
drei Unentschieden und mit einem Torverhältnis 124 zu elf

Aalen.
Wenigstens Freude beim VfR Aalen: Die U16 des VfR Aalen hat die Saison in der Bezirksstaffel ungeschl-agen beendet. Mit 19 Siegen und drei Unent-schieden bei einem Tor-verhältnis von 124:11-Treffern holte sich der Nachwuchs der Schwarz-Weißen souverän den Titel. Für das Meis-terteam spielten:

 

Eigentlich wollte OB erst 29. Juni "Aalen City blüht" eröffnen:
Über 1.600 Jubiläumsgäste staun-
ten über die "Landesgartenschau"
Überraschung war riesengroß und hob Image der Stadt Aalen
als Blumenstadt an: Stadtgärtner als Weltmeister und Brunnen




Aalen. Eigentlich wollte "Turbo-Thilo" OB Thilo Rentschler erst am Freitag dem 29. Juni 2018 um 16 Uhr auf dem Aalener Rathau-svorplatz "Aalen City blüht - urzeitlich" eröff-nen und einen Rundg-ang danach erst wagen und in den Samocca-Garten zusammen mit dem 1. Vorsitzenden von Aalen City aktiv Dr. Eberhard Schwerdtner (Ex-Bürgermeister) "zu einem kühlen Getränk einladen", aber da hat der OB die Rechnung bzw. Terminplanung oh-ne die Aalener Stadtgä-rtner gemacht: So klan-gheimlich wurde zum Termin am 23.06. 2018 die neue Blumenanla-ge vor der alten Aalener Stadthalle fertig gestellt und konnte vom OB und seiner Ehrfrau anlässl-ich des 60-jährigen Bestehens "der Musiks-chule Aalen mit  Ballett" in der Stadthalle gem-einsam bewundern wie über 1.000 weitere Bes-ucher der Jubiläumsf-eierlichkeiten am Samstag und Sonntag in der Stadthalle Aalen. In der Tat staunten mehr als 1.600 Jubiläumsgäste bei den Jubilä-umsfeierlichkeiten zurecht über das alljährliche "Blumen-Weltw-under" vor der alten Stadthalle.

 

Keine Fahrerflucht? Eltern lieferten ihren Sohn bei Polizei ab
"Krücken für Aalener Wehr!: Exhi-
bionist bei den Rettern
verhaftet
Das beherzte Eingreifen der Mitfahrer im Bus verhinderte
Katastrophe am Aalener Dreieck u. AS Aalen-Ost auf der B 19


Aalen.
Bereits am Freitagnachm-ittag gegen 16 Uhr zeigte sich ein 28-jähriger Mann in der Friedhof-straße mit heruntergelassenen Hos-en mehreren Autofahrern. Weiterhin warf der Mann mehrere Plastik-flaschen in die Kreuzung Bischof-Fischer-Straße und seine zwei Krücken vor ein Einsatzfahrzeug der Feuerwehr. Der deutlich betrunkene und polizei-bekannte Mann wurde von einer Streife in Gewahrsam genommen. Autofahrer, bzw. Geschädigte, sollen sich beim Polizeirevier Aalen, Tel. 07361/ 5240, melden.

 

Schon der Auftakt am Samstag 23.06. 2018 hat tief beeindruckt
Neue Struktur und Verjüngung hat
sich bewährt: Wasseralfinger Tage
Im größten Stadtteil stellten alle Bürger ihre Talente in den
Dienst der Allgemeinheit und das alle für nichteinmal 1 Cent





Aalen-Wasseralfing-en. Es war ein tat-sächlicher Genuss am Freitag beim Kinderfest im Spiesel und nun auch zur Eröffnung der Wasseralfinger Tage Di-eter Mäule zu sehen der das große Experiment gewagt hatte sich aus dem Festkomitee etwas zurück zu nehmen (war noch bei der Pressek-onferenz dabei) und nun bei belegtem Wetter und WM-Verbleib den Start am Samstag zu genießen: "Der neue Tr-end hat sich durchge-setzt und weg von teu-ren Auftritten die über 1.000 Aktiven der Fest-tage noch enger mit einzubinden", so das allgemeine Fazit schon zum Auftakt am Sam-stag. die einstigen Kritiker sind plötzlich st-umm geworden angesi-chts der Tatsache, dass in ihren Grußwörtern di-esen positiven Trend so-wohl OB Rentschler als auch Ortsvorsteherin Andrea Hatem (ihr Ehe-mann hatte eine morali-sche "Verjüngungskur" hinter sich und ist nun ein Anker des Vorst-andes und fest eingebu-nden. Mein Fazit: Die Wasseralfinger Tage ha-ben sich langsam aber sicher zu einem Familienfest für alle zum Nulltarif entwickelt und es muß nicht immer eine Promi-Kapelle sein die viel Geld kostet, sondern wir haben gerade in Wasseralfingen genügend Talente wie Kinder, die sich gerne und live  in den Dienst der Allgemeinheit stellen und so die Garanten dafür sind, dass die Wasseralfinger Tage auch für kommende Generationen niveauvoll ge-sichert sind.



 

Auch das Ehepaar Rentschler war hellauf wieder begeistert:
"Gretel" von damals prägte Auf-
führung der Aalener Ballettratten
Ballettgala zum 60jährigen Bestehen der Musikschule Aalen u.
Abschied von Raina Hebel: Organisation mit einigen Macken


"Ein Leben lang Tanz".                 AIZ-Fotos: Dieter Geissbauer
Aalen. "
Ein Leben für den Tanz" hieß es bei der Ballettgala zum 60-jährigen Bestehen der Musikschule Aalen und dem Abschied von Raina Hebel. Zwar kos-tete die Aufführung von Hänsel und Gretel ke-inen Cent aber irrsin-niger Weise wurden ko-stenlose Platzkarten ve-rgeben welche die Promis wie Herrn Hös-chle aus Fachsenfeld und das Ehepaar Rent-schler auf die hinteren Plätze versteckten. Die Musikschule Aalen fei-ert also in diesem Jahr ihren 60. Geburts-tag mit einer großen Galav-eranstaltung in der res-tlos vollbesetzten Sta-dthalle am 23. und 24. Juni. Noch einmal wurden die Höhepunkte der großen Musikth-eater-Aufführungen der vergangenen Jahre leb-endig. Maßgeblichen Anteil am Gelingen die-ser Produktionen hatte die Leiterin der Ballett-klasse der Musiksc-hule Raina Hebel. Sie feierte mit diesem „Best of Programm“ gl-eichzeitig auch ihren Eintritt in den Ruhe-stand. Mit dabei waren neben allen Ballettkl-assen der Musikschule Aalen, viele ehemalige Schülerinnen und Sch-üler, das städtische Or-chester, das Kammeror-chester, die Jugendkap-elle und die Big Band. Fazit: Viel hat sich getan bei der Musikschule während der 60 Jahre seit ihrer Gründung. Neue Unter-richtsformen, neue Did-aktik, Inklusionsangeb-ote, Klassenunterricht und Pop & Rock Musik haben haben Einzug in den Musikschulalltag gehalten. Am 23. und am 24. Juni feierten Schulleitung, Lehrerko-llegium, Schüler und Eltern in der Stadthalle Aalen mit einer Retrospektive der Musiktheaterprod-uktionen der vergangenen Jahre den runden Geburtstag.

 

Die schönsten Bilder und Videos gibt's heute nur in der AIZ:
Christina Stürmer rockte Bopfing-
en: Hohes Niveau nicht verändert
43 Euro Eintritt haben sich gelohnt: Im Stadtgarten gab es nach dem Auftritt in Heidenheim im vergangenen Jahr nun 
auch in Bopfingen ein Wiedersehen in Gegend rund um Aalen


Bopfingen.
 Etwa üb-er 2.000 Fans warteten nach der Vorband "He-nsho" sehnsüchtig am Freitagabend, den 22.6. im Bopfinger Stadtga-rten darauf, dass die Popsängerin Christina Stürmer die Bühne betritt. Trotz des kühlen Wetters war die gute Stimmung von Anfang an zu spüren. Viele bekannte Lieder aus ihren alten Alben wur-den gespielt, doch nicht nur diese kam gut an, auch bei Liedern aus ihrem neuen Album "Seite an Seite" tanzten die Zuschauer und spr-angen zur Musik auf und ab. Neben. Auch das Interagieren des Publik-ums war in ihrem Int-eresse, zur Freude aller Fans auf dem Platz.  Mit ihren 35 Jahren und trotz einer Babypause merkte man, dass der Öster-reicherin die Musik und das Singen am Herzen liegen. Als der letzte Hit gespielt war und die Künstler die Bühne schon fast verlassen ha-tten, fing das gesa-mte Publikum an im Chor "Zugabe" zu sch-reien. Daraufhin nahmen alle Bandmitglieder wie-der ihre Plätze ein und es wurde nicht nur einer sondern zwei Songs zusätzlich gespielt. Das letzte Lied "Engel fliegen einsam", sagte sie, hat schon Zugabe-tradition und dies durften nun auch die Bopfinger Fans live mit-erleben. Ein weiteres Highlight des Events:

 

Die LEA in Ellwangen bleibt leider in den AIZ-Schlagzeilen
Verletzte in der LEA: Polizei mußte
2 Mal handfesten Streit schlichten

2
Verletzte u. mehr als 20.000 Euro Schaden im Industrie-Geb-
iet der Stadt Aalen - Gambier Drogenhändler auf der Flucht


Ellwangen. Am frühen Freitagmorgen musste die Polizei zweimal mit jeweils mehreren Streifenbesatzungen zu Str-eitigkeiten in die Landeserstaufnahme-einrichtung (LEA) ausrücken. Gegen ein Uhr gerieten vier Gam-bier im Alter von 23 bis 39 Jahren handfest in Streit und verletzten sich auch gegenseitig leicht. Nach Beruhigung der Situation flammte der Streit gegen drei Uhr nochmals auf, sodass die Polizei vom Sicherheitsdienst erneut angefordert wurde und schlichtend eingriff. Ein 32-Jähriger wurde vom Rettungsdienst zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Den Beteiligten erwarten nun entsprechende Strafanzeigen.

