Aalener Internet-Zeitung
  Aktuelles aus Region Ostwürttemberg
 Unabhängig und parteifrei:
Mehr als 9.998.000 Zugriffe im Monat

MdB Roderich Kiesewetter im Bundesvorstand - Aalener Tulpenwunder 2018 - Skandal 2018 auf Aalens Bahnhofstraße - Gleiviel Frauen als Männer bei Wahl 2018 ankreuzen - Fenster ausgebaut: Polizeirevier Aalen gestürmt  - Millionen-Fabrik-Brand in Fachsenfeld - Tiefer Stollen auch 2018 "die Nummer eins im ganzen Land" - 40 amtliche Seiten zum "Stadtoval" nur in der AIZ - Beliebtester Pfarrer Richter wurde 60 - Eier-Wunder 2018 vor Aalener Rathaus - Herrchen tötete seinen Jagdhund - Kaufland Aalen neu eröffnet - Polizei erschoß Klinik-Wildsau - Tausende stürmten Bildungsmesse in Aalen - Mit SchleifsteAFZ-Büttel: "Tretet den (kranken) OB Thilo Rentschler doch aus...!"

Umstrittene Jens Spahn u. Bundeskanzlerin waren in  Aalen:
Angela Merkels Berater Roderich Kiesewett-
er (Aalen( endlich im CDU-Bundesvorstand
„Es ist schön im Vorstand mitarbeiten zu können. So ist unsere
Region künftig noch besser vernetzt!“ das erste Politiker-Fazit


Aalen/Berlin. Endlich hat er es geschafft und prägt die Politik nicht  mehr nur als Berater sondern direkt im Bundesvorstand der CDU mit: Roderich Kiesewetter hat sein vorläufiges Lebensziel durch Beharrlichkeit und Sachk-enntnis erreicht und wird die Bürger der Ostalb hoffentlich auch nicht in Zukunft vergessen, zumal er bereits unsere Kanz-lerin Angela Merkel mehrfach nach Aalen gebracht hat und erst kürzlich der den umstrittenen Minister Jens Spa-hn ebenfalls nach Aalen in den Biergarten brachte. Kiesewe-tters Sohn wird ihm nachfolgen obwohl er sich der JU Aalen entzog. Die ges-amte Familie Kiesewetter ist schon vor Jahren mit offenem Herzen für Bürger nach Aalen gezogen.
Info: http://www.aaleninfo.de/mea16/23/merkel.htm
http://www.aaleninfo.de/polize17/280617.htm
http://www.aaleninfo.de/AUG17/02/kiesewetter.htm
http://www.roderich-kiesewetter.de/startseite.html

 

Kostenlose heimliche Landesgartenschau in Kreisstadt Aalen:
Burger-King sonnt sich am Publikumserfolg
an den herrlichen Super-Blumen auf Kreisel
Schade dass Mc Donald 100 Meter weiter wegen Abriss der
Waschstraße laufend Kunden verliert: Der "Burgstallkreisel"




Aalen. Hand aufs Herz: Wer hat sich nicht schon auch darüber geärgert wenn er vom Industriegebiet nach Aalen Richtung Mc Donald in die Stadtmitte fahren will: Der Abriss der altersfälligen Was-chstraße und deren Umgebung verschandelt das Bild Aalens als eine Stadt der Straßenspe-rrungen. Entschädigt wird man bei der Weiterfahrt in den "Burgstallkreisel", wo dem-nächst neue Gebäude entsteh-en und die Donald-Konkurrenz sich im Erfolg der Blumen am und um den Burgstallkreisel sonnt: Keine Baustelle aber täglich frisches Wasser für die Bäumen an denBurgstall-Straßen und eines muss man anerkennen: Wie in den Vorj-ahren haben diese Blumenbee-te nichts an Attraktion verloren aber leider werden dort die Pa-rkplätze durch die Johanniter monatelang als illegale Dauerp-arker belegt und blockiert, sod-ass auch ich eben für diese Bl-umen-Fotoserie 2018 wie viele andere auch mein Fahrzeug bei Burger King auf deren Parkplatz abgestellt habe.

 

Ex-Bürgermeister Steinbach hatte Rostumrandungen erfunden
Das "Tulpenwunder" 2018 mit 1.000 Kreatio-
nen zwischen Hbf Aalen u. Frühlings-Bürger

Zu schade um für die Liebste einen Strauß nachts zu pflücken:
Diese herrliche Farbenpracht eine Aalener Kleingartenschau




Aalen.
Ein paar Regentropf-en über Aalen und schon haben sie ihre "angewelkten Köpfe" wieder in die Höhe gereckt und gelten seitdem zwischen Hau-ptbahnhof Aalen und Stadtw-erke-Parkhaus als ein "Tulpen-wunder", das es weit und breit noch nicht in der Rems-Gart-enlandesschau gibt und geben wird, also in der Einmaligkeit im Lob der zigtausende DB-Bahnfahrer/innen und Aalener Bürger fast ersticken, die über 1.000 bunten Tulpen nicht aus Amsterdam sondern aus der Aalener Stadtgärtnerei - selbst gezüchtet und täglich sehr pünktlich mit Wasser am Leben gehalten. Selbst Kleing-ärtner und Blumenfreunde aus aller Welt reisen derzeit nach Aalen an und feiern ihre "ko-stenlose Landesgartenschau in Aalen" und natürlich werden die Millionen Kameras und Handys gezückt, denn für Zuhause will man auch noch über die prä-chtige Blumenstadt Aalen anno 2018 bericht en und Dokumente vorstellen. Dieser Kontrast Tausende Tulpen auf dem voll belegten Hauptbahnhof-Kreisel ist nicht zufällig "sondern gewollt und eine Kunst in Aalen".

 

City-TARGOBANK Aalen setzt Wachstumskurs 2017 weiter fort :
Im Bereich der mächtigen Konkurrenz KSK
Ostalb  "Zuwächse der Targobank" in Aalen
 
Anstieg auf 1.700 Giro-Kunden - 48 Millio. Konsumentenkredite
Trotz Niedrigzins-Phase wird in Aalen 563.000 Euro gespart

Aalen. Die TARGOBANK in Aalen (fast gegenüber der KSK Ostalb in der Fußgängerzone) konnte im Geschäftsjahr 2017 sowohl im Kredit- als auch im Anlagegeschäft klare Zuwächse verzeichnen. Die Zahl der Gi-rokonten stieg um zwanzig Prozent auf rund 1.700. „Der persönliche Kontakt zwischen Berater und Kunde gehört trotz der zunehmenden Digitali-sierung nach wie vor zu den wichtigsten Vertriebswegen der TARGOBANK“, sagt Beratun-gspunktleiterin Katrin Billepp. Zum Bilanzstichtag hatte die TARGOBANK in Aalen Kons-umentenkredite mit einem Vol-umen von 48 Millionen Euro vergeben – ein Zuwachs von 25,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. „In den vergangenen Jahren konnte die TARGOBANK ihre Kreditp-roduktion kontinuierlich steigern“.