 

Stimmung brachte Katja Stark als Sozialamts-Leiterin mit:
Weder OB T. Rentschler noch BM
ohne Namen kam zu Pistolenduell
Über 400 Luftballons und Gutscheine ohne Eröffnung des trad-
itionellen Kinderfestes: Lehrer trugen zum Test ihre Schüler 




Aalen-Wasseralfing-en. Nie so wie in früheren Zeiten gab es am Freitag 22.06. 2018 eine "offizielle Eröffnu-ng" des traditionellen Kinderfestes aller Wa-sseralfinger Schulen mit 400 Teilnehmern plus Lehrerinnen und Lehrer wohl gelaunt und motiv-iert auf die Spiesel-Wiesen. Erst um 12 Uhr - also zwei Stunden später - wurde der Luftballon-Wettbewerb ges-tartet und zwar nicht wie im letzten Jahr mit dem zuständigen Sozial-Bürgermeister "ohne Namen", sondern Ortsvorsteherin And-rea Hatam schnupperte 30 Minuten nach Beginn des "Kinderfestes" ob die Luft rein ist: Der Bürgermeister ohne Namen (erscheint weder in Wort und Bild lebenslang noch wegen Bürgerfeindlichkeit und leerer Versprechen in der AIZ) und er ist auch nicht erschienen und auch nicht von OB Rentschler vertreten. Das bedeute keine "Kinderfeindlichkeit" korrigierte Andrea Hatam die AIZ, sondern so kurz vor den Sommerferien gäbe es eben für die Pro-minenz höhere Ziele und Gewichtungen.




 

Nur 100 € Schaden aber auf Fahrt in Klinik doch verstorben:
Präsidium Aalen bekagt denfahrlä-
ssigen Tod des Helm-Muffels (67)

Beide Fahrzeuge waren noch fahrbereit aber Sperrung der B
29 war unumgänglich: Immerhin einen Schaden von 70.000 €


Schwäbisch Hall/Aalen. Das Polizeipräs-idium Aale3n be3klagte erst gestern den Tod eines Leichtasinnigens an der Auffahrt zur A7 bei Westhausen und schon heute meldet das PPA einen "tödlicher Unfall im Meisenweg in Schroz-berg" Rems-Murr-Kreis.  Am Mittwoch um 11:15 Uhr wollte ein 58-jähriger Lenker eines VW Tiguan rückwärts von einem Grundstück in den Meisenweg einfahren. Hierbei übersah er einen, auf dem Meisenweg fahrenden, 67-jährigen Radfahrer ohnr Fahrrad-Helm.

 

Trotz Fusionen-Trend bleibt Ziel großes Gemeinschafts-Team:
Messlatte höher als früher: Ansät-
ze machen uns noch liebenswerter

Die Wasseralfinger Festtage hatten am Freitag ersten große
Höhepunkt: Kinderfest - SSV hat sich auch weiter entwickelt  





Aalen-Wasseralfing-en.
Die Wasseralfinger Festtage haben begon-nen und ganz Wasser-alfingen ist leer gefegt: Alle dieser vorbildlichen Gemeinschaft   sind mit über 1.000 SSV-Mtglie-dern im Einsatz. Wir verweisen auf das Fami-lien-Festprogramm ab-er  auch darauf, dass der  Stadtverband für Sport mit über 1.000 Mitgliedern trotz Vereins-Funktionen mahnende und lobende Worte die-ses Jahr statt harter Kritik einbrachte. Ex-Vorsitzender Dieter Mäu-le, Ex-Bürgermeister aus dem Stadtteil Hofen, hat für alle Vereine die neue Zeit der Zukunft wie Orts-vorsteherin Andrea Hat-am und Aalens OB der "Turbo-Thilo" Rentschler zusammen gefasst was wir auszugsweise veröff-entlichen: Die 47. Wass-eralfinger Festtage steh-en bevor, die Vorb-ereitungen zum tradit-ionsreichen Straßenfe-st für die Bevölkerung des Stadtteils Wass-eralfingen sowie Gäste aus umliegenden Kom-munen laufen auf Ho-chtouren. Auch durch einige Änderungen im Programm werden alle Besucher dieses Jahr sicherlich wieder auf ihre Kosten kommen. Alle Vereine und Akt-eure, die gemeinsam die Wasseralfinger Fe-sttage stemmen, hoff- en auf gutes Wetter und zahlreiche Besucher aus nah und fern. Bereits heute zollen wir als Stadtverband für Sport und Kultur den vielen Ehrenamtlichen großen Respekt: Sie ermöglichen das Fest erst durch ihr Wirken und machen es zu dem, was es ist – einem großen Miteinander. Dafür bedanken wir uns recht herzlich! In diesen Dank mit eingeschlossen sind die Künstler, Musiker, Schulen, die Kirchen und alle Mitwirkenden.

 

28-jähriger wollte nach Lauchheim u. starb im Sanka auf B 29
Tödlicher Unfall auf B 29 bei West-hausen mit nur 32.000 € Schäden

Bilder vom "Münzenraub" für über 100-000 € des LKA heute in
AIZ - Fahndung nach neuem Sittenstrolch" aus Stadt Aalen


Westhausen. Am Mittwoch gegen 17:05 Uhr ereignete sich ein tödlicher Verkehrsunfall an der Einmündung der Aalener Straße in die B 29. Bisherigen Ermittlungen zufolge, wollte ein 28-jähriger PKW-Fahrer von der Aalener Straße nach links auf die B 29 in Richtung Lauchheim abbiegen. Hierbei muss er einen PKW, der aus Richtung Aalen kam, übersehen haben. Im Einmündungs-bereich kam es zur Kollision beider Fahrzeuge. Der 28-Jährige wurde hierbei lebensgefährlich verletzt und verstarb kurz vor oder nach der Einlieferung ins Krankenhaus.

 

10.000 Silbermünzen aus Mittelalter gefunden und aufgeteilt:
Bedeutende Schatz-Funde unters-
chlagen: LKA ermittelte auf Ostalb

Bei der Entdeckung handelt es sich um größten bekannten
Münzschatzfund "des Spätmittelalters in Baden-Württemberg"


Ellwangen/Stuttgart.  Oberstaats-anwalt Burger schickte soeben der AIZ folgende gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Ellwangen und des Regierungspräsidiums Stuttgart und des Landeskriminalamts Baden-Württemberg (LKA): Unterschlagung eines "bedeutenden Schatzfundes": LKA-Kunstexperten ermitteln. Im Sommer 2017 sollen zwei Beschuldigte - ein 22- und ein 28-jähriger Militaria-Sammler aus dem Ostalbkreis - während eines Sondenganges auf der Suche nach Militaria-Utensilien und Munition zufällig annähernd 10.000 Silber-münzen aus dem Mittelalter entdeckt und dann den Fund unterein-ander aufgeteilt haben.

 

Chaos in der City Dienstag 19.06. 10 Uhr im Bild dokumentiert:
Eine Schande Baustellen in Bahn-
hofstraße: Sogar am Hbf in Aalen
Da kann selbst die schmutzigste Hauptstadt Stuttgart nicht
mehr mithalten: Baubürgermeister muss gebremst werden!






Aalen. Eine Schande was sich derzeit in Sachen Baustellen in Aalen und Hochkräne außer dem Stadtoval abspielt: Überall - vor allem im Bahnhofsber-eich alles gesperrt - und die Bauarbeiten machen sich für gutes Geld einen schönen Lenz, egal ob die Autofahrer oder Fußgänger ihre Flüche an sie und den verantwortlichen Baub-ürgermeister Wolfgang Steidle weiter geben. Nicht einmal das neue Wohndomizil der Essin-ger Wohnungsbau am Hauptbahnhof wurde verschont - kein Wunder dass dort derzeit niemand wohnen will obwohl schon ein Arzt und die Bäckerei zwischen Schutt einge-zogen sind. Wir haben die aktuelle Situation der Baustellen am Dienstag den 19.06. ab 10 Uhr mit der Kamera dokumentiert u. fragen ernsthaft BM Steidle: "Wer will da für gutes und teures Geld noch wohnen?" Fairerweise sei vermerkt, dass just heute die ersten Baustellen-Schilder zum Teil abmontiert wurden zumindest im Mercatura-Bereich. Selbst die Aalener Polizei wusste sich keinen Rat (andre verlieren dabei den Führerschein) entgegen der Einbahnstraße mit Blaulicht bei Tafel zu rasen.  Wir kommentieren den folgenden Baustellenplan der Stadt nur mit Bildern.

 

Auf großen Plakaten wird nun um künftige Kunden geworben:
Das Prestige-Jahrhundert-Projekt
"Stadtoval" hat sogar Briefkasten
Lärmgeplagte Nachbarschaft sieht das auch: Es geht vorwärts aber sehr langsam trotz Hochkräne:AIZ-Bilder-Zwischenbericht




Aalen. Zwar läuft im Jqahrhundert-Prestige-Projekt "Stadtoval" der-zeit "nicht alles rund", aber es  ist dem Archi-tekten Isin abzuneh-men, dass er erst sein Hotel baut wenn endlich auch eines Tages das Gerippe des Bahnverw-altungsgebäudes neb-enan verschwunden und das neue Kulturzentrum eingeweiht ist. Allerd-ings gibt es im Stadt-oval einen harten Konk-urrenzkampf zwischen der Wohnungsbau Aal-en, den Essinger Bauh-erren und der Kreisbau aus Aalen-Wasseralfi-ngen, die wenigsten sich auf de Schilder-Werbung im Stadtoval noch beschränken, weil keines der Bauten bisher vollendet ist oder der Richtbaum gesetzt werden konnte. Allerdi-ngs hat das "Stadtoval" etwas Besonderes bek-ommen, den selbst zu-sammen gezimmerten "Briefkasten", obwohl sicherlich keine Interessenten hier ihr sch-riftliches Interesse bekunden, aber sicher auch die Nachbarn sich schon wegen Baulärm beschwerten. Dennoch:

 

OB Thilo Rentschlers Lob als  Zeichen für den Umweltschutz:
Chairity u. erfolgreiches Nachhal-
tigkeitsprojekt der Schiller-Schule

OB: „Ich unterstütze Sie gern“ und bedankte sich bei Schülern
und Lehrerin mit "Spionle u. den Fairtrade-Gummibärchen"

Aalen.
Am Tage der Nachhaltigkeit präsent-ierten Schülerinnen u. Schüler der Schillers-chule ihren besonderen Beitrag zur Nachhaltig-keit im Rathausfoyer OB Thilo Rentschler. Unter Anleitung ihrer Lehrerin, Sabine Barth, haben die Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klasse alte Holzstü-hle in einem upcycling-Projekt wieder aufgearbeitet. In Kooperation mit einer slowenischen Partnerschule entstanden ganz individuelle und künstlerisch anspr-uchsvoll gestaltete Stuhlobjekte, die seit Anfang Mai das Rathausf-oyer mit Unterbrechjung zieren.

 

Natürlich ein kostenloser AIZ-Foto-Rundgang in der Galerie:
Große Geheimnistipp in Kunstsze-
ne:"Scheinbar Chaos u. Ordnung"
Am Sonntag um führte die Künstlerin Marita Kraus durch ihre
aktuelle Ausstellung. Der Eintritt ist frei u. bis 1. Juli geöffnet




Aalen. "
Marita Kra-us. Scheinbar Chaos oder der Goldene Schn-itt als geniale Ordnung mit Fotos von Peter Kruppa" lautet der Titel einer sehenswerten Au-sstellung im Aalener Rathaus. Die Kunst von Marita Kraus ist inspiri-ert von Mathematik und den Wachstums-vorgän-gen in der Natur. Am Sonntag um 15 Uhr führte die Künstlerin Marita Kraus durch ihre aktuelle Ausstellung. 
Der Eintritt war auch frei und die Ausstellung ist noch bis 1. Juli geöffnet.
EXPLORHINO: Mathe-matik darf Spaß ma-chen! Kinder ab der 4. Klasse sind eingeladen, sich spielerisch mit der Mathematik auseinan-der zusetzen. “Die Sch-önheit der Mathematik” heißt der Workshop von Dr. Susanne Garreis. Denn – Mathematik ist überall: in der Natur, in Bauwerken, in der Ku-nst. Wir betrachten, was da ist und bewun-dern die Schönheit, die aus "mathematischen" Gesetzmäßigkeiten her-vorgeht. Man kann es beweisen, man kann es nachspielen, man darf auch einfach nur Staunen. Mit Anmeldung im explorhino Schülerlabor unter Telefon: 07361 576-1805 oder per Mail an explorhino@hs-aalen.de Die Teilnahme ist kostenlos. Der Workshop gehört zum Begleitprogramm der aktuellen Ausstellung „Marita Kraus. Scheinbar Chaos oder die geniale Ordnung des Goldenen Schnitts“, die noch bis 1. Juli in der Galerie im Rathaus Aalen zu sehen ist.

 

Gesundheits- und Präventions-Projekt "Klasse2000" in Aalen:
Bewegung, Entspannung und Er-
nährung bis Gefühle und Konflikt

Ostalb-Schüler sollen gesund aufwachsen: „Gesund und fit – mach auch mit“: Startsignal für Gesundheitsstunde Klasse2000

Aalen. Die Hermann-Hesse-Schule in Aalen, hat das Gesundheits- und Präventionsprogra-mm „Klasse2000“ etab-liert. Nun besuchten Willi Burger, von Kl-asse2000-Beauftragter des Governorrats der Deutschen Lions und Josef Bühler, Geschä-ftsführer der AOK Ostwürttemberg, die Klasse 1b, um eine Gesundheitsstunde der „Klasse 2000“ aus nächster Nähe mitzuerleben. „Gesund und fit – mach auch mit“, schallt es aus zehn Kindermündern durch den Klassenr-aum – Startsignal für eine Gesundheitsstunde Klasse2000.

 

In Ellwangen auf Marktplatz nach Fußballgucken geschlagen:
In Wasseralfingen floß Blut: Weg-
en WM-Niederlage Verletzungen?
In Ellwangen 50-jährigen kurz beim "Fu0ballgucken" und nach
der deutschen WM-Niederlage angegriffen aber nicht verletzt


Aalen-Wasseralfingen- Am Sonnt-agabend wurde die Polizei gerufen, weil in der Wilhelmstraße ein Mann geschlagen worden sei. Die Polizei traf gegen 21.30 Uhr einen Mann an, der aus der Nase blutete. Bei seiner Befragung gab der stark alkoholisierte 36-jährige Verletzte an, dass er von zwei ihm unbekannten Männern geschla-gen worden wäre. Mit Hilfe von Zeugen konnte die Beschreibung des Pkws erfahren werden, mit dem die vermeintlichen Schläger weggefahren sind. Im Zuge der polizeilichen Fahndung wurde der Pkw in der Robert-Bosch-Straße angetroffen.

 

Beim "Internationalen Fest" die Herkunftsländer angepriesen
Hochschulseelsorger Pfarrer Rich-
ter im 40. Semester "tief bewegt"
Aber so bewegend wie am Freitag im Gemeinschaftsraum des
Towers "war es noch nie": Alle erhoben sich von den Plätzen


Aalen. Der evangeli-sche Pfarrer und SPD-Kreisrat Bernhard Rich-ter und "Papst der Ärm-sten in Aalen" hat in fast 40 Semestern sein-er Tätigkeit als Hochs-chulseelsorger viele Int-ernationale Abende org-anisiert. Aber so bewe-gend wie am Freitag im Gemeinschaftsraum des Towers war es noch nie. Statt einer Begrü-ßung erhoben sich die rund 50 Besucher von ihre Plätzen und die Studierenden aus Südafrika sangen ihre Nationalhymne. Siphiwe Mkhaanzi und seine Kommilitonen hatte einen wunderschönen Abe-nd organisiert.

 

Die Forderung der Gewerkschaft NGG Ulm-Aalen/Göppingen:
Gutes Essen gehört in Lehrpläne
und Schulkantinen im Ostalbkreis

NGG ist sich heute sicher:  Die Schulen im Ostalbkreis sollen
ein neues Unterrichtsfach bekommen – „Gesunde Ernährung“.

Aalen.
Deutsch, Mathe, Bio – und dem-nächst auch Ernäh-rung: Die Schulen im Ostalbkreis sollen ein neues Unterrichtsfach bekommen – „Gesunde Ernährung“. Geht es nach dem Willen der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), dann steht demnächst das „kleine Einmaleins des Essens“ auf dem Stundenplan. Schüler sollen im Unterricht mehr darüber erfahren, was in den Lebensmitteln ist. „Aber auch, was dahinter steckt:

 

"Ökumenischer Gottesdienst" auf Gleis 1 ist weiterhin beliebt:
Wenn sie nicht in Stadtkirche ko-
mmen B. Richter im Hauptbahnhof

Posaunenchor des CVJM Aalen unter Leitung von Wolfgang
Böttiger mit dabei und sorgte für eine "festlich Gestaltung

Aalen. Ganz tradi-tionell lädt in jedem Sommer so auch in 2018 die Bahnhofsm-ission zu einem Öku-menischen Gottesdie-nst auf Gleis ein am Aalener Bahnhof ein. Auch diesmal war der Posaunenchor des CVJM Aalen unter Lei-tung von Wolfgang Böttiger mit dabei und sorgte für die festlich musikalische Aus-gestaltung des Gottesdienstes. Sonja Kleiner hieß im Namen der Bahnhofsmission alle herzlich willkommen, unter anderem auch MdB Roderich Kiesewetter aus Aalen.

 

Bundestrainer Joachim Löw sollte sich schämen u. abhauen:
Mexico besiegte deutsche Verlier-
er 1:0 Dank der 13 Escort-Damen?
Entscheiden Escort-Damen über Sieg und Niederlage? Wenig-
stens auf Aalener ebene U 12 des VfR wieder in Bezirksstaffel

Aalen. Es machte schon vor der Ein-Tor-Niederlage der deutsch-en WM-Mannschaft in Rußland als Gerücht auch im Fernsehen die Runde: Es wurden 13 "Escort-Damen dafür in bar nach getaner Arbeit bezahlt; daß "die Mexi-kaner den Kopf frei bekommen und Deuts-chland im 1. WM-Spiel mit 1:0 besiegen konnten". Das haben wir auch selbst im Fernsehen gesehen: In der ersten Halbzeit durchweg deutsche "Schlappschwänze" nicht besser als B-Klassen-Spieler und in der zweiten Halbzeit nicht besser bis auf die letzten 13 Minuten. Özil sollte man zu Erdogan ins Privattraining in die Türkei schicken und ganz zum Schluss konnte Reuß auch nicht die Verlierer-Blamage abwenden. Fragt sich nur warum gab es nur von Mexikanern in Aalen trotz Verbot von Polizei und Stadtverwaltung vereinzelte Autokorsos?

 

Der 24-jährige Audi-Fahrer von der L 1224 landete am Baum:
Tödlicher Verkehrsunfall bei Bart-
holomä am Sonntag um 3,48 Uhr
Zur Bergung waren Feuerwehren Bartholomä und Böhmenkir-
ch mit 6 Fahrzeugen u. 41 Mann u. DRK mit Notarzt im Einsatz

Bartholomä. Am frühen Sonntagmorgen, 17. Jumi 2018 gegen 03.48 Uhr erreichte das Lagezentrum des Polizeipräsidiums Aalen die Meldung über einen schweren Verkehrsunfall, der sich auf der L 1221 zwischen Bartholomä und Böhmenkirch ereignet hatte. Die Ermittlu-ngen des Verkehrsunfallaufnahmedienstes erg-aben, dass ein 24-jähriger Audi-Lenker die Verbindungsstraße zwischen Weißenstein und Rötenbach befahren hatte. An der Einmündung zur L 1221, kurz vor Rötenbach, fuhr er aus bislang ungeklärter Ursache über die Landesstraße und prallte auf der Straßenseite gegenüber frontal gegen einen Baum.

 

Toten (49) nach dem Wohnungsbrand in Althütte geborgen:
Gschwend: Schon wieder tätlicher
Angriff betrunken auf OAK- Polizei
Blutentnahme erst in Stauferklinik möglich: Die Polizei berau-
bt - In Aalen 16-jährigen Fußgänger am Schloß brutal überrollt

Gschwend. Bei einer Kontrolle in der Rings-traße fiel in der Nacht zum Donnerstag ein 28 Jahre alter VW-Fahrer auf, weil er offenkundig unter Alkoholeinwirkung mit dem Auto fuhr. Die durchg-eführte Atemalkoholkontrolle bestätigte diesen Ver-dacht. Als dem Fahrer die obligatorischen Konse-quenzen erläutert wurden, beleidigten der Fahrer und seine 42 Jahre alte Beifahrerin die Polizeibeamten. Gegen das Mitnehmen zur Blutentnahme widersetzte sich der Fahrer körperlich. Bei der Durchsetzung der Maßnahme wurden die einschreitenden Polizeibeamtin und Polizeibeamte verletzt.

 

Hannes Schiele starb im August 2005 mit neun an Leukämie:
Mutter:
„Nur das Segeltaxi war für
uns eine Reise zurück ins Leben“
„Familien aufs Boot“ ist das Motto der Benefizaktion Segelt-
axi: Eine Woche lang trotz Trauer Lebensqualität u. Spenden


Aalen. „Familien aufs Boot“ ist das Motto der Benefizak-tion Segeltaxi. We-nn man die Idee ke-nnt, die dahinter st-eckt, ist es klar, dass es um ganz besondere Familien geht. Familien, bei denen ein Kind eine schwere Krebsthera-pie hinter sich hat, waren die Gäste der diesjährigen Segeltaxi-Reise. Betreut wurden sie vom Förderverein für krebskranke Kinder Tü-bingen e.V. Segeltaxi ist die Idee von Hannes Schiele. Er starb im August 2008 mit 9 Jahren an Leukämie. Im Alter von 7 Jahren gründete Hannes seine „Firma“ Segeltaxi, deren Ziel es war, Gäste mit dem Segelboot über den Bucher Stausee zu fahren, dafür Geld zu kassieren, wie ein richtiger Taxifahrer und dieses Geld für Mens-chen zu spenden, die es dringend benötigen.