 

Die Aalener Bahnhofstraße und sinnlose Einsätze un "Parker":
Während Stadt-Lkw auf Polizei-Gehweg park-
te rannten die "städtische Mitarbeiter" davon

Darüber staunte heute nicht nur die Polzisteni in der Aalener
Wache sondern auch die verdutzten Autofahrer u. Fußgänger


Aalen.
Die "Stuttg-arter Straße" wurde für Millionen Euro ausgeb-aut und eine "Spi-elstraße für Kinder" an-gelegt, natürlich mit dem auch sonst übli-chen Schilderwald. Da-mit nicht genug: Die Fußgängerzone u. KSK Ostalb wurden verkeh-rstechnisch durch  Bar-rieren getrennt und plötzlich fiel es den Planer vom Bauamt ein weil die Aalener Kinder nicht das taten was sie wollten die "Spielstraße" ganz aufzuheben.  Insoweit eine Einreihungen der Fehlplanungen und steuerverschwendeten Gelder in der Fortsetzung ohne Ende. Da musste also noch mal schnell ein Teil der erst kürzlich neu geteerten Stuttgarter Straße wieder aufgerissen werden. Dann der aktuelle Ober-Skandal:

 

Die "Jungfräulichkeit" wurde vom hohen Gast nun besiegelt:
OB Rentschler schleppte mit Gold-Amtskette
Gold-Gästebuch ins Schloß nach Fachsenfeld

Bildlich Unterschrift verschlafen: Aalener Prof. Dr. Volker Wie-
land (Mitglied des Sachverständigenrat) machte den Anfang

Aalen-Fachsenfeld. Professor Dr. Volker Wieland (Mitglied des Sachverständigenrat) machte den Anfang bei Einträgen: Neu gestalt-et und jungfräulich lag am Donnerstagabend, im Schlosshof in Fa-chsenfeld das neue Go-ldene Buch der Stadt Aalen bereit. Der Fr-eundeskreis Schloss Fa-chsenfeld (Ex-OB Pfeiffle)hatte Prof. Dr. Volker Wieland, Mitglied im Sachverständ-igenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Lage, zum Galeriegespräch eingeladen. OB Thilo Rentschler nutzte die Gelegenheit, "Wieland als Sohn der Stadt" ins neue Goldene Buch eintragen zu lassen.

 

So entstandenen Fotos in einem prächtigen Aalener Bildband:
Der Aalener Günter Bayer hat nun 42 Welter-
bestätten und seine Heimat in  Szene gesetzt

Der in Aalen geborene Fotograf Günther Bayerl zeigt in der
Rathausgalerie eindrucksvolle Aufnahmen der Welterbestätten


Aalen. Alle 42 Welterbes-tätten in Deutschland hat der Fotograf Günther Bayerl nicht nur besucht, sondern mit eind-rucksvollen Fotografien stimm-ungsvoll in Szene gesetzt. Die so entstandenen Fotos sind in einem prächtigen Bildband zus-ammen gefasst, den Florian Heine mit den entsprechenden Texten ergänzt hat. Nun zeigt Bayerl in einer Premiere eine Auswahl der schönsten Aufnahmen für den Bildband in der Aalener Rathausgalerie. Haush-err OB Thilo Rentschler präsentierte gemeinsam mit dem gebürtigen Aalener bei einem Pre-ssegespräch das aufw-ändige Fotoprojekt. "Ich bin sehr glücklich, dass ich in meiner Heim-atstadt diese tollen Bilder zeigen kann.

 

1. Mai 2018 in Aalen "Solidarität, Vielfalt und Gerechtigkeit":
J. Mischko fordert gerechtes Steuersystem,
solide Infrastruktur u. bezahlbare Wohnungen
Aufruf zur DGB-Maikundgebung am Tag der Arbeit um 10:30 Uhr auf dem Marktplatz: Auch die DGB-Jugend schweigt nicht

Aalen. Die 1. Mai-Kundgebung 2018 ist um 10:30 Uhr  wieder auf dem Marktplatz (bei Regen im Rath-ausfoyer) mit der Be-grüßung durch DGB-Kreisboß Josef Misch-ko. Die Mairede wird Peter Donath (IG Me-tall, Frankfurt. Ehema-liger Bereichsleiter be-im IG Metall Vorstand) halten. Im Anschluss wird es eine Aktion der IG Metall-Jugend geb-en. Musikalisch umra-hmt wird die Kundge-bung vom Unterbre-cher-Syndikat. „Wir wollen in unserer Ges-ellschaft mehr soziale Gerechtigkeit, mehr  solidarische Politik, mehr Förderung der Vielfalt“, so Josef Mis-chko, DGB-Kreisvorsit-zender, zum diesjähri-gen Tag der Arbeit 2018: „Wir brauchen Solidarität statt gesells-chaftliche Spaltung und Ausgrenzung und eine klare Kante gegen Ras-sismus und extreme Rechte.“ Für die Gew-erkschaften bedeutet dies konkret, dass sich niemand fragen muss, ob der Arbeitsplatz sicher ist, ob das Geld und später die Rente rei-chen.

 

Wechsel in "Südwestmetall-Bezirksgruppe Ostwürttemberg":
Markus Kilian beerbte als genialer Unterneh-
mens-Jurist Geschäftsführer Jörn P. Makko
Dr. Fried nahm Ängste: „Kilian bringt die industrielle Erfahru-
ng mit, die bei der Betreuung unserer Mitglieder gefordert ist

Aalen.  Der Rechtsan-walt Markus Kilian (43) - unser  Bild rechts - wird/ist neuer Geschäft-sführer der Südwestme-tall-Bezirks-gruppe Ost-württemberg. Er folgt auf Jörn P. Makko, der den Verband zum 31. März 2018 verlassen hat. „Mit Markus Kilian haben wir einen versierten Untern-ehmens-Juristen gewon-nen, der sehr viel indu-strielle Erfahrung mit br-ingt. Das ist genau das, was bei der Betreuung unserer Mitglieds-Unter-nehmen gefordert ist“, sagte Dr. Michael Fried, Vorsitzender der Bezir-ksgruppe, am Montag in Aalen. Der gebürtige Schwabe Kilian war viele Jahre in der Kodak-Unt-ernehmens-Gruppe in Stuttgart in verschiede-nen Funktionen in der Personalarbeit tätig, zuletzt als Leiter der Rechtsabteilung. „Im kommt auch zugute, dass er bereits in seiner bisherigen Tätigkeit intensiven Kontakt zu unseren Verbänden gepflegt hat" sagte zur Einführung Peer-Michael Dick.

 

Sogar Neubau der Schule in Aalener Partnerstadt Antakya:
Die Schreckens-Bilder der syrischen Kinder-
Flüchtlinge muss sich jeder in Aalen ansehen

Nach den Sommerferien ist die Ausstellung am Theodor-Heu-
ss-Gymnasium in in der Realschule auf Galgenberg zu sehen

Aalen. Das Tjhema "Fot-ografien und Kinderzeich-nungen" – daraus besteht die Ausstellung, die jetzt den Schülern der Karl-Kessler-Schule (KKS) das Leid der aus Syrien Ge-flüchteten veranschaulicht schilderte, wie es zu den großen Flüchtlingsströmen an der türkisch-syrischen Grenze kam. Gespannt hingen die Schüler der Klassenstufen 6 und 9 an seinen Lippen, als er vom Schulbau in Aalens Part-nerstadt Antakya spricht. „Wenn wir diesen gestran-deten Menschen nicht helfen können, wer dann?“, schl-ießt er seinen ergreifenden Bericht. 

 

Für  neuen Stellplatz in Lauterburg "die größte Fördersumme"
Tourismus-Minister G. Wolf speiste mit "nur"
25.627 Gartenschau-€ Essingens BM Hofer ab

Wolf: "Im Tourismus ist es wichtig sich vom Kirchturmdenken
zu lösen. Den Gast interessieren keine Gemeinde-Grenzen"

Essingen. Landesg-artenschau-Geiz: Tour-ismusminister Guido Wolf (links im Bild): „Den Gast interessieren keine Gemeindegrenz-en, er besucht Region-en“. Er besucht Schorn-dorf, Kernen, Essingen und Winnenden u. Wolf hat knickrige Förderun-gen (Landesgartensch-au-Geiz) aus dem Tourismusinfrastrukturp-rogramm 2018 für  Schorndorf, Kernen und Essingen sowie der Stadt Winnenden eine Förderung von insgesamt knapp 58.000 Euro überreicht. Das Geld fließt in geplante Gartenschu-Wohnmobilstellplätze.