 

So muß der "Projektunterricht"  an allen Aalener Schulen sein
Schutz der Rombach-Schüler für
Vögel, Frösche und alle Insekten
Oberbürgermeister Thilo Rentschler hat Rombachschule Aalen
in einer Feierstunde erneut mit "Grünen Aal" ausgezeichnet

Aalen-Unterromb-ach. Um die Bildung für nachhaltige Entwi-cklung in den Schulen zu fördern, haben die Hochschule Aalen u. das Grünflächen- und Umweltamt der Stadt Aalen im Jahr 2006 mit dem „Grünen Aal“ ein Projekt gestartet, das Schulen und and-eren Bildungseinricht-ungen eine Umweltz-ertifizierung ohne bü-rokratischen Aufwand ermöglicht. Das Kollegium und vor allem die Schülerinnen und Schüler der Rombachschule waren von Anfang an mit Begeisterung dabei -

 

Deshalb mahnt Minister Hauck den Abbau der Bürokratie an:
Das
Land gab weitere 20 Mill. € für
LEADER-Entwicklung-Prozess frei
Minister Peter Hauk MdL: „Eigenverantwortung der Regionen
Ostalb ist ein großer Grundpfeiler der Stärke unseres Landes"

Aalen/Stuttgart.
„Die Landesregierung hat jetzt weitere 20 Millionen Euro EU-Mit-tel aus dem Europäis-chen Landwirtschafts-fonds für die Entwick-lung des ländlichen Raums (ELER) für das Regional-entwicklungs-programm LEADER frei gegeben. Das Reg-ionalentwicklungsprgr-amm LEADER steht für mehr Verantw-ortung der Regionen. Unser Ziel ist es, diesen Ansatz zu stärken", sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbrauch-erschutz, Peter Hauk Md in Stuttgart anl-ässlich der Übergabe der Mittelzusagen an die 18 LEADER-Regionen - auch an die Ostalb - aus dem Land. Damit verfüge jede LEADER-Region im Land bis zum Jahr 2020 jeweils über weitere Beträge von rund 950.000 Euro bis zu rund 1,2 Million Euro an EU-Mitteln.

 

Noch ein Nachtrag-Startschuss für Wohnen auf dem Stadtoval:
Auch kleine "Essinger Wohnbau"
mischt bei "Aalener Stadtoval" mit
Essinger Wohnbau und die Wohnungsbau Aalen errichten 40
Wohnungen. OB Rentschler: „Hier entsteht Stadt der Zukunft“'

Aalen.
"Die Fernwär-me" kommt von den St-adtwerken Aalen: Mit der Teilbaufreigabe im Gepä-ck hat OB Thilo Rents-chler gemeinsam mit den Bauträgern Essinger Wo-hnbau und Wohnungsbau Aalen sowie Vertretern der Kreissparkasse Ost-alb und den Faching-enieuren und Baufirmen beim Spatenstich auf dem Stadtoval den Beginn der Bauarbeiten für 40 neue Wohnungen markiert. Hin-zu kommen zwei gewerblich nutzbare Einheiten in den Erdge-schossen der beiden Gebäudekomplexe.

 

Beim "Stützel"-Symposium am 3. Juli in Aalen im Mittelpunkt:
Wirtschaftsweise beschreiben die
Zukung nur in Hochschule Aalen
Z
ur Rolle Wolfgang Stützel für Agenda-Politik der "Regierung"
Schröder: 1. "Wolfgang-Stützel-Gedenk-Preis" wird  verliehen

Aalen.
Am Dienstag, 3. Juli 2018, 16 Uhr, wird an der Hochschule Aalen das zweite Sym-posium zu Ehren von Prof. Dr. Wolfgang Stü-tzel abgehalten. Der Aalener Professor für Volkswirtschaftslehre u. Mitglied des Sachverst-ändigenrates zur Begut-achtung der gesamtwirt-schaftlichen Entwicklu-ng, war einer der kreati-vsten, vielseitigsten und einer der umstrittensten deutschen Ökonomen. Mit Prof. Dr. Lars Feld und Prof. Dr. Peter Bofinger sind zwei akt-uelle Wirtschaftsweise zu Gast in Aalen. Wolf-gang Stützels 1977 in der ZEIT veröffentlichter Beitrag „Die fünf Tod-sünden“ wird vielfach als bedeutsam für die Um-kehr der FDP in Richtu-ng Marktwirtschaft gew-ertet. Der Schwenk bedingte den Übergang von der sozialliberalen zur christlich-liberalen Koalition im Jahr 1982. Die Regierung Kohl hat jedoch nur wenige Inh-alte des Papiers umg-esetzt. Dies war erst Gerhard Schröder ab 1998 vorbehalten. In einem Vortrag im Stu-dium Generale zeich-net Lars Feld diese Entwicklung nach. Feld ist Professor für Wirts-chaftspolitik an der Uni-versität Freiburg, Leiter des Walter Eucken Instituts und Mitglied des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Darüber hinaus vergleicht der Wirtschaftsweise die späteren Reformen mit den Ideen Stützels. Diese setzen sich auch aktuell mit angebots-politischen Fragestellungen auseinander.

 

Aalener WM-Sonntag: Deutschland-Autokorso sind verboten!!!:
In B-19-Kurve heute getötet u. Pfe-
rd auf Galgenberg abgeschlachtet

Frontalzusammenstoß auf Aalens Ziegelstraße: 13.000 € Schä-
den und VW-Fahrerin (66) verletzt - Rollstuhl-Fahrer verletzt

Aalen. Ein 46-jähriger Audi-Fahrer befuhr am Freitagmorgen gegen 7 Uhr die Ziegelstraße stadteinwärts. Auf Hö-he der Kantstraße erkannte er offenbar zu spät einen vorausfahrenden Linksab-bieger, der dort verkehrsbedingt angeh-alten hatte. Zur Vermeidung eines Auf-fahrunfalls musste nun der Audi-Fahrer nach links auf die Gegenfahrbahn ausweichen.

 

Nicht Bayern München sondern Team Ebersbach ist Sieger:
TSG-
Supercup als Auftakt für die
Präsentation der Sportstadt 
Aalen
OB Thilo Rentschler eröffnete mit Bälle  mit TSG-Vorsitzendem
Achim Pfeifer "Deutsche Meisterschafts-Turnier" mit 40 Teams 


Aalen-Unterromba-ch. Den Startschuss für 40 Stunden Altherren-Fußball der Spitzenkla-sse beim Deutschen AH-Ü32-Supercup gab-en OB Thilo Rentschler und Achim Pfeifer, Vor-sitzender der ausrich-enden TSG Hofherrn-weiler-Unterrombach. 40 Teams aus ganz Deu-tschland, darunter der FC Bayer München, sp-ielten am vergangenen Wochenende ihren Titelträger aus.  Gewo-nnen hat das Team des SV Ebersbach/Fils. Rentschler erinnerte an das "grandiose bürgerschaftliche Engagement bei der Organisation des Turniers".

 

Schon wieder 95.000 Schäden aber wenigstens keine Toten:
Auf BAB 7 in Richtung Ulm häuf-
en sich schwere Verkehrs-Unfälle

Verkehrsunsicherer Lkw wurde bei Kontrolle auf der L 1029
"aus dem Verkehr gezogen" - 35.000 € Schäden auf der B 19

Westhausen/Lauchheim//Ellwangen. Auf der BAB 7 in Fahrtrichtung Ulm häufen sich die schweren Verkehrs-Unf-älle. Drei Unfälle gab es alleine auf der Autobahn in Fahrtrichtung Ulm auf der BAB7 alleine am Dienstag, die für entsprechende Behi-nderungen auf der BAB 7 und Zu- und Abfahrten sorgten.

 

AOK-Gesund-Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ macht munter:
Der Chef lässt in Oberkochen für
Gesundheit "in die Pedale treten"
Das Unternehmen C.D. Wälzholz in Oberkochen sieht darin
auch "einen wichtigen Beitrag für eine gesunde Belegschaft"


Oberkochen. „U
nser Berufsalltag im Kaltw-alzwerk ist trotz der hohen Automatisierung der Produktion weiterhin durch oft einseitige kör-perliche Belastung gek-ennzeichnet“,sagt Bernd Mauß, der Werkleiter von C.D. Wälzholz in Oberkochen. „Mit einer Teilnah-me an der Gesundheitsaktion ‚Mit dem Rad zu Arbeit‘ tun unsere Mitarbeiter ihrer Gesundheit und der Umwelt etwas Gutes. Auß-erdem können sie sich damit gegenseitig im Team motivieren und vielleicht sogar gemeinsam einen Sieg erradeln. Wir wollen die Menschen motivieren, das Auto zuhause stehen zu lassen und den Weg mit dem Fahrrad zu bestre-iten“, sagt Uwe Jander, Kunden-Centerleiter der AOK Ostwürttem-berg in Aalen. „Schon 30 Minuten Bewegung am Tag senken das Erkrankungsrisiko für Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen erheblich.

 

120 Millionen € schwere "Investitions-Agenda" ist erfolgreich:
Kleine wird groß:Wohnu-
ngsbau feierte Richtfest

20 Wohneinheiten bilden weiteren Mosaikstein der Wohn-
bauoffensive der Stadt Aalen: Von 55 bis 140 Quadratmeter

Aalen.
Die Wohn-ungsbau Aalen GmbH hat in der Memelland-straße Richtfest gef-eiert: Drei Bauten mit insgesamt 20 Wohn-ungen zwischen 55 und 140 Quadratm-etern sind entstan-den. Sie bilden einen weiteren Mosaikstein innerhalb der Wohnb-auoffensive der Stadt Aalen. „Hier-mit können wir bei einem weiteren Pr-ojekt, das wir auf die inzwischen 120 Milli-onen Euro schwere Investitions-Agenda des städtischen Wo-hnungsbauunterneh-mens haben, quasi einen Haken dran machen“, sagte OB Thilo Rentschler (lin-ks), gleichzeitig Vor-sitzender des Auf-sichtsrates der Woh-nungsbau Aalen. Das Unternehmen sende mit Projekten wie diesem starke Signale an die Stadtgesellschaft. Bei der 6,2 Millionen Euro schweren Investition in 20 attraktive Wohneinheiten wurden ausschließlich regionale Handwerker und Planer mit ins Boot geholt.