 

Böller landeten im Briefkasten u. Betonsockel heraus gerissen:
Attentat auf die "Realschule Aalen" auf dem
Galgenberg oder Böller-Lausbuben-Streiche?

Mit zwei Promille im Blut an B 29 bei Westhausen aufgefahren
Vorsicht "falsche Polizeibeamte" u. 180.000 € Schaden auf A 7

 
Aalen. Im Bereich der Galgenbergreals-chule haben Unbek-annte zwischen Freit-agnachmittag u. Mont-agmorgen zwei Schil-der auf dem Parkplatz samt Betonsockel he-raus gerissen und auf die Tartanbahn gew-orfen. Außerdem wur-den mehrere Böller im Briefkasten wie kürzl-ich auch am Landratsamt Ostalbkreis gezündet, wodurch dieser sowie die darin befindliche Post beschädigt wurden. Der Sachschaden wird auf ca. 400 Euro beziffert. Hinweise auf die Verursacher bitte an die Polizei Aalen, Tel. 07361/5240.

 

Dominik Maier u. Pascal Stropek seit heute im Landesfinale:
1. Preis für "Cleverle" mit der besten Gesch-
äfts-idee "haftungsunbeschränkt" aus Aalen
Auf den An- und Verkauf hochwertiger Markenbrillen aus den
"Materialien wie Holz, Horn, Carbon oder Titan spezialisiert"


Aalen/Schwäbisch Gmünd.
Der Gründerwettbewerb Start-up BW Elevator Pitch sucht derzeit wieder in ganz Baden-Württem-berg nach einfallsreichen Gesch-äfts-Ideen und den besten Gr-ünderinnen und Gründern im Land. Am Dienstag, dem 18. April fand der Regional Cup Ostwürttemberg an der Hochs-chule für Gestaltung in Schwä-bisch Gmünd statt. Zehn Teams präsentierten ihre Geschäftsidee vor einer Fachjury und rund 100 Zuschauerinnen und Zuscha-uern. Dominik Maier und Pascal Stropek überzeugten mit der Geschäftsidee Landario UG (haftungsbeschränkt) und ziehen damit ins Landesfinale ein. Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut gratulierte am Donnerstag 19. April den Preist-rägerinnen und Preisträgern des Pitch‘ in Schwäbisch Gmünd u. hob die Bedeutung von Start-ups für den Standort Baden-Württ-emberg hervor:


Informationen:
www.startupbw.de/elevatorpitch
https://www.youtube.com/user/ElevatorPitchBW
https://www.flickr.com/photos/elevatorpitchbw/sets/
www.wm.baden-wuerttemberg.de
www.startupbw.de

 

Torhüter Raif Husic bleibt ein weiteres Jahr beim VfR Aalen:
Nicht alle Fußball-Genies laufen dem armen
VfR Aalen davon u. kassieren nun woanders
22-Jährige steht seit 2016 in Diensten der Schwarz-Weißen: In
der Spielzeit kam Husic nur in 6 Pflicht-Spielen zum Einsatz


Aalen.
Raif Husic bleibt ein weiteres Jahr beim VfR Aalen Der VfR Aalen hat den zum Saisonende auslaufenden Vertrag mit Torhüter Raif Husic um ein weiteres Jahr verlängert. Der 22-Jährige steht seit 2016 in Diensten der Schwarz-Weißen. In dieser Spiel-zeit kam Husic in sechs Pflichtspielen zum Eins-atz. „Wir freuen uns, daß Raif für eine weitere Saison unterschrieben hat. Mit ihm haben wir einen absolut verlässlichen Backup für unseren Stammkeeper Daniel Bernhardt.

 

Landkreisübergreifendes Frauennetzwerk für OAK und Hall:
Kreisfrauenrat hat mit 100. Mitglied Traum-
Schallgrenze der Männer nun durchbrochen
1. Ziel des Kreisfrauenrates "Einsatz für Gleichstellung von
Mann u. Frau" im Ostalbkreis mit S. Göbek Aalen nun erreicht

Aalen. Die 100. Frau hat zum Kreisfrauenrat Ostalb e.V. "Ja" ges-agt. Die  Ziele des Kr-eisfrauenrates, der Ein-satz für die Gleich-stellung von Mann und Frau im Ostalbkreis, sind Sevda Göbek aus Aalen wichtig und deshalb ist sie dem Kreisfrauenrat beigetr-eten. In Aalen geboren will sie ihre Kenntnis über die zwei erfahre-nen und gelebten Kult-uren in die Vereinsar-beit einbringen. Ihr ist die Unabhängigkeit des Kreisfrauenrates als Verein sowie der Grundsatz von Überparteilichkeit und Überk-onfessionalität wichtig. Wichtig ist ihr zudem, dass durch die Unterzeichnung der Charta der Vielfalt durch den Kreisfrauenrat ein deutliches Zeichen gesetzt wurde für Respekt, Akzeptanz und Wertschätzung jedes Einzelnen.

 

100 Meter Kabel in Aalen für 30.000 € auf Baustelle geraubt:
Polizei Gmünd und Heubach gingen nur sie-
ben Gurtmuffel und Ford-Fahrer (28) ins Netz 

Grauenhafte Szenen beim Unfall zu Lasten der verletzten 2
Mädchen: 1 Kind landete auf VW und ein Kind unter dem VW

 
Heubach. Am Dienstag führte der Polizeiposten Heubach mit Unterstützung des Gmünder Polizeir-eviers schwerpunktmäßige Verkehrskontrollen du-rch. Hierfür wurde zwischen 15 Uhr und 20 Uhr eine Kontrollstelle im Bereich der Nordumgehung eing-erichtet. Es wurden dabei 42 Verkehrsteilnehmer kontrolliert. Sieben Fahrzeuginsassen waren nicht angeschnallt. Zudem mussten drei Verstöße wegen unzureichender Ladung bestraft werden.

 

Statt Neid vorbildliche u. freundschaftliche Zusammenarbeit:
Hand in Hand die Zukunft gemeistert: Positi-
ves Phänomen "Gewerbegebiet Dauerwang"
Vor 30 Jahren wurde die Partner-"Zweckehe" freiwillig ins
Leben gerufen von dem alle beteiligten Bürger profitieren


Essingen. 1988 als "Zweckehe" in das Leben gerufen, verzei-chnet der Zweckver-band Dauerwang 30 Jahre nach seiner Gründung sogar Über-schüsse. Einst als ei-nes der ersten interk-ommunalen Gewerbe-gebiete im Land BW gestartet, habe der Zweckverband Dauer-wang, der die Gewe-rbeflächen managt, eine sehr gute Entwi-cklung genommen, wie dessen Vorsitzender, Essingens Bürger-meister Wolfgang Hofer, betonte. "Wir wollen gemeinsam diese fürs gesamte Land beispielgebende Erfolgsgeschichte mit Augen-maß fortführen", sagte Aalens OB Thilo Rentschler, derzeit stv. Vorsitz-ender des Zweckverbands, mit Blick auf die bevorstehende Fortsch-reibung des Flächennutzungsplanes.