 

Raina Hebel feiert mit "Best of Programm" ihren Ruhestand:
Musikschule Aalen feiert
ab 23.06. 60. Geburtstag

200 Tänzer u. 150 Musiker lassen Musik-Theaterproduktionen
wie "Hänsel u. Gretel", "Trolls", "Motz und Arti" nun aufleben


Aalen. Die Musiks-chule Aalen feiert 2018 ihren 60. Geburtstag mit einer großen Veranstalt-ung in der Stadthalle am 23. und 24. Ju-ni. Noch einmal werden die Höhepunkte der gro-ßen Musiktheater-Auffü-hrungen der vergang-enen Jahre zu sehen sein. Maßgeblichen Anteil am Gelingen die-ser Produktionen hatte die Leiterin der Ballett-klasse der Musikschule Raina Hebel. Sie feiert mit diesem "Best of Programm" - gleichzei-tig auch ihren Eintritt in den Ruhestand. Mit dabei sein werden ne-ben allen Ballettklass-en, viele ehemalige Schüler, das städtische Orchester, das Kamm-erorchester, die Jugendkapelle und die Big Band.

 

"Sensenmann" schlug im Rems-Murr-Kreis heute zwei Mal zu:
Katzensterben u. tote Ent-
en in Oberkochen-Rätsel

Auf dem Fußweg "zwischen Jägerweg und Keuperweg" weiße
Hakenkreuze - Frauchen des Zwergpinscher ins Bein gebissern

Oberkochen.  Bei der Polizei wurde angezeigt, dass an der Mühls-traße mehrere Tiere getötet worden sind. Die Polizei in Oberkochen hat die diesbe-züglichen Ermittlungen aufgenommen und geht derzeit davon aus, dass gesichert zwei Katzen tot sind. Von Anwohnern im fraglichen Bereich wurde im Zuge der Ermittlungen erfahren, dass es auch zwei tote Enten gäbe, welche die Polizei noch nicht gesehen hat.

 

Mittelalterliches Spektakel begann prachtvoll: 100 AIZ-Bilder:
Henker: Volk ließ wie im Mittelalter
die Vögte OB u. Ex U. Pfeifle lebe
n
Selbst Ortsvorsteherin Andrea Hatam plus Ehemann belebten Kostüme-Brauchtum - D-Mäule als ein vorbildlicher Ex-"Vogt"





Aalen-Wasseralfing-en.
 Prachtvoll wie im Mittelalter wurde am Samstag das "historis-che Fest" mit mittela-lterlichem Markt von Aa-lens OB Thilo Rents-chler eröffnet, der  auch dieses Jahr keine mitt-elalterliche Tracht als Herrscher des Aalener Volkes trug sondern si-ch dafür lieber zu den "Promis" gesellte und seine Ehefrau und Sohn scheuten keine Kontakte mit dem jubelnden Volk aufzunehmen, denn heute geht es den "Untertanen" nicht wie im Mittelalter schlecht und arm sondern heute sah man nur festliche Gesichter und zu 80 % mittelalterliche Trachten.

 

 

3 Pressevertreter dabei: AIZ, Schwäpo u. Aalener Nachrichten:
"Leider in Aalen selten": Herz des
Metzgermeisters schlägt für Arme
Übergabe der gespendeten Wurstdosen gestaltete sich in Met-
zgerei Vetter u. vor der Metzgerei zu einem  seltenen "Ritual"


Aalen.
Zwar ist die Übergabe von etwa me-hr als 20 Wirtsdosen für die Aalener Tafel an Stadtpfarrer Bernhard Richter und Projektleit-er Viez keine Sensati-on zeigt aber dass das Mitleid für die Armen der ärmsten in Aalen das Herz noch lange nicht eine Seltenheit ist ist. Im Gegenteil: "Liebe Deinen Nächst-en" wird in der Tat nach Gottes Geboten befolgt und so kam es dass am Donnerstag in der Metzgerei Vetter in Wasseralfingen in der Bismarkstraße seine Dankbarkeit zum Ausdruck brachte, dass es leider selten ist, dass Metzgermeister-Kollegen eine Gute Tat vollb-ringen - auch in Aalen und in der gesamten Ostalb.

 

Die Polizei rät wie man sich selbst leicht davor schützen kann:
"Falsche Nichten und Neffen" ma-
chen falschen Enkeln Konkurrenz

Essingen: Lkw-Unfall für 14.000 Euro im Baustellenbereich der
Neubaustrecke der B 29 - "Vorsorglich mit Handy fotografiert"

Aalen. "Falsche Nichten und Neffen machen den falschen Enkeln Konkurrenz" titelte das Polizei-präsidium Aalen folgenden Fall:  Nicht neu ist die Betrugsmasche, bei der sich Unbekannte meist älteren Mitbürgern gegenüber am Telefon als deren Enkel ausgeben. Die Anrufer bitten ihre "Verwan-dten" um finanzielle Hilfe, da sie sich in einer kurzfristigen Notlage befinden, einen Unfall im Ausland hatten, eine Anzahlung für ihre Traum-Immobilie benötigen oder bei einem Schnäppchen am Automarkt zuschlagen müssen oder, oder, oder. Weil es früher nur die angeblichen Enkel waren, die ihre "Großeltern" anbettelten, kam die Betrugsmasche zu seinem Namen und hat sich durch viele Warnmeldungen auch gut verbreitet.

 

Gegenüber dem Arbeitsgericht ein Eldorado der Gartenkunst:
Endlich "hinter Gitter" blühendes
Leben der Polizistinnen im Garten

22jähriger Heubacher Wanderer schwer verletzt -
20.000 Euro
Sachschaden bei Driftübungen auf Wiese am Bucher Stausee



Aalen. Lange Zeit war er abgeschrieben obwohl die Aalener so-zusagen auf ihre jähr-liche Stadtgarten-Schau hinter dem Aalener Re-vier hinter Gitter stolz waren: Das typische "Blau" der Polizei ist wi-eder aufgelebt und zwar in einer bisher nie gek-annten Blütenpracht im Polizeigarten gegenüber dem Arbeitsgericht. Na-türlich gibt es auch Neider die selbst nicht zugeben wollen, dass die Polizistinnen als Freundinnen und Helfer einen Sinn für die Aalener Natur haben und dafür ihre Freizeit täglich opfern und natür-lich keine einzige Blu-me verwelken lassen sondern eifrig bei dieser Hitze viel Wasser herbei schleppen. Damit hat die Polizei in Aalen hohe Motivation gezeigt und trägt sicherlich da-zu bei dass ihre Ko-llegen sich nicht vor Schlägen usw. fürchten müssen. Am Zaun habe ich heute viele Mens-chen und vor allem bew-undernde Kinder gesehen, welche diese Blütenpracht sichtlich genießen. 

 

600 Kinder bekommen statt Wurst wenigstens Eis-Gutscheine:
Fast alles bei 47. Wasserafinger Fe-
sttagen neu: "Vereine dominieren"
Wort der Vereine abgeschafft: "Vieles wurde ins neue Progra-mm übernommen": Mäule-Niveau fehlt: Diesmal kein Feuerwerk


Aalen-Wasseralfing-en.
Alles geht einmal zu Ende was unsere Dorfge-meinschaften prägte, gäbe es in Wasseralfin-gen nicht die Schulen und viele Vereine mit nun über 1.400 Mitgliedern, die auch zum 47. Mal das blutende Super-Herzstück in Wasseralfingen bilden. Dieter Mäule hatte den Vorsitz in jüngere Hände gegeben und bei allem Respekt vor soviel Kinder- und Vereinsengagement siind zum 47. Male die Festtage gerettet, denn das kulturelle Mäule-Ni-veau ist ein bisschen ver-loren gegangen und aber dafür wurde viele neue Zukunftsmagneten vor allem für die Jugend aber auch Freunde der Blas-musik genial eingebaut. Dieter Mäule war in der Pressekonferenz zu den Festtagen auch anwes-end und meinte zur AIZ zurecht: Das 47. Progra-mm kann sich trotz Spa-ren sehen lassen". Gebli-eben ist die jährliche Forderung beim Kinderfest am Freitag die beliebte traditionelle "Rote Wurst" und Andrea Hatam versprach gegenüber der AIZ einen "Gutschein für ein Eis beim Kinderfest am Freitag". Abgeschafft wurde leider das Wort der Vereine zu aktuellen Themen wie Spiesel usw: Dieter Mäule und Vorsitzender Armin-Uwe Peter, sein Stellvertreter Albunasr  Hatam sowie der neue Presse-sprecher Jens Schort können mit dem gesamten Vorstand gut damit leben.
 Programm (pdf) in Kürze bei den 47. Wasseralfinger Festtagen  

 

Lindenfarbinfos im Amtszimmer nach überstandener Insolvenz
Statt Arbeitslosigkeit für 327 sich-ere Zukunft durch einen "Neubau"
Da staunte sogar unser OB Thilo Rentschler: Restrukturierung laufe nach Plan bis in das Jahr 2024 in Sachen "Entwicklung"

Aalen. Zu einem Informations-Besuch kam der Geschäftsf-ührer der Unterkoch-ener Lindenfarb Text-ilveredelung ins Aale-ner Rathaus. Michael Nier informierte OB Thilo Rentschler über den Fortgang der Ge-schäfte beim Veredl-er von Textilien nach der Übernahme durch die Radial Capital Partners (RCP) aus der Insolvenz. Die Mitarbeiterzahl belaufe sich derzeit auf 307, die Geschäftslage stufte Nier als stabil ein. Derzeit werde die neue Leichtbauhalle erstellt, um das Außenlager in Ebnat aufzulösen.

 

Lobeshymnen für den Mapal-Boß Dr. Dieter Kress aus Aalen:
"Solide, schwäbisch-schaffig, inn-
ovativ forschend und wagt Neues
"

Ministerin Nicole Hoffmeister-Kraut verlieh seltene Auszeich-
nung an Seniorchef von Mapal: OB würdigt seine Verdienste


Aalen. Darüber hat die AIZ bereits exc-lusivw fast live berich-tet: Gemeinsam mit rund 50 Weggefäh-rten, Freunden und im Kreise seiner Familie hat Wirtschaftsminist-erin Nicole Hoffmeist-er-Kraut den langjähri-gen Mapal-Chef  Dr. Dieter Kress für sein großes gesellschaftl-iches Engagement mit der Staufermed-aille in Gold ausgezei-chnet. "Sie haben üb-er Jahrzehnte Aufgaben in Angriff genommen und einen guten Riecher gehabt. Als Unternehmer haben Sie vielfach vorbildliche soziale Verantwortung gezeigt", sagte die Ministerin beim Besuch in Aalen bei Mapal. Exemplarisch nannte sie ein Projekt für Lang-zeitarbeitslose, die mitinitiierte Stiftungsprofessur an der Hochs-chule Aalen sowie den Pegasus-Beteiligungsfonds.

 

 

"Südfinder"  graust es heute schon vor geltendem Datenschutz
WZ-Sensation mit leeren Seiten u. "Demnächst noch mehr! Sie werd-
en es sehen": "Schwarze Balken"

Angebliches Interview mit OB und der Übernahme der SHW in
Königsbronn verdächtig als Zweispalter versteckt: "Gerüchte"

Aalen. Verwundert haben sich 65.636 Le-ser der Wochenzeitung Aalen dieses Wochene-nde den Sand aus den Augen geriben als sie die WZ vom 2. Juni aus ihrem Briefkasten geholt haben. Denn es gab dabei Sensationen am laufenden Band: Zwar hat das noch nicht viel zu sagen dass die WZ erst ab 16 Seiten (üblich) Profit für die Herausgeber aus Nördl-ingen übrig lässt und dieses Mal waren es nur 10 Seiten. Viele ha-ben gemunkelt das bed-eute dies das endgülti-ge Ende der WZ, die seit dem Weggang des Chefredakteurs Dieter Geissbauer immer wieder seltsame Bocksprünge machte und die in Nördlingen in der Druckerei benötigten Papierrollen wurden immer weniger. Dieses Mal aber haben die Laien-Kollegen/innen von der WZ selbst "den Bock abgeschossen".

 

Tankstelle ausgeraubt und leider wieder Polizisten verletzt:
Ohne Helm aber mit Badeschlapp-
en erster öffentlicher Idioten-Test

Polizei erfolgreich: In Abtsgmünd mit falschen Kfz-Kennzeich-
eichen erwischt: In Aalens Schelmenstraße über Fuß gefahren

Ellwangen. "Ohne Helm und mit Badeschlappen" titelt die polizei heute folgende Meldung: Gegen 3.15 Uhr am frühen Freitagmorgen verständigten Anwohner der Roten-bacher Straße die Polizei, nachd-em an Schlaf nicht zu denken war, weil mehrere Personen auf der Straße randalieren würden und auch mit einem Moped hin- und herfahren würden. Bei der folgenden Überprüfung durch Beamten des Polizeireviers Ellwangen wurde ein 18-Jähriger angetroffen, der ohne Helm und nur in Badeschlappen auf seinem Moped saß.

 

Egal Heidenheim oder Ostalbklinikum Aalen bestes Ergebnis:
Staunt sogar Gesundheitsminister
Spahn:
Nach OP alle 325 zufrieden
Aalener Studierende präsentieren Projekt: Von 756 antwortet-
en nur 325: Kommt J. Spahn noch nach Aalen u. Heidenheim?

Aalen. In Kooperati-on mit der AOK Ostwür-ttemberg haben Studier-enden der Hochschu-le Aalen im Studienga-ng Gesundheitsmanag-ement eine Analyse zur Versorgungsqualität na-ch Knie- und Hüftoper-ationen in Ostwürttem-berg vorgelegt. Das Mit- teilungsbedürfnis der AOK-Versicherten, die sich in den letzten zwei Jahren einer Knie- oder Hüftoperation unterzog-en haben, war groß! Bisher lagen Rücklauf-quoten von Fragebögen bei ähnlichen Studienpr-ojekten im einstelligen Prozentbereich. Diesm-al kamen 325 von den 756 von den Studierende erstellten und von der Gesundheitskasse  verschickten Fragebögen ausgefüllt zurück.

 

Ziel der Neuausrichtung ist weitere Mitglieder zu gewinnen:
Seitdem Stadt Aalen das "Spital"
übernahm keine Probleme mehr

Förderverein Netzwerk Bürgerspital Aalen e. V. will Mitglieder gewinnen -  Katja Stark vom Sozialamt Garant für die Zukunft

Aalen. Der Vorstand-svorsitzende des Förder-vereins Netzwerk Bürger-spital ein Sozial-Bürge-rmeister informierte bei einer Veranstaltung dies-er Tage darüber, "dass seit Mitte 2017 die Begegnungsstätte Bürg-erspital Aalen in die Trä-gerschaft der Stadt Aa-len übergegangen ist. Gleichzeitig wurde der neue Name „Förderverein Netzwerk Bürgerspital e. V. gewählt. Zudem setzt sich der Vorstand nun neu zusammen." Ziel der Neuausrichtung ist es, weitere Mitglie-der zu gewinnen. Der jährliche Mitgliedsbei-trag beträgt 12 Euro. Mit dem Beitritt soll die Verbundenheit mit dem Bürgerspital in Aalen gestärkt werden. Der Schwerpunkt liegt hierb-ei, generationen übergreifend tätig zu sein, ein gemeinsames Mitein-ander zu erreichen und neue Zielgruppen anzusprechen. Desweiteren soll die Arbeit der Begegnungsstätte ideell und materiell unterstützt werden. Der Förderverein soll eine Ergänzung zum Stadtseniorenrat sein.

 

Im Ostalbkreis "zivilisierte Täter aber Schande" an der Murr:
Wenn in "Nachbar-Kreisen" Polizei
hilft wird nun brutal zugeschlagen

25.000 € Schäden bei Gmünd auf B 298 -  Vorsicht: Aalener "Er-
presser-Mails": Fußballspiel auf "LEA-Gelände abgebrochen"

Ellwangen. "Sport verbindet nicht immer - Streit nach Fußballspiel lautet die Schlagzeile der Polizeidirektion Aalen natürlich wieder über das Thema LEA: Mehrere Streifenwagenbesatzungen, daru-nter auch Kräfte von umliegenden Poli-zeirevieren und einer Streife der Poliz-eihundestaffel, rückten am Dienstagabend gegen 20.30 Uhr in die Landeserstaufnahmeeinrichtung nach Ellwangen aus. Dort war es nach einem Fußballspiel auf dem LEA-Gelände zu Streitigkeiten einiger Sportler gekommen.

 

„Lebenswerk des außerordentlich engagierten Unternehmers"
"Staufermedaille" für Mapal-Werk-
zeug-Goldgräber Dr. Dieter Kress

Ministerin Nicole Hoffmeister-Kraut: „Seit seinem Eintritt in das
Familienunternehmen hat sich deren Umsatz verhundertfacht"

Aalen. Für besondere Verd-ienste um das Land Baden-Württemberg hat Wirtschaftsm-inisterin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut am Mittwoch 30. Mai die von Ministerpräsident Winfried Kretschmann verliehene Staufer-medaille des Landes an Dr. Di-eter Kress aus Aalen überreicht. „Dank Ihres Engagements im Vorstand des Verbandes Deu-tscher Maschinen- und Anla-genbauer gelten heute faire Eink-aufsbedingungen zwischen groß-en Abnehmern und der mittel-stän-dischen Werkzeugindustrie. Auch für die Qualifikation von Langzeit-arbeitslosen haben Sie sich über das Projekt `Chance 100´ eingesetzt. Die-se Auszeichnung würdi-gt das Lebenswerk ein-es außerordentlich eng-agierten Aalener Bürge-rs und eines großarti-gen Unternehmers“, so die Ministerin. Besond-ers herausragend sei sein Einsatz für die Hochschule Aalen. „Sie waren ein wichtiger Be-rater und Impulsgeber im Kuratorium und im Hochschulrat. Sie hab-en die Hochschule fin-anziell auch unterst-ützt, gemeinsame Fors-chungsprojekte durchg-eführt und mit anderen Unternehmern eine Sti-ftngsprofessur einger-ichtet.“ Die Firma MA-PAL habe sich unter der Führung von Dr. Dieter Kress von einem region-alen Hersteller von Gew-indebohrern zu einer erf-olgreichen internation-alen MAPAL- Unterneh-mensgruppe entwickelt. „Seit seinem Eintritt in das Familien-Unterneh-men hat sich deren Umsatz verhundertfacht. Die Zahl der Mitarbeite-rinnen und Mitarbeiter stieg von 100 im Jahr 1969 auf heute 5.000 weltweit – wenn das keine stolze Bilanz ist“, so Hoffmeister-Kraut weiter. „Baden-Württemberg steht für traditionelle Familien-unternehmen wie MAPAL. Sie repräsentieren die erfolgreiche Wirtschaft Ostwürttembergs.“ Dieter Kress wurde 1942 in Stuttgart geboren und wuchs in Aalen auf.

 

Mit der Dachlatte zugeschlagen und Autofahrer als "Retter":
49-jähriger verprügelte Ehefrau in
Aalen nur wegen dem Abendessen

59-jähriger Motorradfahrer bei Unfall am Kopf und im Gesicht
sehr schwer verletzt:Zuerst gegen Leitplanken dann in Graben

Aalen. "Ehefrau wegen Abendessen verprügelt" meldet das Polizeipräsidium Aalen heute als Schlagzeile:  Nachdem das Abendessen nicht wie erwartet pünktlich auf dem Tisch stand, hat am Sonntagabend ein 49 Jahre alter Mann seine 39 Jahre alte Ehefrau krankenhausreif geschlagen. Der Mann war gegen 20:45 Uhr nach Hause gekommen und hatte sich geärgert, nachdem das Essen noch nicht zubereitet auf dem Tisch stand.

 

Vermieter wollte mit Axt auf Mieter losgehen und 2 Verletzte:
In Ferien drehen Aalener Mieter u.
Vermieter wegen WC-Sperre durch

Nach Schlag ins Gesicht holte Vermieter seine Axt vielleicht in
ödlicher Absicht aus der Garage: Vermieter verletzte Tochter

Aalen. "Vermieter wollte mit Axt auf Mieter los gehen" titelt die Aalener Polizei folgenden Ferien-Fall. Ein Streit wegen einer defekten Toilettenspülung ist am Samstagvormittag in Aalen eskaliert. Ein Vermieter war auf seinen Mieter losgegangen und hatte hierbei auch ein 9-Jähriges Mädchen weg ges-chubst und verletzt. Nachdem wegen eines Defekts die Toilettens-pülung in einer Mietwohnung bereits am Donnerstag ausgebaut und seitdem nicht benutzbar war, hatte der Mieter seinen Vermieter am Samstagvormittag auf den Missstand hingewiesen. Dieser reagierte äußerst ungehalten und versuchte seinem Mieter mit der Faust in das Gesicht zu schlagen.

 

Bundesverwaltungs-Gerichts-Urteils ungekürzt nur in der AIZ:
Unter 28 Städten für unsere "saubere Luft"
bald auch die Diesel-Fahrverbote auf Ostalb?