 

Pauker kehrt an Gymnasium Bopfingen ab 1. Mai 2018 zurück
Dr. Pascal Bizard wird zum 1. Mai 2018 neuer
Leiter des Ostalb-Gymnasiums in Bopfingen
Seit dem Schuljahr 2016/2017 ist der begnadete Schulmann
als Abteilungsleiter am Remstal-Gymnasium Weinstadt tätig


Bopfingen.
Das Osta-lb-Gymnasium Bopfingen bekommt schon zum 1. Mai 2018 einen neuen Schulleiter: Dr. Pascal Bi-zard (unser Foto) tritt die Nachfolge von Dieter Kiem an, der im Juli 2016 in den Ruhestand verabschiedet wurde. In der Interimszeit wurde die Leitung vom stellvertretenden Schulleit-er Gerhard Ott wahr geno-mmen. Der 1974 in Nied-ersachsen geborene Biz-ard hat in Heidelberg und Freiburg Deutsch und Ge-schichte auf Gymnasial-lehramt studiert und pro-movierte 2006 in Freiburg in Literatur-Wissenschaft-en. Nach Referendariat u. Zweitem Staatsexamen in Freiburg wurde er 2007 in den Schul-dienst eingestellt und war zunächst am Lise-Meitner-Gymnasium Grenzach-Wyhlen erfolgreich tätig.

 

In Spraitbach mit Baggerschaufel für 20.000 gegen Renault:
60-jähriger Autofahrer wurde beim Aufprall
sofort getötet: Schock und 30.000 € Schäden

Gesundheitliche Probleme führten zu Unfall mit 17.000 € Sch-
aden in Aalen-Waseralfingen - Brennend auf A 7 in Standspur


Mutlangen. Ein 60-jähriger Pkw-Fahrer verlor bei einem Unfall auf der Bundesstraße bei Mutlangen am Freitagmittag sein Leben. Der Mann war aus Richtung Schwäbisch Gmünd in Richtung Spraitbach/Gschwend unterwegs, als er gegen 13.50 Uhr zwischen den Bundesstraß-enzufahrten von Lindach und Pfersbach nach links auf die Gegenfahrbahn geriet. Dort prallte er mit seinem Honda Civic frontal gegen die linke Frontseite einer entgegen kommenden Sattelzugmaschine.

 

Verkehr der Schüler trotz Bauarbeiten von "Profis" gesichert:
Tränen in den Augen und Herzblut beim Teil-
abriß "Aalener Theodor-Heuß-Gymnasium"
Firma Bühler sorgt für fachgerechte Entsorgung und Aalen
verliert kleines Stück der großen Schulgeschichte anno 2018


Aalen. Die Friedrich-straße erzählt derzeit von großen Schicksa-len, nicht nur von den maroden Obdachlosen-Unterkünften der Aal-ener Wohnungsbau mit über 170 Wohnungen und Schicksalen und nun ebenso am Kreisel zum Krankenhaus bis hin zur Ex-Bohlschule die zwar noch nicht abgerissen wurde, aber auch dort mussten die Schüler nach Hofherrn-weiler ausweichen und der Kommerz hat in dem Denkmalgebäude leider Einzug erhalten: Wir sahen ältere Aale-ner am Straßenrand an der Bushaltestelle des Theodor-Heuß-Gym-nasium als auch hier diese Woche der erste Abrisstag ein Gerippe hinterließ das nun weiter von der Firma Bühler fachgerecht entsorgt wurde. Hier floß Herzblut der Aalener.

 

Die Sheriffs des Ordnungsamtes mit der echten Polizeimütze:
11.04: Warum haben die Verbrecher Kumpels
mit Hochkran aus dem Revier Aalen befreit?

Natürlich war bei dem Spektakel heute gegen 10 Uhr nur AIZ
vor Ort: Männliche Ordnungsbeamte mit weißer Polizei-Mütze

Aalen. Gespenstisch oder attentatsgeschw-ängert war die Situation am 11.04. heute am Rande der Stuttgarter Straße in Aalen: Drei Verbrecher haben genial versucht den Eingang samt Glastüre im Poliz-eirevier Aalen aus den Mauern zu reißen und haben dann im Gefängn-iskeller des Reviers Aa-len die Kumpels von den Pritschen unbemerkt ge-holt und befreit. Das je-denfalls war das echte und fiktive Szenario. Drei der Kumpels wa-chten während der ges-amten Aktion das Revier Aalen und der spann-ende Moment Glastüre aus der Verankerung unzertrümmert aus den Ankern heraus zu reiß-en und an der Seite ab-zustellen, auch das kla-ppte den Tätern/Männer noch "wie am Schnürchen Dank des Hochkranes".
AIZ-Polizeiredaktion :Chefredakteur Dieter Geissbauer
Alle Presseberichte der Polizeidirektion aus Aalen   

 

AIZ-Polizeibericht vom:07.08/09 April 2018       
"Wiesenegge" des Bauers ritzte für 10.000 € Fahrzeuge auf
Selbstmord oder warum tötete der Güterzug
zwischen Lorch u. Gmünd 51-jährigen Mann?

Spanner im Aalener Wohngebiet unterwegs: Schreie schreck-
ten den Täter in die Flucht: Aalener Polizei legte neue Akte an


Lorch. Die Zahl der Todesopfer wird von Tag zu Tag größer und nimmt kein Ende. Zuletzt hat sich eine Mutter mit ihren 4 Kindern auf den Gleisen zwischen Lorch und Aalen töten lassen nun nun schon wieder ein ungeklärter Fall den der Lokführer ein Leben lang nicht mehr vergessen wird, weil die Bremswege der Züge auf dieser Strecke zu groß sind: ? Am Freitagmorgen kurz vor 11 Uhr wurde ein 51-jähriger Mann auf der Strecke zwischen Lorch und Schwäbisch Gmünd wieder von einem "Güterzug erfasst und getötet". Die Kriminalpolizei hat nun die Ermittlungen aufgenommen. Die Bahnstrecke war bis etwa 14 Uhr gesperrt.
AIZ-Polizeiredaktion : Chefredakteur DieterGeissbauer
Alle Presseberichte der Polizeidirektion aus Aalen    

 

Während der Papst Milliarden vollkommenen Ablass gewährte:
Ortsvorsteherin Andrea Hatam zog sich aus
Buchhandlung  "aus Altersgründen zurück"

Noch ist sie im Amts aber war beim Einer-Basteln nirgendwo
mehr gesehen: Neu ist auch die ständige "Videoüberwachung"




Aalen-Wasseralfing-en.
Ostersonntag den 01.04. 11,30 Uhr am Stephansplatz: "Nichts ist mehr in Wasser-alfingen so wie es Jahrz-ehnte mit der beliebten Ortsvorsteherin Andrea Hatam war". Da konnte man enttäusche Mens-chen hören, die zwar über die noch rund 1.000 Ostereier vor der Stephanskirche und den Bergwerkschef aus dem benachbarten "Tiefen St-ollen" bestaunten u. sich vielleicht zum letzten Mal an diesem tradiditi-onellen Ort erfreuen kö-nnen. Aber es hatte sich im Fachbuchhandel im Internet herum gespr-ochen dass das Ehepaar Hatam "aus Altersgründen" sich aus der Buchhandlung Henne zurück gezogen hat. "Fragt sich nur wann unsere erfolgreiche Andrea (SPD) auch aus Altersgründen von ihrem wichtigen Amt des größten Aalener Stadtteils verabschieden muß". Zugegeben: Andrea Hatam hatte die Promis wie die AIZ zur Eröffnung der traditionellen Eier-Ausstellung schriftlich eingeladen und deshalb kann das Gerücht nicht stimmen, Andrea Hatam hat sich auch beim Eier-Aufstellen dieses Jahr erstmals zurück gehalten".