Dieselfahrverbote für Euro 5 Diesel  2018 auch auf der Ostalb
nicht mehr aufzuhalten? DUH ist "sauberer Umwelt-Partner"

Aalen/Leipzig.
Die Deutsche Umwelthilfe fordert zuständige Beh-örden auf, Diesel-Fahr-verbote in Luftreinhalte-pläne unverzüglich auf-zunehmen und vor zu bereiten. Das Urteil verdeutlicht: Gesundh-eitsschutz hat Vorrang und der Bund muss für einheitliche Regelung sorgen. Es folgte die Kl-age der EU-Kommission gegen die Bundesrepublik vor dem EuGH, die erhöht ebenfalls den Druck und zeigt die Dringlichkeit von Maßnahmen für „Saubere Luft“.

 

Versicherer haben bundesweit 600 Millionen Euro gezahlt:
Sturzfluten in Simbach am Inn uBraunsbach: Versicherte Schäden liegen bei 70 Millionen
Versicherungen 223 Schäden von durchschnittlich 158.000 € fan Wohngebäuden gemeldet: 700.000 für ein Einfamilienhaus

Aalen/Braunsbach. Das Un-wetter mit Sturzfluten sitzt noch heute den Braunsbachern in den Knochen: Viele haben ihr Hab u. Gut verloren u. mussten alles wieder neu aufbauen oder aufgeben. Die Politik versprach vor Ort finanzielle Hilfen und am Ostalbkreis-Ende in Richtung Schwäbisch Hall waren Tause-nde aus der Ostalb und  haben den Wetter-Schlamassel besichtigt, zumal es in Hüttlingen im Ostalbkreis und in ganz Bayern nicht besser aussah. Am Ende ist wichtig was heraus kam: Nur Vers-prechen oder Millionen?
http://www.aaleninfo.de/JUN17/10/braunsbachaiz.htm
http://www.aaleninfo.de/polize16/300516.htm

 

"Mit Start in den Beruf krempelt sich das ganze Leben um":
„Gesundheitsförderung ist der zentrale Best-
andteil der Unternehmenskultur bei Betzold"
Ellwanger Markführer
begeistert mit Gesundheitstag für 18 ne-
ue Auszubildende:  "Neues Umfeld und Ausgabenbereiche"

  
Ellwangen. Beim Gesundh-eitstag „Gesunder Start“ 2018 erhielten die Azubis des Ellwanger Familienunternehme-ns umfassende Informationen rund um die Themen Ernähr-ung, Bewegung und Ents-pannung. Mit dem Start in den Beruf krempelt sich das ganze Leben um. Es warten neue Herausforderungen, ein neu-es Umfeld und neue Aufgab-enbereiche. Um mit den Anfor-derungen umgehen zu können, ist die Gesundheit das A und O. Aus diesem Grund verans-taltete der Schulartikelexperte Betzold am 23. Mai 2018 von 9 bis 16 Uhr für seine Auszubild-enden zum ersten Mal einen Gesundheitstag. 18 Azubis nahmen daran teil und wurden durch einen bunten Mix aus Anregungen und Aktivitäten rund um die Themen Ernährung und Bewegung.

 

Grausame tödliche Szenen auf der K 3322 Richtung Jagstzell:
Der Traktorfahrer (50) spießte tödlich Hayley-
Davidsonfahrer (43) unter "Vorderachse" auf

Am Unfallort bei Jagstzell-Rot gestorben: 10.000 € Schaden
Selbst in Urlaub und in Gmünd ausgeraubt - "Brenztalbrücke"

Jagstzell-Rot. Am Samstag, 26.05. befuhr gegen 11.40 Uhr ein 50-Jähriger mit seinem Renault-Traktor die K 3322 aus Rechenberg kommend in Richtung Jagstzell. An der Einmündung Jagstzell-Rot wollte er nach links in die Ortschaft abbiegen. Hierbei übersah er den auf der K 3322 ordnungsgemäß entgegen kommenden 43-jährigen Harley Davidson-Fahrer, welcher seinerseits von Schweighausen in Richtung Rechenberg unterwegs war. Bei dem Zusammenstoß wurde das Motorrad unter der Vorderachse des Traktors eingeklemmt.

 

Gewerkschaft NGG fordert mehr Kontrollen im Ostalbkreis:
Hauptzollamt Ulm ermittelte 72 Mal
wegen der "Mindestlohn-Prellerei"

Wenn der Chef den Mindestlohn prellt Strafen bis zu 190.000 €
im Ostalbkreis - Mindestlohn wird auf 10,84 € rasch ansteigen

Aalen/Ulm. "Wenn der Chef den Mindestlohn prellt": Im Ost-albkreis gibt es weiterhin Unternehmen, die ihren Beschäf-tigten weniger als die gesetzlich vorgeschriebenen 8,84 Euro pro Stunde zahlen. Davon geht die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten aus. Die NGG Ulm-Aalen-Göppingen verweist dabei auf eine Bilanz der Finanz- kontrolle Schwarzarbeit beim zu-ständigen Hauptzollamt Ulm. In dessen Bereich leiteten die Beamten im vergangenen Jahr insgesamt 72 Ermittlungsverf-ahren gegen Arbeitgeber ein, die gegen das Mindestlohngesetz verstoßen haben und deshalb auch im Ostalbkreis hart bestraft wurden.

 

Den Preis des Alkohols müssen die Ärzte immer ausbaden:
46 Jugendliche landeten mit Alkohol am
Ende wieder mal in Aalener Ostalbklinik
Letztes Jahr 17 "Komasäufer" mehr als 2016 berichtet die AOK
Ostwürttemberg:Hohe Anstieg deutet auf schlimmen Trend hin

Aalen. AOK-Geschäftsführer und der Chefarzt für Kinder- und Jugendmedizin sind sich einig – Alkohol ist in Deutschland zu billig und zu einfach rund um die Uhr erhältlich. Vergangenes Jahr haben sich 46 bei der AOK versicherte Jugendliche zwisch-en 15 und 19 Jahren im Ost-albkreis in die Klinik getrunken – 17 mehr als 2016. „Angesichts solch einer Steigerungsrate sollte auch in Deutschland ein Mindestverkaufspreis für reinen Alkohol in Betracht gezogen werden“, sagt Josef Bühler, Geschäftsführer der AOK Ostwü-rttemberg mit Blick auf Scho-ttland. Dort wurde zum 1. Mai ein Mindestverkaufspreis von 57 Cent je zehn Milliliter reinen Alkohols eingeführt. „Der Preis regelt auch beim Alkohol die Nachfrage“, ist Bühler überzeugt und führt als Beispiel die vor 14 Jahren eingeführte Steuer auf sogenannte Alkopops an. „Über eine gezielte Besteuerung kann eine positive Lebensstiländerung auf breiter Front eingeleitet werden.“ Jochen Riedel, Chef-arzt für Kinder- und Jugendm-edizin der Kliniken Ostalb plädiert angesichts des Alkohol-Hochkonsumlands Deutschland an die politischen Verantwort-lichen, den Preis von Alkoholika nicht nur dem Markt zu überlassen. Seit 2013 verzeichnet das Amt einen stetig steigenden Verbrauch, 2016 waren es bundesweit 1,778 Milliarden Liter reinen Alkohols, der als Wodka, Schnaps und Korn getrunken wurde. Hier liegt der Pro-Kopf-Verbrauch bei 2,2 Liter im Jahr.

 

Minister Herrmann soll es auch hier für Bahn-Zukunft richten:
Allererste Priorität für geplante Zweigleisig-
keit und die Elektrifizierung der "Brenzbahn"

S
tellungnahme Elektrifizierungskonzeption für das Schienenn-
etz in Baden-Württemberg/Brenzbahn von Aalen bis nach Ulm
 
 Aalen.
Die "Brenzbahn von Aalen nach Ulm und zurück macht derzeit nur noch Sorgen: Einerseits wurde von der DB die dringende Elektrifizierung in weite Ferne gerückt und deshalb muß der Tank der DB auf dem Stadtoval Jahrzehnte weiter in Betrieb bleiben und gefährdet den Erfolg des Aal-ener Stadtovals und anderers-eits ist der zweigleisige Ausb-au in weite Ferne gerückt. CDU-MdB Roderich Kiesewe-tter will dies nicht hinnehmen und schrieb Minister Herrmann folgenden Brief: Sehr geehrter Herr Minister, lieber Herr Her-mann, haben Sie vielen Dank für Ihr Schreiben vom 14. Mai 2018 und die Möglichkeit, zur Elektrifizierungskonzeption für das Schienennetz in Baden-Württemberg Stellung zu neh-men. Für die Weiterentwicklung der Brenzbahn ist und war es immer am Wichtigsten kurzf-ristig einen teilweise zweiglei-sigen Ausbau zu ermöglichen, um eine Taktverdichtung auf der Brenzbahn zu erreichen.

 

Mit Elektromaschine dem dicken "Pelz" live zu Leibe grückt:
Gelungener Auftakt für Gartenschau-Projekt
1. „Schafwanderweg"  mit 1. "Schafschurtag"
Gemeinde Kernen-Stetten plant vom 17.-19. Mai 2019 Themen-
tage "rund ums Schaf" - Heimische Wiesen u Felder genutzt

Kernen im Remstal. Hunderte große und kleine Besucher kamen zum ersten Schafschurtag nach Kernen-Stetten. Auf dem Gelände der Genossenschaftsk-elter konnten sie den ganzen Tag mit erleben, wie Schafe von ihrem Winter-pelz befreit werden. Mit einer elektri-schen Hand-Schermaschine machte sich der Schafscherer ans Werk und ermöglichte allen Interessierten einen seltenen Einblick in seine Arbeit. „Das war ein wirklich gelungener Auftakt", so Wolf Grünenwald, Projektverantwortlich-er der Remstal Gartenschau 2019 in Kernen. „Tolles Wetter, leckeres Essen und vor allem Tiere hautnah erleben – ein Traum für Kinder und Erwachsene", sagte Grünenwald weiter. 

 

OB Rentschler besuchte erst jetzt die Firma Krieger Modellbau
Als der "Chef des Rathauses" kam staunte
auch er über Neues aus Gießerein-Branche

Modellbau- u. Formenbauspezialist nimmt neue Räumlichkei-
ten für CAD-Konstruktion u. CAM-Programmierung in Betrieb

Aalen.
OB Thilo Re-ntschler hat sich einen Überblick über die betr-iebliche Entwicklung der 1973 gegründeten Krieger Modellbau vers-chafft. Gemeinsam mit Wirtschaftsförderer W, Weiß besuchte er das Unternehmen, das En-de April seine neuen Räumlichkeiten in Betr-ieb genommen hatte. „Wir wollen weiter wa-chsen. 2018 und 2019 wird es weitere bauliche Veränderungen geben“, erklärte Florian Krieger, der gemeinsam mit Bruder Dominik Krieger in 2. Generation die Geschäfte beim Modell- und Formenbauer leitet.