 

Ostermontag-Spritztour ohne Führerschein kostete 15.000 Euro
Pures Benzin im Blut auch während des Gott-
esdienstes 8. April 2018 in Schwäbisch Hall

Auch Engel haben ein Zuhause auf der Autobahn wenn sie im
Ostalbkreis gerne landen - Flucht auf B 29 vor Blaulicht-Polizei


Schwäbisch Hall.
Am Sonntag, dem 08.04.2018 findet auf dem Haller Marktplatz wieder der Biker-Gott-esdienst statt. Seit fa-st 30 Jahren ist dieser Gottesdienst für viele Biker Auftakt und zu-gleich einer der Höhe-punkte der Biker-Sai-son. Wenn dann son-ntagmorgens Hun-derte von Motorrädern Richtung Marktplatz unterwegs sind, ist dies nicht nur optisch, sondern auch für die Polizei des Polizeipräsidiums Aalen präventiv "vor allem auch akustisch ein beeindruckendes Erlebnis". Es werden über 1.000 Biker mit Benzin im Blut und mit oder ohne Bibel ab 11 Uhr erwartet AIZ-Foto: Polizeidirektion Aalen

 

84 Einsatzkräfte und 14 Fahrzeuge wurden gesamt eingesetzt:
Millionen-Schaden beim Brand in Fachsenfel-
der Fabrikhalle am Karfreitag: Hallen-Defekt

Dumm gelaufen: Für die Abtsgmünder Polizei eigenes Kennz-
eichen hinterlassen Drei Unfälle mit 8 Fahrzeugen auf der A7


Aalen.Fachsenfeld. Am frühen Karfreitag dem 30. März 2028, gegen 02:00 Uhr entwickelte sich aus bislang unbekannter Ursache in einer Fab-rikhalle in der Straße Im Loh ein Brand. Ein Teil der Halle brannte komplett nieder. Der Brand zerstörte auch einige Betonfertigteile und Maschinen. Bereits gegen 03:00 Uhr hatte die Feuerwehr, die mit insgesamt 84 Einsatzkräften und 14 Fahrzeugen aus Fachsenfeld, Aalen, Dewangen, Wasseralfingen und Unterkochen vor Ort war, den Brand weitgehend gelöscht.

 

Saison 2018 im "Besucherbergwerk Tiefer Stollen" eröffnet:
Betriebsleiter Fritz Rosenstock: "Gleichklang
mit Kultur/Touristikamt Nummer 1 im Land"

Erfolgreich: "Mit über 47.000 Besuchern ist der "Tiefe Stollen"
Spitzenreiter in Deutschland bei den erlebbaren Bergwerken


Aalen-Wasseralfing-en. Wenn Betriebsleiter und Obersteiger Fritz Rosenstock als Chef u. Berggeist des Tiefen Stollens das Steigerge-bet spricht, die Bläs-ergruppe der SHW-Bergkapelle spielt und rund 100 Menschen im Vereinsheim der Vikto-ria Wasseralfingen das Steigerlied anstimmen, dann ist Saisonauftakt im Besucherbergwerk Tiefer Stollen. "Mit über 47.000 Besuchern ist der Tiefe Stollen Spitz-enreiter in Deutschland bei den erlebbaren Be-rgwerken. Der Betrieb des Besucherbergwerks benötigt ein attraktives Stollenkonzept. Dazu gehört der Heilstollenbe-trieb, den wir gesichert und fortgeschrieben haben" sagte OB Thilo Rentschler bei der kleinen Feier zur Eröffnung der 31. Saison des Besuch-erbergwerks. Die Attr-aktivität des Bergwe-rks wird zur Eröffnung weiter erhöht. Vor dem neuen Aufenth-altsgebäude wurden 2 Pavillons geschaffen, eines davon beherb-ergt einen restauri-erten Schmiedeham-mer. Den haben die Azubis der Maschinenfabrik Alfing Kessler (Mafa) gemeinsam mit ihren Ausbildern restauriert. Gemeinsam mit Ortsvorsteherin Andrea Hatam, Mafa-Personalleiter Rolf Abt und Ausbildungsmeister Josef Mezger weihte das Stadtoberhaupt das Exponat ein. "Mit dem Schmiedehammer aus 1943 wurden Kurbelwellen bearbeitet", erklärt-e Mezger den Besuchern.

 

Erst 13-jährige Radfahrerin in Ellwangen-Schrezheim verletzt:
79-jährige ist auf Dreifaltigkeits-Friedhof dem
Tod sehr mutig von der Schippe gesprungen

"Vandalismus auf der Mutlanger Baustelle am Lammplatz" für
15.000 Euro - "Falscher Polizist" holte Wertsachen gerne ab

Schwäbisch Gmünd. Eine 79 Jahre alte Frau wurde am Diens-tagnachmittag bei einem Unfall auf dem Gelände des Dreifaltigkeitsfriedhofs schwer verletzt. Gegen 14.45 Uhr rollte ein dort berechtigt fahrender Transporter rückwärts, stieß mit dem Heck gegen die Seniorin und warf sie zu Boden. Die Frau zog sich schwere Verletzungen zu, die durch einen Notarzt erstversorgt wurden.

 

Lärmschutzwand wird Oval entwerten u. Wohnsitzlose treffen:
Nackte Wahrheiten auf 40 Seiten über die Zi-
ele von "Stadtoval und "Hirschbach in Aalen"
Deshalb weigert sich die Stadt Aalen hartnäckig Verkehrsberu-
higen in der Düsseldorfer Straße und Blitzer bald aufzustellen


Aalen. Es gibt wenige in  der Kreisstadt die derzeit das "Stadtoval" plus Wohnbauten als einen "Segen" ansehen. Der Wiederaufbau der alten Gem-äuer geht schleppend voran und diese Großbaustelle hat Eig-enheiten: Während die stadt-eigene Wohnungsbau fast 400 Wohnungen bau wird bald die "Konkurrenz Kreisbau aus Wasseralfingen" die Wohnbau-tätigkeiten auf dem Stadtoval-Gelände fortführen. Keiner weiß warum sich die Stadt Aalen weigert private Parkplätze als Öffentliche zu markieren und warum die Stadt Aalen nicht endlich die schlimmste Stadt-oval-Sünde Düsseldorfer Str-aße ausbügelt indem nur noch mit 30 km/h auch Lkws am Ovalgelände vorbei rasen dürfen, sondern wenigstens einen Blitzer aus dem Rathauskeller kostenfrei aufstellt (Blitzer hat Ex-OB Martin Gerlach abgeschafft weil sinnlos) und diesen Blitzer und einen Neuen am Anfang und Ende des Ovalgeländes aufstellt.
40 Seiten der Stadt Aalen zu Reiz-Thema Stadtoval ungekürzt

 

Lob von allen Seiten für dieses vorbildliche Engagement 2018:
"Papst der Armen" u. Notfall-Seelsorger im OAK Be-
rnhard Richter feierte in seiner Stadtkirche den 60.

Mahner der "Kinderarmut" auch auf Ostalb wird nicht müde:
Es gab Blumen von der Kirchen-Gemeinde und sehr viel Dank


Aalen.
Der Pfarrer der Sta-dtkirche und Kreisrat Bernhard Richter feierte dieser Tage in seiner Stadtkirche mit vielen Gästen den 60. Geburtstag. Sogar die Stadt Aalen hatte einen Vertreter zur Feierstunde entsandt aber auch Ex-Dekan Erich Haller war unter den Gästen und Gratulanten. Zwar gab es für Richter nur Blumen und eine Urkunde die von Dekan Ralf Drescher übereicht wurde, aber angesichts der Baustelle neues Gemeindehaus auf altem Platz waren alle auch kirch-lichen Amtsträger ausgelastet und deshalb kam keiner an Richter nicht vorbei: Man nennt ihn den "Papst der Armen der Evangeli-schen Kirchengemein-de Aalen", weil Richter Engagement auch für alle Arme in seiner Funktion als Vorsitz-ender der "Aalener Tafel" zeigt und so ganz nebenher als Notfall-Amtlicher auch dafür zuständig war und ist, wenn es Tote auf der Ostalb im St-raßenverkehr gibt u. als Notfall-Seelsorger ist er einmalig: Teilnahmsvoll aber auch äuß-erst Kontaktfreudig auch im Kreistag wenn es um "Kinderarmut" oder die Ärmsten der Aalener Tafel in Bahnhofstraße geht.

 

Schlafender Täter beendete den Polizei-Einsatz am Freitag:
Osterdrama in Oberkochen: Die Familie vor
Pistole sicher aber dennoch ein Großeinsatz

80-jähriger Mercedes-Fahrer verwechselte in Gmünd für 10.500
Euro Gas und Bremse - Rombach-Tunnel wird nachts gesperrt

Aalen-Oberkochen. Ein erst 48 Jahre alter betrunkener Mann hat am Freitagabend einen Polizeieinsatz in Oberkochen ausgelöst. Der Mann hatte kurz nach 21:00 Uhr in seiner Wohnung mit einer Schusswaffe hantiert, in der auch seine Lebensgefährtin und sein 18 Jahre alter Sohn zugegen waren. Der Sohn flüchtete daraufhin aus der Wohnung und alarmierte die Polizei. Die Frau begab sich ins Bad und schloß sich ein.

 

Geschreddertes Scholz-Altmetall in Essingen angezündet?
Kleinste und schönste aufgehängten Ratha-
us-Osterhasen legen seit heute größte Eier

In Aalen entdeckt wegen aktuellem Fall: Nicht überall "Polizei
drin wo Polizei draufsteht"? - Spuke für die Gmünder Polizei

Aalen. Die Osterha-sen haben jetzt schon den Rathausvorplatz ge-stürmt und Riesen-Ostereier an der Bude hinterlassen. Dies verwundert die Aalener sehr, denn auch der Aalener Osterhase hat "voreilig gehandelt" und angeblich aus den letzten Jahren die überdimensionalen Ost-ereise wieder aus dem Rathauskeller geholt vielleicht in der Hoffnung Schützenhilfe bei der Wiederwahl des Aalener OB Thilo Rentschler ohne Gegenleistung zu geben und der Forderung eines Bürgermeisters im Rathaus (Vorgänger von BM Fehrenbacher)  bei der Reinigungs-Aktion 2018 nach Abberufung, weil der zu seinen Versprechen gegenüber den Bürgern bürgerunfreundlich nicht steht. Dafür gibt es aber heute auch Ärger bei der Aalener Polizei keine 100 Meter weit weg von den vorerst beiden bunten und später über 1.000 Ostereiern. Wir berichten noch.

 

Der Jagdhund biß zuvor in Stödtlen die beiden Dalmatiner:
Tödliche Aktionen des Jagdhundes: Vom ei-
genen Herrchen weil Verletzte sofort getötet

Schwäbisch Gmünd-Oberbettringen: Feuerwehr barg einen
verdächtigen Brief mit einem schneeweißem Pulver-Inhalt


Stödtlen. Eine Frau hielt sich am Mittwochabend gegen 19.30 Uhr mit ihren beiden Hunden - einem Dalmatinermischling und einem Terriermischling - auf einer Wiese im Bereich Blumenstraße auf. Ein hinzu gekommener Jagdhund sprang plötzlich auf die beiden Tiere zu und biss den Dalmatiner. Da die Frau die Hunde nicht trennen konnte, rief sie um Hilfe. Ein zufällig vorbeikommender Passant kam der Frau zu Hilfe und versuchte die beiden Tiere zu trennen. Dabei wurde auch er von dem Jagdhund angegangen und am rechten Fuß gebissen. Der Tierhalter des Jagdhundes tötete seinen Hund.

 

Stadt Aalen machte aus Friedrichstrae eine Einbahnstraße:
Der "neue Kaufland" in Julius-Bauschstr. 27
ist übersichtlich, kompetent und begeisternd
Der erste AIZ-Rundgang am Donnerstag 15.03: An der Fleisch-
theke kommt niemand vorbei : Parkgebühr ab zwei Stunden




Aalen. Pünktlich um 7 Uhr wurde im Beisein von Radio Ton und vielen Neugierigen der neue Kaufland in der Julius-Bausch-Straße 27 eröffnet - also am gleichen Standort wie vorher (Neubau auf dem Sta-dtwerke-Gelände hat sich zer-schlagen). Hunderte bunte und frisch geschnittene Rosen wur-den an alle Kunde schon am Ende der Rolltreppe verteilt und dann die kompetente Lad-enstraße wie Bäckerei und  Wasner und mehr. Kein Wunder, dass hier schon um 8 Uhr der Andrang groß war. Die Abbiege-Spur von der Fried-richstraße führte direkt auf das große Parkgelände. Neu ist, dass erst nach 2 Stunden Parkgebühren anfallen. Es fiel mir sofort auf dass im neuen Kaufland die Gänge für die Gäste größer bemessen wurden und alle Waren auch beim Großandrang leicht unz-ugänglich sind uns die Preise leuchten: 48 € für einen Kombi-Staubsaugen und natürlich die Wursttheke duftet köstlich. Vor allem das berühmte freundliche gesamte Kaufland-Personal und noch besser als vorher. Hier macht das Einkaufen auch Dank der Kassen viel Freude und Spaß. Wer noch nicht dort war sehen, staunen und begeisternd zustimmen: "Erleben Sie den neuen Kaufland"... am besten gleich mit der ganzen Familie, Verwandtschaft und Freunden. Es lohnt sich für alle."

 

In Türkei hat die türkische Katze das Bayern-Spiel überlebt:
Auf Befehl des Jagdpächter Blutbad wegen
harmlosem Wildschwein aus Ostalbklinikum
Knapp 20.000 Proteste in facebook und Video - Ostalb-Spielh-
allen-Besitzer im Visier: Chancen dezimiert u. 270.000 kassiert

Aalen.
Entsetzen vor allem der Ostäl-bler über die blutige Tötung eines etwa einjährigen Wildsch-weins, das brav und keinesfalls angriffs-lustig durch die Ein-gangstüre die Vorh-alle des Ostalbklini-kum betrat und vorbei an der Info geradezu die beliebte Cafeteria ansteuerte, dort aber nichts zum Fressen entdeckte und von der Polizei wieder aus der Klinik gejagt wurde. Soweit alles "ok". Dann aber wurde von der Polizei offensichtlich der zuständige Jagdpächter zu Hilfe gerufen, der wollte oder konnte nicht kommen um das Tier zwischen Klinik und Wald einzufangen und so kam es dazu dass laut "facebook" unsere Aalener Polizei, die etwa einjährige Sau für den Jagdpächter herzlos erschoss.