 

Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie und Wassergesetzes:
Die Brenz wird derzeit im Landkreis Heiden-
heim auch für Menschen und Tiere attraktiver
Regierungspräsidium setzt Gewässerstrukturmaßnahmen um:
Ja zu Schaffung neuer und verschiedenartiger Lebensräume


Hebrechtingen. Der Landesbetrieb Ge-wässer im Regierungs-präsidium  Stuttga-rt hat bereits an der Brenz zwischen Bolh-eim auf einer Länge von rund 450 Metern umfangreiche Maßna-hmen zur Verbesse-rung der Gewässer-Struktur durchgeführt. In den 60-er Jahren wurde das Gewässer kanalartig ausgebaut und das Gewässerbett sehr gleichförmig gestaltet, wodurch bisher leider keinerlei Variatio-nen der Fließbewegung vorhanden waren.

 

Für die türkische U18 absolvierte er Länderspiele absolviert:
VfR Aalen verpflichtete per Vertrag bis zum
30. 06. 2020 VfR-Retter Marvin Büyüksakarya
Der 23-Jährige kommt vom West-Regionalligisten SC Wieden-brück auf die Ostalb:„Freue mich sehr als Teil des VfR-Teams"

Aalen. Der Wechsel von Marvin Büyüksakarya zum VfR Aalen ist fix: Der 23-Jährige kommt vom West-Regionalli-gisten SC Wiedenbrück auf die Ostalb, er erhielt einen Vertrag bis zum 30.06.2020. In Wiedenbrück absolvierte der gebürtige Nürtinger in den vergangenen beiden Jahren 65 Partien, erzielte dabei sechs Treffer und steuerte sechs As-sists bei. Seine fußballerische Ausbildung durchlief Büyüks-akarya beim VfB Stuttgart, wo er in der U17, U19 und der U23 zum Einsatz kam und zum SSV Reutlingen wechselte.

 

In Gmünd Polizeibeamten und den Ordnungsdienst beleidigt:
Statt die Ferien zu genießen Menge Einbrü-
che in Gartenhäusern, Wohnungen u. Gärten

Einen Polizisten aus Schwäbisch Gmünd u. die Mitarbeiter/in
des Ordnungsamtes beleidigt - Heubacher Polizei zu spät da

Böbingen. Statt die Schulferien zu genießen gibt es wiede eine Menge Gartenhausaufbrüche und Einbrüche ins Wohnhaus. Aber auch in einer Kleingartenanlage, die sich im Gewann Gehälde befindet, brach ein Dieb drei Gartenhäuser auf. Die Tatzeit liegt zwischen Montagnachmittag und Mittw-ochabend. Er entwendete verschiedene Maschinen und Werkzeuge in einem Zeitwert von über tausend Euro und verursachte hohen Sachschaden.

 

Balsam für zarte Seele des OB im Aalener Bildungszentrum:
Michaela Eberle (IHK): "Entwicklung in Aalen
kann als beispielhaft in dieser Region gelten"
OB Thilo Rentschler begrüßt die Chefs der Kammerverwaltun-
gen im IHK-Bildungszentrum: "Facettenreiches Bild der Stadt"


Aalen. Zu einer turnusmäßigen Sitzung trafen sich die zwölf Hauptg-eschäftsführer der baden-württemb-ergischen Industrie- und Handels-kammern kürzlich im neuen Aalener IHK-Bildungszentrum. Bevor Gastg-eberin und Hausherrin Michaela Eb-erle das Treffen mit ihren Hauptges-chäftsführer-Kolleginnen und -Kolle-gen leitete, zeichnete Aalens OB Thilo Rentschler den Kammerchefs ein facettenreiches Bild der Stadt sowie der Region: "Die drei großen Themen Wohnbauoffensive, Bildungsoffensive sowie der Kita-Ausbau beherrschen derzeit unser Tun".

 

Drei Tage entdecken Kinder gemeinsam die Sportstadt Aalen:
Aalener Familienfest mit 5.000 Sport-Kindern,
Spaß u. Party des Schw. Turnerbunds ab 20.7
OB Thilo Rentschler: "Rekordverein TSV Hüttlingen kommt mit
88 Teilnehmern aus den eigenen Reihen aus Nachbarschaft"


Aalen.
Die Stadt Aalen ist vom 20. bis 22. Juli 2018 Gastgeber des Landeskinderturnfestes. Das vom Schwäbischen Turnerbund (STB) und der STB-Jugend organisierte Fest wird mit rund 5.000 teilnehm-enden Kindern, Jugendlichen und ihren Betreuern sowie Helfern und Showbeteiligten aus 184 Vereinen auch aus Aalen eine Turn-Hochb-urg machen. 

 

Polizei geht von keinem Fremdverschulden aus: Rutschsicher:
Toten auf der Treppe im Aalener Hauptbahn-
hof am Dienstag erst um sechs Uhr gefunden
Z
wischen Jammermühle und Grobendorf bei der Umarmung
aus Liebe heraus während Fahrt Radfahrerin schwer verletzt

 
Aalen. Eine schreckliche Szene ereignete sich am Dienstagmorgen früh um sechs Uhr im Aalener Hauptbahnhof - wie soeben die Polizei bestätigte und eine AIZ-Leserin vor Ort zusah und uns berichtete: Ein Mann wurde auf der Treppe zu den Gleisen tot aufgefunden und mit einem weißen Tuch abgedeckt und von Leichenbestattern abtranspor-tiert. Bis dahin soll die Leiche lange in der eigenen Blutlache tot gelegen haben. Es wird angenommen, dass der Mann auf der Treppe des Hauptbahnhofes stürzte und auf der Treppe bzw. am Blutverlust zu Tode kam. Bis dato wird ein Fremdverschulden ausgeschlossen, sondern ein Stolpern auf der breiten und rutsch-sicheren Treppe vermutet.

 

Tatsächlich 1,45 für jeden Liter Benzin kassiert und notiert:
Pfingstbetrug in Gartenmeier-Tanke Unterko-
chen 1,33 € je Liter Benzin oder "Versehen"?

Sackgasse der Absperrung zwischen Tafel und Stadtgarten
haben offensichtlich Autofahrer nun eigenständig beseitigt


Aalen. Das war kein Pfingst-w-chenende bzw. Pfingstmon-tag - trotz Sonne - wie die vorherigen: Die Qual der Wahl hatten die Autofahrer, die schon am Freitag lange Ges-ichter machten, als die Aalener Benzinpreise für Super ins Unendliche plötzlich ans-tiegen, so dass die Tankst-ellen-Besitzer glaubten, einen Reichtum anzusammeln und die Autofahrer abzukassieren, die einen Urlaub an Pfingsten geplant hatten und nun in der Patsche saßen. Schlimm gen-ug, dass an allen Ecken und Enden in Aalen die Erde aufgebuddelt wurde und es in der Stadt fast keine Lösungs-Möglichkeiten gab, diesem ge-planten Chaos zu entkommen: Einige Autofahrer haben die Absperrung an der "Tafel" Gott sei Dank eigenmächtig selbst beseitigt. Blieb nur noch die Suche nach den billigsten Ben-zin-Preisen. Gott sei Dank gab es eine Benzinpreis-App u. siehe da: Ausgerechnet der welt-berühmte "Ölbaron" Gartenmeier in Unterkochen bot sein Benzin Super mit 1,33 € an. Also war es selbstverständlich dass auch wir nach dem Gottesdienst im Aal-ener Stadtgarten diese Tankst-elle ansteuerten und sehr ent-täuscht wurden: Von wegen 1,33 € laut Werbe-Säule vor der Tankstelle. 1,4409 € wurden kassiert, also mehr als andere billigere Tankstellen in Aalen. Kein Wunder dass nur wenige "Jumbo" zum Tanken ansteu-erten denn dieser offensichtliche Betrug hat sich schnell in Aalen herum gesprochen oder war der Preis 1,33 € vielleicht nur ein "Versehen"? Wir jedenfalls haben auch nicht getankt und haben wenig gestaunt als wir die Tanksäule mit dem hohen Preis fotografierten und der Pächter uns hinter her sah.

 

Stadtpfarrer Richters ökumenischer Gottesdienst war "Spitze":
"Pfingsten 32 Aalener Fahnenträger vereint
bei WM Moskau:Teamgeist und Geist Gottes"
Traditionell wieder im Aalener Stadtgarten aber eine Menge
Besucher mehr zur gemeinsamen Forderung der "Okumene"




Aalen.
Die WM in Mosk-au/Rußland wurde am Pfingstm-ontag 2018 im Aalener St-adtgarten durch 32 Fahnen und 32 Fahnenträger/innen zusam-men mit etwa 400 Gottesdienst-besuchern und Pastoralreferent Wolfgang Fimpel (Katholiken) und Pastor Thomas Mayer und Ehefrau (Freikirchliche Geme-inde Aalen) im weltmeisterlichen Schwung intern eröffnet: Pfarrer Richter hatte zuvor 32 Fahnen der Fußballmannschaften besor-gt deren Mannschaften an der WM in Moskau teil nehmen dürfen und Richter brauchte nicht lange 32 Freiwillige su-chen, die gerne die 32 Fahnen auspackten und diese während der Predigt freudig schwenkten, zumal Pfarrer Richter sich als großer Fußballkenner und Profi outete, obwohl er kleinlaut zug-ab auch mal Fußball gespielt zu haben aber anderen Talenten den Vortritt ließ. In dieser Bombenstimmung gab es wie letztes Mal bei der Deutschen WM auch ein zielführendes Thema "Team-Geist: Und wir halten alle zusammen", was Richter wörtlich so ausdrückte: "An Pfingsten 2018 sind heute die 32 Aalener Fahnenträger vereint bei der WM in Moskau mit Teamgeist und dem Geist Gottes". Pfarrer Richter leerte auch sein VfR-Herz in der Hoffnung und auch wahrsch-einlich im stillen Gebet "dass heute Abend der VfR Aalen gewinnt" und damit leitete er auf die sportliche Ebene über. Es gelte allgemein im Fußball neue Gaben, Talente und Gaben zu entdecken "angesichts eines solch großen WM-Turniers mit 32 Mannschaften in Moskau". Richter gab auch seine Fa-chkenntnis preis: Er glaubt danach dass die Franzosen Weltmeister werden oder gar die Argentiner oder Deutsch-land. "Wir werden sehen ... vielleicht gibt es ein Halmfinale Deutschland gegen England?" Auf jeden Fall ist die "Welt sehr gut auf die WM in Moskau vorbereitet und repräsentiert: Arme und reiche Länder die alle heute hier im Stadtgarten anno Pfingsten 2018 im sportlichen aber auch gläubigen Handeln vereint sind". Dann gab es einen Ansturm auf die 32 Trikots und jeder der Gottesdienst-Teinehmer beklatschten 32 Mal eine faire Spannung als die jeweiligen Fahnen präsentiert wurden.