 

Auftritt im Aalener Biergarten hat nun die Spuren hinterlassen:
Ausgerechnet nach Aalen machte Angela Me-
rkel Gegner Spahn zum Gesundheitsminister

Kluger oder ein falscher Schachzug der Mutter der Nation od-
er doch Lösung wie es in Deutschland auch so weiter geht?

Von AIZ-Chefredakteur Dieter Geissbauer

Aalen. Mit war es schon ganz klar dass ein unliebsamer Kriti-ker wie Schäubles let-zter Stellvertreter Sp-ahn eigentlich nicht in die Linientreue von Angela Merkel passt, denn Kritik steht bei Spahn an oberster St-elle, nicht etwa um Angela Paroli zu bie-ten, denn auch Angela Merkel hat bei ihren legendären Auftritten vor allem auch zu letzten Bundestagswa-hl in Aalen Spuren hinterlassen. Spahn hat sich sogar auch bei seinem Auftritt zul-etzt  bei MdB Kiese-wetter (CDU) in Aalen im Bierarten als Schwuler geoutet und hatte er sich Zukunftschancen verbaut Schäubles Finanzministerium zu übernehmen? Das Gegen-teil ist der Fall:

 

Der Liebling bei der SHW war erstmals ein schwarzer Lehrling
Tausende stürmten wieder in Aalen Samstag
Ausbildungs- u. Berufs-Messe 2018 im BSZ
Nicht nur die Meister und Chefs mussten ran sondern Azubis
selbst: Vom Jobcenter bis zur GOA und Handwerksmeistern


Aalen.
Tausende stürmten unter dem Slogan und der Frage "welcher Job passt für uns" die Ausbildungs- und Studienmesse am Samstag dem 24. Februar im Berufs-schulzentrum Aalen, wobei sich die Ausbildungsbetriebe von der besten Seite zeigten: Die OVA ließ sogar in alle Winkel ihres Busses anlässlich der Wart-ung blicken, der Löwenbrau-Chef Barth selbst warb pers-önlich um den Nachwuchs, Palm aus Unterkochen glänzte wieder zu den Themen Infos, Zeiss aus Unterkochen verteilte sogar prall gefüllte Taschen und selbst die GOA und der nicht allzu beliebte Jobcenter Aalen öffnete die Herzen der Jugend. Für die SHW war dieses Mal ein schwarzer Lehrling der Zugmagnet und signalisierte dass auch hier deute und ausländische Jugend auch auf der Ostalb harmonisch zusammen arbeiten.

 

Beispiel "Varta in Ellwangen" macht auch dem Mittelstand Mut
Das "Popup Labor BW zeigt daß auch kleine
Betriebe technischem Standard standhalten"
„Es besteht durchaus Handlungsbedarf wenn wir vorne blei-
ben wollen und keinesfalls den Anschluss verlieren dürfen“

Schwäbisch Gmünd/Ellwan-gen. Wirtschafts- und Arbeits-minis-terin Dr. Nicole Hoffm-eister-Kraut hat ihre regelmäßi-gen Kreisbereisungen im Land am Freitag (23. Februar) mit einem Besuch im Ostalbkreis fortgesetzt. Einer der Höhepu-nkte war dabei die Eröffnung des ersten „Popup Labor BW“, das seit 23. Februar bis 2. März 2018 in Schwäbisch Gmünd in der „eule gmünder wiss-enswerkstatt“ stattfindet. „Die Menschen und die Unter-nehmen im Land tragen täglich engagiert dazu bei, dass Baden-Württemberg führender Innovations- und Wirtschafts-standort Europas ist. Unser klarer Anspruch ist es, dass das auch in Zukunft so bleibt. Wir wollen weiter auf der Gewinnerseite stehen“, sagte Hoffmeister-Kraut. Sie wolle im direkten Kontakt diskutieren, welche Herausforderungen ge-meistert und welche Chancen genutzt werden müssten. „Es besteht durchaus Handlungsbedarf, wenn wir vorne bleiben wollen. Das geht auch nur, wenn unsere Mittelständler nicht den Anschluss verlieren“, betonte die Ministerin.

 

Der Tod kam in Sekunden tonnenschwer und auch unerwartet
Im Werk Alfing im Wasseralfingen vom Kurb-
elwellen-Schleifstein nun tödlich  erschlagen

50.000 Euro Schaden als im Metallbetrieb in der Ulmer Straße
glühendes Eisenteile sich im  Ölbad von selbst entzündeten


Aalen-Wasseralfingen. Bereits am Freitag kam es bei Alfing zu einem tödlichen Bet-riebsunfall bei dem ein 23-Jähriger ums Leben gekommen ist als ein mehrere hundert Kilo schwerer Kurbelwellen-Schleifstein von einem Transportmittel. zu Boden während des lauf-enden Arbeitsprozesses fiel und den 23-jährigen Arbeiter tödlich erschlagen hatte. Der Mann wurde dabei so schwer verletzt, an der Unglückstelle im Alfing-Werk verstarb.

 

Erfolgs-Schlag gegen Rauschgiftkriminalität im Ostalbkreis:
Bei 25 Durchsuchungen in Wohnungen in
Aalen/Nürtingen Marihuana-Dsepot gefunden
Die acht Täter/rin aus Albanien und dem Kosovo hatten keine
Chancen gegen amtliche Schnüffler der erfolgreichen Polizei


Aalen. Der Staatsanwalt-schaft Ellwangen gelang zu-sammen mit  den Ra-uschgiftermittlern des Poli-zeipräsidiums Aalen ein erf-olgreicher Schlag gegen die Rauschgiftkriminalität. Vor-aus gab es umfangreiche Ermittlungen, die seit Oktober letzten Jahres ge-führt wurden. Der Haupt-verdacht richtet sich dabei gegen eine sechsköpfige Gruppierung, die im Raum Aalen sowie im Ra-um Nürtingen einen schwunghaften Handel mit Kokain sowie Marihuana betrieb. Die bisherigen Ermittlungen ergaben den Verdacht, dass die aus Albanien und dem Kosovo stammenden Männer und eine Frau in regelmäßigen  Abständen Kiloweise Rauschgift aus den Niederlanden einführten und danach banden-mäßig weiter verkauften. 

 

Streit gehr weiter um den Aufhebungsvertrag von Cord Müller
"Öffentlichkeit hat aber Anspruch darauf daß
Skandal-Hintergründe offen gelegt werden"

Diese „Bösartige Hetzjagd“ des Fraktionsvorsitzenden Rühl": 
Wahrheit um "Muster von OB Rentschlers Ex-Wirkungsstätte"


Aalen.
Die Stadtr-at-fraktion von Bündnis 90 / Die Grünen sieht im Zusammenhang mit der beabsichtigten und voll-zogenen Auflösung des Dienstvertrags mit Sta-dtwerke-Geschäftsführ-er Cord Müller für die Stadtwerke Aalen und die Stadt "Alarmstufe rot". Der Vertrag mit Müller wurde vom Gem-einderat erst letztes Jahr mit überwältigen-der Mehrheit beginnend ab 2018 um 5 Jahre verlängert. Grund hierfür war die hervorragende Arbeit Müllers, die den Werken und der Konzernmutter Stadt beste wirtschaftliche Ergebnisse bescherte. Müller wurde im Zusammenhang mit den Wirtschaftsberichten der Stadtwerke deshalb auch immer unisono gelobt." Daran hat sich bis heute nichts geändert". 

 

Volk kocht vor Wut über die aktuelle "Obdachlosen-OB-Politik"
AFZ-Büttel forderte öffentlich: "Tretet den
(kranken) OB Thilo Rentschler doch raus..."

Regio-TV aber nicht die die objektive AIZ verpasste in der City-
Nähe die Reportagen des Jahres 2018: Umfragen über "Groko"



Aalen. Die Kr-itik an Aalens "OB-Stadtpolitik" war schon in Ab-wesenheit des OBs groß in den Prunksitzungen und ist nun am Donnerstag 2. Februar angesi-chts der Affären um den geflüch-teten Stadtwer-kedirektor Cord Müller öffentl-ich zum Platzen gekommen. Der "Büttel" der Aal-ener Fas- nach-tszunft forderte in seiner Rede am Donnerstag-mittag vor etwa 400 Menschen "Tretet nun den derzeit kranken) OB Thilo Rent-schler aus". Derweil wurde der OB vom 1. Bürgermeister Steidle erstmals mit hölzernen Handschellen vertreten und natürlich wie in jedem Jahr vom Narrenvolk  statt Rentschler verhaftet.

 

Aalener MdB Roderich Kiesewetter hielt 100. Bundestagsrede:
„Auch für die ländliche Region Aalen-Heid-
enheim stabile Weltlage in Türkei" gefordert

Mit seiner Rede in der Aktuellen Stunde des Bundestags feiert Roderich Kiesewetter ein kleines Jubiläum: Live in Mediathek


Aalen/Berlin.
CDU-MdB Roderich Kiese-wetter hielt am letzten Donnerstag in der Akt-uellen Stunden des Bundestags zum The-ma Türkei seine 100. Bundestagsrede. Er machte deutlich: „Das türkische Vorgehen in Nordsyrien ist völker-rechtswidrig. Die NA-TO als Wertegemein-schaft muss gestärkt werden. Zugleich müs-se eine europäische Strategie entwickelt werden, die den Fried-ensprozess in Syrien voranbringt.

 

Tausende säumten am Sonntag 28.1. "Straßen mit Stimmung":
"Hexen" der Ostalb sammelten in der Stun-
de in Unterkochen hundert Schnürsenkel ein

Bombenstimmung beim Umzug Sonntag im "schönsten Aalen-
er Stadtteil Unterkochen": "Hexen waren schneller als Gäste"



Bombenstimmung auf und an den Straße in Unterkochen: Der sch-önste Stadtteil bleibt weiter berühmte Faschingshochburg was zahlr-eiche Gastvereine auch bewiesen.  AIZ-Fotos: Dorothea Geissbauer

Aalen-Unterkochen. Keiner der Tausenden begeisterten Zuschauer hat es wieder versäumt oder gar bereut, am So-nntag dem 28. Januar die Straßen in Unterk-ochen zu bevölkern, wo-bei aufgefallen ist, dass auf der Ostalb die Fas-chingsvereine bis nach Stuttgart zusammen ste-hen und gegenseitig Ab-ordnungen nach Unterk-ochen entsandten. Dabei waren auch die Geiß-böcke der Aalener Karn-evalisten (AFZ) in weiß (ein Mitglied konnte weg-en Querschnittlähmung aus den Vorjahren durch eine Geißbock-Kopf-Verletzung nicht teilnehmen). Dafür waren die "Hexen" dieses Jahr zahlreicher als sonst vertreten und so gelang es ihnen erstmals mehr als hundert Schnürsenkel nach alter Tradition in Unterkochen einzusammeln bzw. von den Schuhen der Zuschauer zu ziehen, während stundenlang der bunte Zug sich in der Ortsmitte sehr langsam voran bewegte bis in die neue Fest-halle, wo es ein karnevalis-tisches Wiedersehen gab. Aber auch in Aalen wurde zuhause nachgefeiert und zwar in der eigenen Wohnung. Fazit: Die Unterkochener haben weiter in Sachen Vielfalt den Aalenern den Rang abgerungen und bleiben weiter eine feste der größten Hochburgen.

 

Die Hüttlingr sind der Meinung Günther ist doch der Beste:
"Trotz starker Gegen-Kandidatin" verteidigte
Cleverle BM Ensle Posten als Bürgermeister

Bedauern in der Stadt Aalen: Schade dass Ensle nicht als Geg-
enkandidat zu Thilo Rentschler 2018 nicht zur Verfügung steht.

Hüttlingen. Bei einer Wahlbet-eiligung von sagenhaften 46,3 Pro-zent  hat das vorbildliche "Clev-erle" der beliebte "Schultes" Bürg-ermeister Günter Ensle (unser Bild rechts) seine Ernte am Sonntag 14. Januar 2018 zurecht und ver-dient eingefahren und wurde damit erwartungsgemäß mit 87,0 Proz-ent der abgegebenen Stimmen in seiner erfolgreichen Position als Bürgermeister der über 6.500 Einwohner zählenden Gemeinde Hüttlingen wieder gewählt. Seine einzige Gegenkandidatin wurde zwar unfair von einem Wochenblatt des Ostalbkreises zwar auf der Titelseite als neue Bürgermeisterin empfohlen, bekam trotz des intensiven Wahlkampfes nur höchstens 23 % der  Stimmen.

 

Gott sei Dank haben AIZ-Prognosen "noch nicht bewahrheitet":
Weihnachtsmann Albrecht Schmid beglückte 
wieder mit den Geschenken hunderte Kinder

Zwar hat "Nikolaus" schon hohes Rentenalter erreicht aber 
er liebt weiterhin auch Aalener Kinder und strahlende Augen


Aalen. Die AIZ-Prog-nosen aus dem letzten Jahr sind noch nicht eingetroffen und darüb-er freuten sich auch am Monatag OB-Rentsch-ler - der sich zur Wie-derwahl stellt - und zwei Engel: Begleitet von dem Nikolaus (Ex-Oberstudienrat u. SPD-Stadtrat Albrecht Sch-mid (geht noch nicht in Rente) eröffneten das Aalener Weihnachtsla-nd. An die zahlreichen leuchtenden Kinderaug-en haben die Weihna-chtsengel zusammen mit dem Nikolaus Fair-trade-Schokoladenlebkuchen verschenkt. Das ist ein guter Brauch des Innenstadtvereins ACA zur alljährlichen Eröffnung. 

 

Michael Fleischer (Grüne) übt öffentliche Kritik am OB
Aalener OB T. Rentschler sägt am
eigenen Stuhl: Soll dafür gehen?
Müller gab heute gegenüber AIZ keine Stellungnahme 
ab: Dafür gab es von Stadtrats-Seiten für Müller Lob

Aalen.
 "Aufgelöst ge-hört in diesem Zusam-menhang nach Auffass-ung der Grünen-Fraktion nicht der Vertrag Müll-ers (Bild rechts), sonde-rn der des Oberbürger-meisters. Auf dessen Konto geht der beabs-ichtigte Abgang Müllers. Im unmittelbaren Umfeld Rentschlers ist bei Mit-arbeitern, Bürgern und Führungskräften ein pe-rsoneller Exodus sond-ergleichen zu verz-eichnen". schrieb heute am 07.12.. 2017 Mich-ael Fleischer von den Grünen der AIZ und löste damit die Bericht-erstattungen in Aalener Tageszeitungen mit de-utlichen Aussagen auf, die wir wörtlich wied-ergeben,  aber auf eine AIZ-Anfrage von Cord Müller gab es heute: "Ich nehme dazu keine Stellung"  - vorerst solange der OB noch im Amt ist? Wir werden noch weitere Skandalt-hemen ab 1. Februar 2018 öffentlich machen wenn die AIZ offiziell wieder als kritisches Sprachrohr mit neuen Elektroleitungen geöffnet ist. Der Grünen-Wortlaut: